Anzeige
Responsive image

ETAGE Video/Sound/Duftinstallation

14. 10. - 18. 11. 2018 | Kunstverein Neuhausen
Eingabedatum: 12.10.2018

bilder

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer Zeitmaschine und reisen mit Lichtgeschwindigkeit ins Jahr 9999.

In diesen weit entfernt liegenden Zeit-Raum hat sich die Ausstellung des Künstlerkollektivs ETAGE eingenistet.
Der Kunstverein Neuhausen dient dabei als temporärer Behelfsort oder auch als Bühne für Untersuchungen, Spekulationen und Fragen über die Zukunft und über die Beschaffenheit von Kunst, Gesellschaft und Umwelt.

Wird es überhaupt noch Kunst geben? Oder löst sie sich völlig in numerische Systeme, Algorithmen und Datenräume auf? Welches Klima wird auf dem terrestrischen Planeten herrschen? Existiert die Erde überhaupt noch?

Letztendlich sind es Fragen, deren Antworten wir aus der Jetzt-Perspektive nicht geben können und die sich auch unserer Vorstellungskraft entziehen.

Das Künstlerkollektiv ETAGE flottiert frei in Raum und Zeit und füllt dieses Vakuum mit eigenen Informationen und Spekulationen: Das raum- und zeitbasierte Ausstellungssetting stützt sich u.a. auf wissenschaftliches Material, das durch Erfindungen und humorvolle Spekulationen ergänzt wird, wodurch das Unvorstellbare näher rückt und anschaulich gemacht wird.

Das Künstlerkollektiv ETAGE existiert seit 2005 und versteht sich als Labor, das aus zwei realen und fünf fiktiven Mitgliedern besteht. e-tage.com


KVN PROJEKTRAUM
Rupert-Mayer-Kapelle
Rupert-Mayer-Str. 68 B
DE 73765 Neuhausen/Fildern
http://kvnneuhausen.wordpress.com

Presse



  • Telematik (29.11.01)

  • Barbara Breitenfellner. Traum einer Ausstellung

  • "Dass Kunst nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist selbstverständlich!"

  • "Welten" - Neues Museum Weserburg Bremen (18.3. - 28.5.06)

  • David Shrigley. Monotypien - Museum Ludwig, Köln (15.8.-9.11.08)

  • Splendid View - Universal Cube, Baumwollspinnerei Leipzig

  • Gone to Croatan – Strategien des Verschwindens

  • 15 Jahre internationale Medienkunst in Dortmund

  • Japan Media Arts Festival Dortmund

  • Spezial: Alina Szapocznikow im WIELS, Brüssel

  • Dortmunder Stadtwerke spenden 100.000 Euro an den Hartware MedienKunstVerein

  • Roman Ondák – Within Reach of Hand or Eye

  • Spezial: Zeitgenössische Kunst in Istanbul, Teil 1

  • Benjamin Patterson: Born in the State of FLUX/us

  • Ein Wunsch bleibt immer übrig - Kasper König zieht Bilanz

  • Sounds Like Silence

  • Thomas Scheibitz. One-Time Pad

  • Ahmet Öğüt:„This exhibition's factual accuracy may be compromised due to its practicalnature“1.

  • John Bock. Der Pappenheimer

  • Susan Philipsz. The Missing String

  • Jubiläums-Rundgang an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

  • Michael Sailstorfer

  • Norbert Bisky

  • Barbara Hindahl - Raumzeichnung

  • Imi Knoebel - Malewitsch zu Ehren

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • Studieninformationstag der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 14. Januar 2016

  • Stefan Sagmeister

  • Die BURG lädt zum Studieninformationstag am 12. Januar 2017

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Michael Riedel CV

  • Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

  • 50 Jahre Avantgarde. Das Kabinett für aktuelle Kunst Bremerhaven

  • Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

  • ETAGE Video/Sound/Duftinstallation

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    ALEX KATZ

    06. Dezember 2018 – 22. April 2019 | Museum Brandhorst, München

    Card image cap

    Künstlerinnen im Dialog

    6. 12. 2018 – 6. 04. 2019 | Sammlung Goetz, München

    Card image cap

    Ting-Jung Chen & Hui Ye - Keep me close to you

    5.12. 2018 – 27.1. 2019 | Kunsthalle Wien

    Card image cap

    ankst - Städtische Galerie Cordonhaus Cham

    2. Dezember 2018 – 27. Januar 2019 | Städtische Galerie Cordonhaus Cham

    Card image cap

    100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

    Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig