Amelie von Wulffen

BILDER 2000–2015

23.10.2015 - 21.02.2016 | Pinakothek der Moderne, München
Eingabedatum: 19.10.2015

vorher: Amelie von Wulffen

Die Pinakothek der Moderne widmet dem Schaffen der Künstlerin Amelie von Wulffen (geboren 1966 in Breitenbrunn/Oberpfalz, lebt und arbeitet in Berlin) eine umfassende Ausstellung. Rund 20 Gemälde auf Leinwand, 60 Arbeiten auf Papier, Mobiliar sowie ein Film machen von Wulffens freies Verständnis von Malerei deutlich.

Nach Ausstellungen im Centre Pompidou, Paris, im Kunstmuseum Basel, im Kunstverein Düsseldorf und im Aspen Art Museum ist die Münchner Ausstellung die erste Retrospektive der Künstlerin in einem Museum in Deutschland.

Bekannt wurde Amelie von Wulffen mit Bildcollagen, bei denen sie Malerei mit eigenen und gefundenen Fotografien kombinierte. Es entstanden geheimnisvolle Kongruenzen persönlicher und gesellschaftlicher Bilderfahrungen. Bereits die frühen Werke lassen das bis heute zentrale Anliegen deutlich werden, die Möglichkeiten des Malerischen bewusst zu erweitern.

In den jüngeren Arbeiten der Künstlerin verwandelt sich die Collage in Malerei, wenn Landschaftsmotive, Porträts und Elemente aus Stillleben in unterschiedlichen Maltechniken erscheinen. Einzelne Elemente wirken wie herangezoomt, andere durch Fragmentierungen oder Übermalungen verfremdet.

Kunsthistorische Sujets u.a. von Goya, Courbet, Marées, van Gogh oder Beckmann – bisweilen auch die Porträts dieser Künstler selbst - treten in unerwartete Korrespondenz mit kunsthandwerklichen Ausdrucksformen und dekorativen Oberflächenstrukturen, mit Lüftlmalerei etwa oder Basteltechniken wie Batik oder Tauchlack.
Amelie von Wulffen behandelt altmeisterliche, moderne und kunstferne Malweisen gleichberechtigt und kreiert damit neue erzählerische Zusammenhänge abseits von Klischees und Erwartungen. Nichts ist hier heilig per se – und manch selbstgewisse Malergeste findet sich auf von Wulffens Bildern in (selbst-)ironischer Brechung wieder.

»Am kühlen Tisch« ist der Titel eines 2013 entstandenen Videos, in dem mit Bleistift gezeichnete, unbeholfen wirkende Figuren aus dem Leben mit Kunst und Kunstwelt erzählen. Dabei erzeugen Obsessionen und peinliche Begegnungen komische Situationen – und bringen Verletzlichkeit und Humanität zum Ausdruck.

Pinakotheken im Kunstareal | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal
Barer Straße 29
D 80799 München

pinakothek.de


Presse



Amelie von Wulffen:


- ars viva Preistraeger 2002

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Berlin Biennale 2004

- Frieze LA 2019

- Galerie Meyer Kainer

- Halle für Kunst Lüneburg 2015

- Liverpool Biennial 2014

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

- Manifesta 5, 2004

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Villa Romana Preistraeger


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman

31.10.2020 - 05.04.2021 | Kunstmuseum Wolfsburg

Card image cap

ZWEI GRAD PLUS

30.10. - 15. 11. 2020 |ARTRMX E.V. - Atelierzentrum Ehrenfeld, Köln

Card image cap

Not Fully Human, Not Human at All

24.10.2020 - 24.1.2021 | Kunstverein in Hamburg

Card image cap

SEILAKT

Hochschule für Grafik und Buchkunst / Museum der bildenden Künste Leipzig