Anzeige
Responsive image



Erwin Wurm

Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach

23.03.-20.08.2017 | Kunsthaus Graz
Eingabedatum: 24.03.2017

bilder

Eine Ausstellung von Erwin Wurm (*1954 in Bruck an der Mur) im Kunsthaus Graz bedeutet nicht, das Werk dieses wohl renommiertesten österreichischen Gegenwartskünstlers, der 2017 gemeinsam mit Brigitte Kowanz den Österreich-Pavillon in Venedig bespielt, retrospektiv zu zeigen. Vielmehr wird in diesem Zusammenhang das Gebäude selbst die Rolle eines Generators einnehmen und aktiver Bestandteil des Geschehens sein. Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach zeigt speziell für das Kunsthaus Graz entwickelte Arbeiten, indem Elemente des Performativen, Partizipativen und Skulpturalen zueinander und zum Haus in Beziehung gebracht werden. In einer konsequenten Fortführung seines erweiterten Skulpturenbegriffs konfrontiert Wurm das Publikum nun mit der Idee einer „Wortskulptur“: So trifft man im Kunsthaus auf Akteure, die sich von Sockeln herab direkt an das Publikum wenden und eine Situation, wie sie im Titel der Ausstellung anklingt, beschreiben. Sich diese Situation vorzustellen, somit die Skulptur gleichsam selbst zu erzeugen, ist eine radikale Erweiterung von Wurms One Minute Sculptures. Das Imaginäre wird zum ausschließlichen Ort der Bilder.

Erwin Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. So wird ein überdimensionaler, ins Monströse deformierter rosa Pullover zum imaginären Kleidungsstück für die amorphe Form des Kunsthauses. Oder seine Auseinandersetzung mit ikonischen Skulpturen anderer Künstler: Indem ihre Möglichkeitsrahmen durch Wurms lakonische Eingriffe erweitert werden, erhalten sie kurzfristig eine völlig andere Bedeutungsebene, eine andere Bestimmung. Sein Postulat „Alles kann Skulptur sein“ muss in diesem erweiterten Zusammenhang verstanden werden. Die Vielschichtigkeit seiner Überlegungen, die niemals im engen Erfahrungsbereich des momentan Sichtbaren bleiben, und die Komplexität der formalen Kraft von Erwin Wurms Werken stehen in dieser Ausstellung im Vordergrund.

Universalmuseum Joanneum
Mariahilferstraße 4
8020 Graz
Austria
museum-joanneum.at

Presse



Erwin Wurm:


- * 1954 in Bruck an der Mur, Österreich

- abc 2016

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Beaufort 2012

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Biennale Venedig 2017 Pav

- Bucharest Biennale 6, 2014

- daad Stipendiat

- evn sammlung

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Thaddaeus Ropac

- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

- Hauser & Wirth - Gallery

- HEIMsuchung, Kunstmuseum Bonn

- Jack Hanley Gallery

- Lehmann Maupin - Gallery

- Liverpool Biennale 2012

- MoMA Collection

- Otto Mauer Preis

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung Würth

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • ZKM: Erwin Wurm (30.01. – 13.04.2003)

  • SOZIALE KREATUREN. Wie Körper Kunst wird im Sprengel Museum Hannover(29.2. - 13.6.04)

  • 25 Jahre Gesellschaft für Aktuelle Kunst GAK, Bremen (20.11. - 4.12.2005)

  • Rundlederwelten - Ausstellung im Martin-Gropius-Bau bis 08.01.06

  • art_clips .ch.at.de - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (14.1.-25.3.07)

  • "Tanzen, Sehen" - Museum für Gegenwartskunst Siegen (18.2.-28.5.07)

  • Small is beautiful - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (9.9.-14.10.07)

  • Leibesübungen. Vom Tun und Lassen in der Kunst - Kunsthalle Göppingen (16.9.-18.11.07)

  • Erwin Wurm "The artist who swallowed the world" - Kunstmuseum St.Gallen (1.3.-12.5.08)

  • "Tartuffel im Schlafrock" - Kunstwerkstatt Erwin Wurm

  • Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

  • CAR CULTURE. Medien der Mobilität

  • Wunder

  • Parallelwelt Zirkus

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Von Sinnen. Wahrnehmung in der zeitgenössischen Kunst

  • twitters tages themen kunst

  • KONZEPT: 20 Jahre DZ BANK Kunstsammlung

  • HEIMsuchung

  • PIERO MANZONI - ALS KÖRPER KUNST WURDEN

  • 14tage news - was im Netz so hängen bleibt

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Daten von der Frieze

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • ERWIN WURM

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • MSGR. OTTO MAUER PREIS 2014 geht an NILBAR GÜRES

  • Erwin Wurm. Fichte

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Erwin Wurm - Am I Still A House?

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • ICH

  • Digitale Wasserspiele 2016

  • Luther und die Avantgarde

  • DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

  • IM KÄFIG DER FREIHEIT

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Erwin Wurm

  • Mentales Gelb. Sonnenhöchststand

  • Duett mit Künstler_in

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Glas und Beton – Manifestationen des Unmöglichen“

    29.02. - 07.06.2020 | Marta Herford, Herford

    Card image cap

    Leslie Thornton – GROUND

    27.02. - 03.05.2020 | Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg

    Card image cap

    Alec Soth Photography Is A Language

    27. 02. - 16. 08. 2020 | Kunst Haus Wien

    Card image cap

    Ingrid Godon. Ich wünschte

    26. Februar - 15. März 2020 | Museum Angewandte Kunst, Frankfurt