Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Bruce Nauman: Mental Exercises - NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, Düsseldorf (09.09.06-14.01.07)


Eingabedatum: 07.09.2006

bilder

In dem heute wiederbelebten Diskurs über den Körper gewinnen die Arbeiten der Body Art der 1960er und 1970er Jahre erneut Aktualität. Bruce Nauman, der zu den bedeutesten Künstlern der zweiten Jahrhunderthälfte gehört, repräsentiert in diesem Zusammenhang eine markante Position; die Auseinandersetzung mit dem Körper durchzieht als zentrales Thema sein gesamtes Werk. Sein Interesse am Körper läßt sich jedoch nicht unabhängig von mentalen Prozessen begreifen; sie organisieren ebenso wie die körperliche Bewegung im Raum die Wahrnehmung und die ästhetische Erfahrung der Betrachter.

Bruce Naumans Werk, das sich im Anschluß an die Minimal Art zwischen Body Art, Aktionskunst und Videokunst der 1960er und 1970er Jahre herausbildet, verschränkt Körpererfahrung und Medienkunst in einer prozessualen Ästhetik: körperliche und mentale Erfahrung ereignen sich permanent aufs neue im Handlungsvollzug.

Die Ausstellung "Bruce Nauman: Mental Exercises" geht dieser Prozessualität von Werk und Rezeption nach. Sie zeigt am Beispiel ausgewählter Installationen, Filme, Videos, Performances und "Mental Exercises" den performativen Charakter der Arbeiten Bruce Naumans.

Am Beispiel früher Filme und Videos wird anschaulich, wie Bruce Nauman als Akteur eigenen Handlungsanweisungen folgt und die repetitiven Aktionen in endlos laufende Aufzeichnungen überführt. Mit seinem "Performance Corridor", den er 1969 erstmals ausstellt, weist er dem Museumsbesucher die Rolle des Akteurs zu, die in Naumans Performances und späteren Videoinstallationen auch Tänzer und Schauspieler übernehmen.

Gezeigt werden ausgewählte Installationen, Videos und Filme Bruce Naumans, die eine bereits im Frühwerk ausdifferenzierte Fragestellung veranschaulichen. Naumans erste Video-Rauminstallation "Art Make Up", 1967/68, sowie der 1969 erstmals ausgestellte "Performance Corridor" überführen die in frühen Filmen und Videos thematisierte handlungsorientierte Ästhetik in eine, die Betrachter einbeziehende Interaktion. In der Installation "Body Pressure" wird der Betrachter selbst zum Performer einer von Nauman beschriebenen "mental exercise".

In den 1980er und 1990er Jahren greift Nauman wieder die bereits in den frühen Performances thematisierte Frage nach der Möglichkeit (künstlerischen) Handelns im Atelierraum erneut auf. Die Bandbreite reicht von "Double No", 1982, und "Raw Material - BBRR", 1990, bis zu jüngeren Arbeiten wie "Mapping the Studio | Office Edit", 2003, und "Setting a good corner".

Die Ausstellung zeigt die ganze Bandbreite seiner frühen Filme und Videos. In seinen "Mental Exercises" werden die Betrachter aufgefordert, gedanklich eine Handlung zu antipizieren. Performances zeigen die Nähe der Arbeiten zur Aktionskunst und zum Tanz. In diesem Ensemble fungiert der "Performance Corridor" als eine wichtige Gelenkstelle zwischen den frühen Videoarbeiten und den Korridoren, in denen die Betrachter zu "Performern" werden. Er wird in der Ausstellung - wie erstmals 1969 in der Ausstellung "Anti-Illusion. Procedures Materials" im Whitney Museum in New York - gemeinsam mit der Videoarbeit "Walk with Contrapposto", 1968, erfahrbar sein.

Vom 9. 9. bis 17. 9 2006 zeigt das NRW-Forum täglich um 16:00 die Performance »Slightly Crouched« (1968) von Bruce Nauman.

Der Katalog beleuchtet die in der Ausstellung anschaulich gemachte Fragestellung, durch Textbeiträge und Bildmaterial zum Thema. Namhafte Autorinnen schreiben zu Teilaspekten wie Aktionskunst und Body Art, über das Umfeld von Minimal Art, Aktionskunst und Conceptual Art, über die Rezeption des Werks Naumans aus psychoanalytischer Sicht und schließlich über Naumans frühe Projekte in der Galerie Konrad Fischer in Düsseldorf.

