A Long Time Short

30. 08. - 13. 12. 2020 | KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION
Eingabedatum: 27.08.2020

Responsive image

bilder

Schauen wir auf die Uhr, schreitet die Zeit gleichmäßig voran. Aber fast jede Erfahrung von Zeit widerspricht diesem linearen Konstrukt. Sie verrinnt, wenn man den Moment festhalten möchte und scheint stillzustehen, wenn man auf etwas wartet. Auch der technische Fortschritt – von der gesteigerten Mobilität, über die globale Vernetzung bis hin zur virtuellen Realität – bringt selten nur Zeitersparnis mit sich, sondern auch immer neue Optionen und Informationen, die, wie die ‚Grauen Herren‘ in Michael Endes Kinderroman Momo, den Menschen ihre Zeit stehlen. Zeit ist bekanntermaßen Geld. Doch wenn das durchgeplante tägliche Leben plötzlich unterbrochen wird – wie durch die Zäsur der Corona-Pandemie –, verlieren wir uns geradezu in der Zeit und haben die Möglichkeit, den allgemeinen Konsens einer synchron ablaufenden und entsprechend taxierbaren Zeit zu überdenken.

Der Widerspruch zwischen der Beständigkeit der Uhrzeit und dem variablen und mehrschichtigen Erfahrungsraum von Zeit tritt auch dann zutage, wenn sich Künstler*innen mit der heutigen Komplexität von Zeitbegriffen und –erfahrungen auseinandersetzen. In der Ausstellung A Long Time Short reflektieren die Werke von Trisha Baga, Hicham Berrada, David Claerbout, David Horvitz, Lukas Marxt, Bahar Noorizadeh, Su Yu Hsin und Agustina Woodgate die technischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen, die unsere Wahrnehmung und Bewertung von Zeit beeinflussen. Gemeinsam ist den vorwiegend videobasierten Arbeiten eine offene, assoziative Erzählstruktur, die als Reaktion auf die unregelmäßige Taktung und mediale Verflechtung unserer Leben asynchron verläuft. Sie verabschieden das Konzept einer linearen, eindimensionalen und von ökonomischen Prozessen diktierten Zeiteinteilung, indem unterschiedlich schnell ablaufende Ereignisse kombiniert werden oder der physische Erfahrungsraum mit der virtuellen Realität überblendet wird. Bewegungsarme Aufnahmen veranschaulichen das poetische Potential einer entschleunigten Zeiterfahrung, während vielbeschworene Zukunftsszenarien sich in ökologischen Themen oder vergangenen Utopien spiegeln.

Künstler*: TRISHA BAGA, HICHAM BERRADA, DAVID CLAERBOUT, DAVID HORVITZ, LUKAS MARXT, BAHAR NOORIZADEH, SU YU HSIN, AGUSTINA WOODGATE

Öffentliche Führungen:
Sonntag, 30.8.2020, 06.09.2020, 13.09.2020, 27.09.2020, 11.10.2020, 25.10.2020, 08.11.2020, 22.11.2020, 06.12.2020
15 Uhr

KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION
Kaistraße 10
40221 Düsseldorf
www.kaistrasse10.de

Presse



David Claerbout:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 2001

- Bienal de Sao Paulo 2010

- Biennale of Sydney 2014

- Busan Biennale 2014

- daad Stipendiat

- fast forward2 - ZKM Karlsruhe

- Flick Collection

- Galerie Rüdiger Schöttle

- Gallery Weekend Berlin 2014

- Hartware MedienKunstVerein 2016

- Hartware MedienKunstVerein Dortmund 2017

- Johnen Galerie

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- MoMA Collection

- Moscow Biennale 2013

- Museum Morsbroich, 2014

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung MMK Frankfurt

- Sharjah Biennial 11 2013

- Taipei Biennial 2004
  • Malerei ohne Malerei

  • David Claerbout - Kunstbau Lenbachhaus, München (16.10.04 - 16.01.05)

  • click doubleclick – das dokumentarische Moment - Haus der Kunst, München (8.2.-23.4.06)

  • The Morning After - Neues Museum Weserburg Bremen ( 12.4.-17.8.08)

  • David Claerbout - Kunstmuseum St.Gallen (24.5.-31.8.08)

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Der belgische Künstler David Claerbout erhält den Peill-Preis 2010

  • Aschemünder. Die Sammlung Goetz im Haus der Kunst

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst in Istanbul, Teil 1

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • Künstler des Jahres 2013

  • UNPAINTED media art fair 2014

  • Propaganda für die Wirklichkeit

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Letztes Jahr in Marienbad. Ein Film als Kunstwerk

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • EchtZEIT – Die Kunst der Langsamkeit

  • DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

  • Die Welt Ohne Uns. Erzählungen über das Zeitalter der nicht-menschlichen Akteure

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • WARTEN

  • Biotopia

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Image Profile. Aspekte des Dokumentarischen in der fotografischen Sammlung des MMK

  • David Claerbout

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • Jana Baumann neue Kuratorin im Haus der Kunst München

  • Kunstmarkt Untersuchungen

  • Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

  • Biennale für aktuelle Fotografie 2020 erweitert ihr digitales Vermittlungsangebot

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Biennale

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • A Long Time Short

  • WIN-WIN. Synergien in der Kunst

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Shunk-Kender. Kunst durch die Kamera

    24. 10. 2020 - 14. 02. 2021

    Card image cap

    Camilla Steinum „symptom, sympathy“

    24. 10. 2020 - 17. 01. 2021 | Westfälischer Kunstverein

    Card image cap

    WILLIAM KENTRIDGE WHY SHOULD I HESITATE: PUTTING DRAWINGS TO WORK

    23. OKTOBER 2020 – 18. APRIL 2021 | HALLE FÜR AKTUELLE KUNST, Deichtorhallen Hamburg

    Card image cap

    SEILAKT

    Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig