Anzeige
Responsive image

ERWIN WURM

ONE MINUTE SCULPTURES

7. 05. -13. 07. 2014 | Städel Museum, Sammlung und Städel Garten, Frankfurt
Eingabedatum: 27.04.2014

bilder

Liegestütze auf Kaffeetassen, Balancieren auf Orangen oder auf einem Besen fliegen, alles ist möglich – für eine Minute. Das Städel Museum zeigt vom 7. Mai bis 13. Juli 2014 die Ausstellung „Erwin Wurm: One^Minute Sculptures“. Im Städel Garten, im Metzler-Saal, in der Sammlung der Alten Meister und der Kunst der Moderne platziert der österreichische Künstler Erwin Wurm (*1954) ältere sowie spezifisch für die Städel Sammlung entwickelte Werke aus seiner Serie der One Minute Sculptures. Die interaktiven Arbeiten fordern die Besucher dazu auf, die sie umgebenden Kunstwerke des Museums nicht mehr nur zu betrachten, sondern diese und sich selbst neu zu erfahren. In Form von Zeichnungen oder kurzen schriftlichen Anleitungen werden sie instruiert und dazu ermutigt, für die Dauer von 60 Sekunden zum Kunstwerk, zur One Minute Sculpture, zu werden. Seit 1997 entsteht diese Werkreihe von Erwin Wurm und wird vom Künstler in Fotografien und Videos dokumentiert. Zusätzlich zu den lebenden Skulpturen, mit denen die Besucher temporärer Teil der Städel Sammlung werden, sind im Metzler-Foyer rund 20 ausgewählte Fotografien und Filme aus dieser Serie zu sehen. Die Präsentation wird am 6. Mai 2014 um 19.00 Uhr mit einem öffentlichen Vortrag des Künstlers im Metzler-Saal eröffnet.

Die Ausstellung wird unterstützt von der Städel Gartengesellschaft.
„Die vielschichtigen Arbeiten von Erwin Wurm sind ein fortwährender Quell der Inspiration und der Verschiebung von Perspektiven. Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit den weltbekannten und viel zitierten One Minute Sculptures nun eine der einflussreichsten Werkserien dieses herausragenden österreichischen Künstlers im Städel zeigen können und damit unseren Besuchern für die gar nicht mal so kurze Dauer von einer einzigen Minute die Möglichkeit bieten, selbst zu Protagonisten eines Kunstwerks zu werden“, sagt Städel-Direktor Max Hollein.

„Wurms One Minute Sculptures einigt immer ein spielerisch-humorvolles Element, sie entstehen aber beileibe nicht nur um ihres Witzes willen. Im Gegenteil, vielmehr sind die grotesken Handlungsanweisungen häufig Kommentare auf traumatische, beängstigende Alltagserfahrungen. Dieser Alltag in seiner abgrundtiefen Surrealität ist zugleich Thema und Motivation der Arbeiten von Erwin Wurm“, beschreibt Dr. Martin Engler, Leiter der Sammlung Gegenwartskunst im Städel und Kurator der Ausstellung, den für ihn wesentlichen Aspekt der One Minute Sculptures.

Erwin Wurm, geboren 1954 im österreichischen Bruck an der Mur, ist einer der erfolgreichsten Gegenwartskünstler seiner Generation. Seit mehr als zwei Jahrzehnten hinterfragt er aus verschiedenen Blickwinkeln unseren traditionellen Skulpturbegriff. Von seinen frühen minimalistischen Kleiderskulpturen (seit den späten 1980ern) über die immateriell-ephemeren One Minute Sculptures bis hin zu den grotesk verzerrten oder aufgedunsenen Objekten wie Fat Car (2000/2001) oder Fat House (2003) arbeitet Wurm sich konsequent an der Erweiterung unserer Vorstellung davon ab, was eine Skulptur sein kann, wenn sie nicht mehr aus Bronze gegossen oder aus Marmor gemeißelt wird. Mit seinen Arbeiten, die in den letzten Jahren weltweit in umfangreichen Einzelausstellungen gezeigt wurden, ist er in internationalen Sammlungen wie jener des Guggenheim Museums in New York oder des Centre Pompidou in Paris vertreten.

