Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

David Claerbout

14.07 - 07.10. 2018 | Kunsthaus Bregenz
Eingabedatum: 13.07.2018

Responsive image

David Claerbout The Quiet Shore, 2011 Videostill Einkanal-Videoprojektion, schwarz & weiß, ca. 32 Minuten Courtesy of David Claerbout, Sean Kelly Gallery, New York und Galerie Esther Schipper, Berlin © David Claerbout | Bildrecht, Wien, 2018bilder

Die Sommerausstellung im Kunsthaus Bregenz widmet sich dem Belgier David Claerbout. Claerbout gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Videokünstlern weltweit. Durch seine Auseinandersetzung mit Fotografie und Film entwickelte er ein besonderes Interesse an Zeit. Seine Werke, in denen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu überwältigenden Momenten in zeitlicher Ausdehnung verbinden, stellen tiefgreifende philosophische Überlegungen zu unseren Vorstellungen über Zeit und Realität, Erinnerung und Erfahrung sowie über Wahrheit und Fiktion dar.

Charakteristisch sind seine extrem verlangsamten Bildsequenzen: Bewegte Bilder kommen nahezu zum Stillstand. Claerbout erreicht diese Effekte über Diaserien oder über computergenerierte Methoden, die Bewegtbilder zu Standbildern gefrieren lassen. Das Resultat ist eine erhöhte Aufmerksamkeit der Betrachter/innen, die sich der verlangsamten Zeit ausliefern und sich ihr an- passen. Das Kunsthaus Bregenz ist – mit seiner auratischen Präsenz und sensiblen Lichtführung – ein idealer Ort für diese Form der Wahrnehmung.

Für Die reine Notwendigkeit / The Pure Necessity (2016), unterzieht Claerbout den Kinderbuch- und Filmklassiker Das Dschungelbuch von 1967 einer Überarbeitung. Tiere werden nicht menschengleich, sondern durch Computeranimation in ihrem artgerechten Verhalten dargestellt. Besucher/innen der Sommerausstellung David Claerbout können Die reine Notwendigkeit / The Pure Necessity (2016) als Außenprojektion vor dem Kunsthaus Bregenz erleben. Olympia (The real-time disintegration into ruins of the Berlin Olympic stadium over the course of a thousand years) (2016) ist eine digitale Rekonstruktion des Olympiastadions in Berlin. David Claerbout scannte jeden Stein des berühmten Nazi-Gebäudes und fertigte eine täuschend echte 3D-Version an. Seine Darstellung in Realzeit ist auf tausend Jahre berechnet. Steine erodieren, Pflanzen sprießen. Selbst die aktuelle Wettersituation wird über die Daten einer Webcam simuliert – ist der Himmel über Berlin wolkenlos, so ist er es auch im Film. »Mit einem technologischen Verfahren ist das erste, das verloren geht, die Wahrnehmung von Gleichzeitigkeit. (...)

Die Art und Weise, wie sich die Kamera selbstständig bewegt, ohne menschliche Kameraführung, zeigt an, dass es sich um eine vollständig synthetische Situation handelt«, so David Claerbout im Interview mit Elise Lammer (in Spike Art Quarterly, Nr. 53, 4/2017). Claerbout errechnet und rendert die Zukunft, aber auch das Jetzt. Olympia ist eine Reflexion über Zeit und Wahrnehmung, Impressionismus im digitalen Zeitalter.

Kunsthaus Bregenz
Karl Tizian Platz,
6900 Bregenz
kunsthaus-bregenz.at

Presse



Daten zu David Claerbout:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 2001

- Bienal de Sao Paulo, 2010

- Biennale of Sydney 2014

- Busan Biennale 2014

- daad Stipendiat

- fast forward2 - ZKM, Karlsruhe

- Flick Collection

- Galerie Rüdiger Schöttle

- Gallery Weekend Berlin 2014

- Hartware MedienKunstVerein 2016

- Hartware MedienKunstVerein Dortmund 2017

- Johnen Galerie

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- MoMA Collection

- Moscow Biennale 2013

- Museum Morsbroich, 2014

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Sharjah Biennial 11, 2013

- Taipei Biennial, 2004
  • Malerei ohne Malerei

  • David Claerbout - Kunstbau Lenbachhaus, München (16.10.04 - 16.01.05)

  • click doubleclick – das dokumentarische Moment - Haus der Kunst, München (8.2.-23.4.06)

  • The Morning After - Neues Museum Weserburg Bremen ( 12.4.-17.8.08)

  • David Claerbout - Kunstmuseum St.Gallen (24.5.-31.8.08)

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Der belgische Künstler David Claerbout erhält den Peill-Preis 2010

  • Aschemünder. Die Sammlung Goetz im Haus der Kunst

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst in Istanbul, Teil 1

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Künstler des Jahres 2013

  • UNPAINTED media art fair 2014

  • Propaganda für die Wirklichkeit

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Letztes Jahr in Marienbad. Ein Film als Kunstwerk

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • EchtZEIT – Die Kunst der Langsamkeit

  • DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

  • Die Welt Ohne Uns. Erzählungen über das Zeitalter der nicht-menschlichen Akteure

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • WARTEN

  • Biotopia

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Image Profile. Aspekte des Dokumentarischen in der fotografischen Sammlung des MMK

  • David Claerbout

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • Jana Baumann neue Kuratorin im Haus der Kunst München

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Joséphine Kaeppelin — Would you rather push the line or cross the line?

    28. September – 2. November 2018 | Kunstraum Lakeside, Klagenfurt

    Card image cap

    Gerd Rohling. Der Sprung

    26.09.18 - 06.01.19 | Museum der bildenden Künste Leipzig

    Card image cap

    viennacontemporary

    27.–30. September 2018 | Marx Halle Wien

    Card image cap

    Der flexible Plan. Das Rokoko in der Gegenwartskunst

    23. September 2018 bis 6. Januar 2019 | Museum Morsbroich, Leverkusen

    Card image cap

    Kunst Frauen Bilder

    Notizen zur Zeit