Bruce Nauman wurde im März 2006 mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet. Die Ausstellung ist ein Projekt der Quadriennale 06 und wird von der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Kunststiftung NRW gefördert. (Presse NRW / Forum)

Abbildung: Bruce Nauman: Art Make-Up, 1967-68, Film (c) VG Bild-Kunst Bonn, 2006

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11-20 Uhr, freitags bis 24 Uhr

NRW-Forum Kultur und Wirtschaft
Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf
Tel 0211-8926690

nrw-forum.de



ch



Bruce Nauman:


- * 6. Dezember 1941 Fort Wayne/Indiana

- A Tale of Two Worlds 2017

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- Berlin Biennale 2006

- Biennale of Sydney 2004

- Biennale Venedig 2007

- Biennale Venedig 2009 Pav

- Biennale Venedig 2013

- Biennale Venedig 2015

- Boijmans Post War Collection

- Das achte Feld, Köln

- documenta 7, 1982

- documenta 9, 1992

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

- Istanbul Biennial, 1995

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Konrad Fischer Galerie

- Lyon Biennale, 1995

- MACBA COLLECTION

- Manifesta 10, 2014

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Ngorongoro 2015

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- onLine - MoMA 2010

- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung Brandhorst,München

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • Sammlung Goetz - Interview mit Ingvild Goetz (Nov 02)

  • Bruce Nauman im Museum Basel, eine neue Videoinstallation (9.11.- 26.01.03)

  • Flick Collection - Sammlung - Hamburger-Bahnhof (01.03)

  • Museum Morsbroich: TALKING PIECES - Text und Bild in der Zeitgenössischen Kunst (-20.04.03)

  • M_ARS - Kunst und Krieg

  • Fondation Beyeler: EXPRESSIV! (30.3.-10.8.03)

  • Kunsthalle Kiel: Open the Curtain - Kunst und Tanz im Wechselspiel (12.04.-04.05.03)

  • Kunstmuseum Wolfsburg: Baustellen der Subversion-Update #7 (13.06 bis 23. 11.03)

  • "Adorno: Die Möglichkeit des Unmöglichen" im Frankfurter Kunstverein (29.10.03 - 4.1.04)

  • "Love/Hate" in der Ursula Blickle Stiftung (9.11.-14.12.03)

  • Artprice Annual 2004

  • Museum für die Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Minimale Konzepte - Kunstmuseum Wolfsburg (16.12.04-20.02.05)

  • Bewegliche Teile. Formen des Kinetischen - Museum Tinguely, Basel (9.3.-26.6.2005)

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Bruce Nauman: Mental Exercises - NRW-Forum Kultur und Wirtschaft, Düsseldorf (09.09.06-14.01.07)

  • "Tanzen, Sehen" - Museum für Gegenwartskunst Siegen (18.2.-28.5.07)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Bas Jan Ader - Kunsthalle Basel (1.4.-20.5.07)

  • Leibesübungen. Vom Tun und Lassen in der Kunst - Kunsthalle Göppingen (16.9.-18.11.07)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Mind Expanders - Museum Moderner Kunst, Wien (25.7.08 – 30.8.09)

  • Spuren des Geistigen. Traces du Sacré - Haus der Kunst, München (19.9.08-11.1.09)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Looking for Mushrooms - Museum Ludwig (8.11.08-1.3.09)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • Museumsstrip, Björk und eine Todesmaschine - >Number Two: Fragile< in der Julia Stoschek Collection

  • Museum Brandhorst - München (Eröffnung 21.5.09) de/en

  • Video: Arte povera bis minimal - Sammlung Lafrenz - Museum Wiesbaden (bis 31.1.2010)

  • Susanne Gaensheimer wird neue Kommissarin für den Deutschen Pavillon der 54. Biennale von Venedig

  • Kunstpreis für Thomas Schütte zum Start der 2. Quadriennale

  • Das Manager Magazin mit neuem Kunstkompass für 2010

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • Farbe in der zeitgenössischen Kunst - Kunstverein Gießen

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • Verortungen - Die Frage nach dem Raum in der zeitgenössischen Kunst

  • Unsere 9 besten Videos 2010

  • Bruce Nauman

  • MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart

  • Vor dem Gesetz

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst in Istanbul, Teil 1

  • Parallelwelt Zirkus

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Franz Erhard Walther. Raum durch Handlung

  • Sounds Like Silence

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Yves Netzhammer - Theo Jansen - Takayuki Todo Empathische Systeme

    14.06. - 08.09.2019 | Frankfurter Kunstverein

    Card image cap

    Schluss mit Reden, spielen wir!

    08.06.-25.08.2019 | Kunstverein Lingen

    Card image cap

    Edith Dekyndt The White, The Black, The Blue

    8. 06. - 4. 08. 2019 | KUNSTHAUS HAMBURG

    Card image cap

    Der Traum der Bibliothek

    bis 1.09.2019 | Museum für Gegenwartskunst Siegen