Im Städel Museum wird der Besucher bereits am Haupteingang von der ersten One Minute Sculpture empfangen, die dazu einlädt, sich auf allen Vieren auf ein Podest zu knien. Folgt der Besucher dieser Anweisung, wird er zum wartenden Hund vor dem Museum und zitiert somit eine frühe Arbeit der österreichischen Aktionskünstlerin Valie Export (*1940), in der die Künstlerin in der Tradition des Wiener Aktionismus Peter Weibel als Hund durch die Wiener Innenstadt führte. Auf seinem Gang durch die Städel Sammlung mit Werken aus 700 Jahren Kunstgeschichte findet der Besucher eher zufällig weitere Sockel, Stühle und andere Displays mit Handlungsanweisungen vor. Die von Erwin Wurm platzierten Aufforderungen stehen etwa in den Räumen der Altmeistersammlung vor niederländischen Gemälden und italienischer Kunst des Spätmittelalters oder in der Sammlung der Moderne vor impressionistischen Werken und neben expressionistischen Skulpturen. Im Metzler- Saal, umgeben von Thomas Demands Rauminstallation Saal (2011), treffen die One Minute Sculptures schließlich auf zeitgenössische Kunst. Von dort eröffnet sich auch der Blick in den Städel Garten, wo Besucher hockend, hüpfend oder, mit dem Finger in der Nase, auf einem Bein stehend als One Minute Sculpture weiteren Handlungsanweisungen Erwin Wurms folgen können.

Während 60 Sekunden als Lebenszeit einer Skulptur im klassischen Sinne überaus kurz erscheinen, ist das Verharren eines lebendigen Körpers in einer einzigen Position über diesen Zeitraum eine wahre Herausforderung. Das Bewusstwerden über den eigenen Körper, seine Möglichkeiten und seine Grenzen sowie die Beherrschung desselben sind wichtige Aspekte im Werk Erwin Wurms. Durch die aktive Teilnahme des Besuchers, der als One Minute Sculpture gleichzeitig lebendes Kunstwerk und Modell, Performer und Assistent des Künstlers sowie dessen Material ist, hinterfragt Wurm nicht nur den traditionellen Skulpturbegriff, sondern darüber hinaus auch die Schnittstellen zwischen Performancekunst und Alltag, die Rolle des Betrachters und die Grenzen der Gegenwartskunst. Während nach Auflösung der temporären Skulptur nichts als die Erinnerung daran bleibt, verweisen die Fotografien und Videos im Metzler-Foyer des Städel Museums auf die Anfänge der One Minute Sculptures von Erwin Wurm 1997.

Städelsches Kunstinstitut
und Städtische Galerie
Dürerstraße 2
60596 Frankfurt am Main

staedelmuseum.de

Pressemitteilung



Erwin Wurm:


- * 1954 in Bruck an der Mur, Österreich

- abc 2016

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Beaufort 2012

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Biennale Venedig 2017 Pav

- Bucharest Biennale 6, 2014

- daad Stipendiat

- evn sammlung

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Thaddaeus Ropac

- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

- Hauser & Wirth - Gallery

- HEIMsuchung, Kunstmuseum Bonn

- Jack Hanley Gallery

- Lehmann Maupin - Gallery

- Liverpool Biennale 2012

- MoMA Collection

- Otto Mauer Preis

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung Würth

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • ZKM: Erwin Wurm (30.01. – 13.04.2003)

  • SOZIALE KREATUREN. Wie Körper Kunst wird im Sprengel Museum Hannover(29.2. - 13.6.04)

  • 25 Jahre Gesellschaft für Aktuelle Kunst GAK, Bremen (20.11. - 4.12.2005)

  • Rundlederwelten - Ausstellung im Martin-Gropius-Bau bis 08.01.06

  • art_clips .ch.at.de - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (14.1.-25.3.07)

  • "Tanzen, Sehen" - Museum für Gegenwartskunst Siegen (18.2.-28.5.07)

  • Small is beautiful - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (9.9.-14.10.07)

  • Leibesübungen. Vom Tun und Lassen in der Kunst - Kunsthalle Göppingen (16.9.-18.11.07)

  • Erwin Wurm "The artist who swallowed the world" - Kunstmuseum St.Gallen (1.3.-12.5.08)

  • "Tartuffel im Schlafrock" - Kunstwerkstatt Erwin Wurm

  • Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

  • CAR CULTURE. Medien der Mobilität

  • Wunder

  • Parallelwelt Zirkus

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Von Sinnen. Wahrnehmung in der zeitgenössischen Kunst

  • twitters tages themen kunst

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • HEIMsuchung

  • PIERO MANZONI - ALS KÖRPER KUNST WURDEN

  • 14tage news - was im Netz so hängen bleibt

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Daten von der Frieze

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • ERWIN WURM

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • MSGR. OTTO MAUER PREIS 2014 geht an NILBAR GÜRES

  • Erwin Wurm. Fichte

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Erwin Wurm - Am I Still A House?

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • ICH

  • Digitale Wasserspiele 2016

  • Luther und die Avantgarde

  • DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

  • IM KÄFIG DER FREIHEIT

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Erwin Wurm

  • Mentales Gelb. Sonnenhöchststand

  • Duett mit Künstler_in

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Innenleben

    29.11. 2019 - 29. 03. 2020 | Haus der Kunst München

    Card image cap

    Carroll Dunham / Albert Oehlen

    30. 11. 2019 - 1. 03. 2020

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps