Anzeige
documenta15

Logo art-in.de Meldungen


Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

Cologne Fine Art

September 2016
Eingabedatum: 21.09.2016

Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) und Koelnmesse würdigen außergewöhnliche Leistungen der Künstlerin

Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben. In diesem Jahr erhält die für ihre farbensatten Aquarelle und Radierungen bekannte Künstlerin den Cologne Fine Art Preis 2016, der zur AXA Art Preview der Cologne Fine Art am 16. November 2016 verliehen wird. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird einmal im Jahr vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) sowie von der Koelnmesse an herausragende Künstler vergeben. In den vergangenen Jahren gehörten beispielsweise Sigmar Polke, Thomas Schütte, Georg Baselitz, Günther Uecker, Tony Cragg, Jürgen Klauke, Leiko Ikemura und Candida Höfer zu den Preisträgern. Zur diesjährigen Cologne Fine Art sowie zur COFA Contemporary (17. bis 20. November 2016) präsentieren rund 150 Galerien und Kunsthändler in Halle 11.1 und 11.2. der Koelnmesse erneut ein breites Spektrum an Werken aus mehreren Jahrhunderten der Kunst- und Designgeschichte.

Nach ihrem Studium der Germanistik und Philosophie nahm Karin Kneffel im Jahr 1981 ein weiteres Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie auf - zunächst in der Klasse eines Bildhauers, später bei zwei Malern. Auf die Frage, was sie von ihren Lehrern mitnehmen konnte, antwortete sie: „Zusammenzufügen, was nicht zusammengehört“ bei Johannes Brus, ein „Augenmerk für das Kolorit eines Bildes“ bei Norbert Tadeusz und „über Malerei nachzudenken“ bei Gerhard Richter. Damit sind drei wesentliche Aspekte ihrer Malerei und ihrer künstlerischen Haltung genannt.

Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben. Ihre farbsatten Aquarelle und Radierungen erscheinen wie Gemälde und manche Sujets wirken im kleinen Format der Graphik sogar besonders konzentriert. Bekannt wurde die Künstlerin vor allem mit ihren Motiven von Früchten, die auf all ihren bevorzugten Bildträgern zu finden sind. Die reifen, übergroßen, mit äußerster Delikatesse präzise gemalten Kirschen, Birnen, Beeren und Pfirsiche versetzen jedes Auge in helle Freude. „Alles ist falsch! Alles ist erlaubt!“ so bringt Karin Kneffel den Eigensinn von Bildwirklichkeiten mit einem Zitat von Friedrich Nietzsche auf den Punkt.

In ihren frühen Werken fokussierte Karin Kneffel die realistische Darstellung, während sie bei neueren Bildern eher mit unterschiedlichen Perspektiven, Aufhebung der Gravitation oder der Spiegelung von Räumen arbeitet.

Ob Lichtreflexe, diffuse Schatten, Blicke durch Fenster in Interieurs oder aus diesen heraus sowie frei im Raum schwebende Tropfen und schemenhafte Gebilde – Karin Kneffel überzeugt mit virtuosen, bildnerischen Strategien und bringt den Betrachter zum Staunen, wie dies überhaupt zu malen möglich sei.

www.colognefineart.de

Presse


Kataloge/Medien zum Thema: Karin Kneffel






Daten zu Karin Kneffel:


- art berlin 2017

- art cologne 2015

- artbasel2021

- Daimler Art Collection

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- Kunstverein Lingen 2017

- Sammlung Deutsche Bank 2020


Anzeige
Responsive image


Anzeige
schwerin glanzstuecke


Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Weitere Meldungen:

Kubra Khademi – Political Bodies

Ugo Rondi­none. LIFE TIME

WIN/WIN

Glanzstücke im Dialog – Niederländische Gemälde und europäisches Kunsthandwerk

15. aquamediale 2023: Open Call for Artists

POP Paradiso feiert 40 Jahre Museeum Abteiberg

Monika Sosnowska. Fatigue

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2022: Junge Kunst aus Polen

Yoon-Hee – Non finito

When The Sun Is Low - The Shadows Are Long

Bridget Riley: Looking and Seeing, Doing and Making

Alexej-von-Jawlensky-Preis 2022: Frank Stella

Miriam Cahn - MEINEJUDEN. 14. Rubenspreis der Stadt Siegen

AM 18. JUNI ERÖFFNET DIE DOCUMENTA FIFTEEN IN KASSEL

Homosphäre

BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n

Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945

Daphne Ahlers, Leda Bourgogne, Evelyn Plaschg, Puppies Puppies

Den leeren Strand überqueren, um den Ozean zu sehen

Elina Brotherus. IN REFERENCE TO A SUNNY PLACE

Ostfriesland Biennale

WORLDBUILDING Videospiele und Kunst im digitalen Zeitalter

Geordnete Verhältnisse

documenta und Museum Fridericianum zu Vandalismus in einem Ausstellungsort der documenta fifteen

RHY ART SALON BASEL - Contemporary Artist Positions - 5th edition

Carsten Nicolai. transmitter / receiver − the machine and the gardener, 2022

TERRA INFIRMA Nathalie Grenzhaeuser | Magdalena Jetelová | Clare Langan

Cecily Brown

Passagen

Ohne Ende Anfang. Zur Transformation der sozialistischen Stadt