Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Jannis Kounellis


Eingabedatum: 12.09.2011

bilder

Erstmals in Deutschland zeigt das Museum Kurhaus Kleve in großem Umfang eine neue Werkgruppe von Jannis Kounellis: großformatige Arbeiten mit Teer auf Leinwand und Stahl. Es wird die erste museale Einzelausstellung dieses führenden Vertreters der Arte Povera in Nordrhein-Westfalen seit 1997 sein. Kurator der Ausstellung ist Rudi Fuchs. Als Hauptsponsoren ermöglichen die Ausstellung das Ministerium für Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW und die Volksbank Kleverland.

Kounellis´ neue Arbeiten zeigen eine ausgeprägt skulpturale Auffassung von Malerei. Es handelt sich um Bilder, die ohne Pinsel und ohne die Möglichkeit von Korrekturen geschaffen werden. Ein Mantel wird in Teer getaucht und dann auf große Büttenpapiere oder auf Leinwände, die auf Stahlrahmen aufgezogen sind, gedrückt. Der einzigartige Abdruck, der zurückbleibt, wenn der Mantel wieder abgenommen wird, ist gleichermaßen Zeugnis einer unmittelbar physischen Handlung wie einer geistigen Haltung. Mit der Werkgruppe der Teerbilder schlägt Kounellis einerseits ein neues Kapitel seiner Kunst auf, andererseits fasst er mit ihr wesentliche Aspekte seines früheren Schaffens zusammen. Dies wird in der Ausstellung dadurch unterstrichen, dass den jüngsten Arbeiten eine Auswahl älterer Werke gegenübergestellt wird: neben einem Zahlen- und Ziffernbild aus dem Jahr 1959 Inkunabeln seines Oeuvres wie „Senza Titolo (Cotoniera)“ und „Senza Titolo (Carboniera)“, beide 1967.

Jannis Kounellis wurde 1936 in Piräus / Griechenland geboren und lebt und arbeitet seit 1956 in Rom, wo er an der Accademia di Belli Arti studierte. Von 1993 bis 2001 war er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Er gilt als Mitbegründer der Arte Povera, einer Kunstrichtung, die sich alltäglicher Materialien wie Erde, Holz, Wolle, Glas oder Kohle bedient. Kounellis nutzt diese „armen“ Materialien und schafft damit Bilder, Objekte oder vielteilige Installationen.

Abbildung: 1. Jannis Kounellis
Senza titolo, 2010
Stahlplatte, Leinwand, Teer / Iron plate, canvas, tar
200 x 180 cm
Photographie: Michele Sereni

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag 11 – 17 Uhr

Museum Kurhaus Kleve – Ewald Mataré-Sammlung
Tiergartenstraße 41
D-47533 Kleve
Tel. 0049 / 2821 / 7501-0
museumkurhaus.de

Medienmitteilung



Jannis Kounellis:


- Almine Rech Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- ARTRIO 2013, Brasilien

- Beaufort 2012

- Biennale Venedig 2015,Pav

- documenta 7, 1982

- Frieze London 2013

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gallery Weekend Berlin 2017

- Istanbul Biennial, 1995

- KIAF 2016

- Kochi Muziris Biennale 2012

- Kochi-Muziris Biennale,2014

- Konrad Fischer Galerie

- MACBA COLLECTION

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Brandhorst,München

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Castell Art Weekend

HOTEL CASTELL in ZUOZ / Schweiz

Card image cap

Howard Smith - No End in Sight

bis 25.08. 2019 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

Lara Almarcegui. Deep Inside – Out

28. 08. - 17. 11. 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich

Card image cap

Der Traum der Bibliothek

nur noch bis 1.09.2019 | Museum für Gegenwartskunst Siegen

Card image cap

RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten Nürnberg

bis 31. Oktober 2019 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg