Anzeige
B3 Biennale

Pawel Althamer - Kunsthalle Fridericianum, Kassel (4.4.-21.6.09)


Eingabedatum: 24.03.2009

bilder

Das Werk des polnischen Künstlers Pawel Althamer (geb. 1967 / Warschau), der u.a. an der documenta X teilnahm, umfasst sowohl Skulptur, Installation, Video und Performance als auch künstlerische Intervention im öffentlichen Raum. Er selbst umschreibt seine Arbeiten, die auch als soziales Projekt aufgefasst werden können, mit Begriffen wie Intuition, Emotion, Spiritualität, Inspiration oder Irrationalität.
Bei der Kassler Ausstellung mit dem Titel "Frühling" sind Kinder die Protagonisten und Co-Autoren, die Althamer in sein Projekt mit einbezieht. Die Kinder sollen ihre Fantasie und "freie Kreativität" in Projekten vor Ort umzusetzen. Der Ausstellungsraum wird somit einer signifikanten Veränderung unterworfen. Wie in anderen Arbeiten zuvor übergibt Pawel Althamer auch hier seine Autorschaft an andere.

Parallel wird in der Kunsthalle Fridericianum die Ausstellung "Fomuska" eröffnet, in der die italienische Künstlerin eine speziell für die Ausstellung entwickelte Maschine mehreren hundert minimalistischen Zeichnungen gegenüberstellt.

Abbildung: Pawel Althamer, Astronauta 2, documenta X, Kassel, 1997

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11-18 Uhr

Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 86


-------------------------------------------

From 4 April to 21 June 2009, Kunsthalle Fridericianum will not only be proverbially, but also literally, charged with energy. In his large exhibition Frühling, Pawel Althamer, together with many of Kassel´s children, will make the museum tick to a completely new rhythm, while Micol Assael, with her exhibition Fomuska, will actually electrify the place.


PAWEL ALTHAMER Frühling

Twelve years after the Polish artist´s participation in documenta X, Kunsthalle Fridericianum presents the new exhibition project Frühling by Pawel Althamer. By turning over the rooms in the Kunsthalle to the discretion of the children, the artist gives its interior a transforming overhaul.

Intuition, emotion, spirituality, irrationality: all these are terms or definitions Pawel Althamer (born 1967 in Warsaw) uses to describe his works. His oeuvre ranges from sculptures and installations to video, performance, happening and barely perceptible artistic interventions in public space. Althamer´s work can also be seen as a social project. He is both a sculptor and a radical performance artist, who likes to involve other "authors" in his artwork.

Kassel´s children are the protagonists and are the co-authors whom Althamer incorporates into his new exhibition project Frühling. Starting with the idea that children are still relatively immune to socialisation and society´s norms and conditions, the artist invites them to transform their fantasy and "unbound creativity" into on-the-spot projects. The Fridericianum, highly infused with historical events, with its past as a library and an elitist educational institute as well as its longstanding tradition as an exhibition site, thus passes through a significant transformation. Project arena, playground and sports field, dance or music school-all of this together or none of the above, the artist doesn´t want to set any limits to the children´s imagination. (presse)


ch






Daten zu Pawel Althamer:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Berlin Biennale 2006
- Biennale Venedig 2013
- daad Stipendiat
- Das imaginäre Museum, 2016
- documenta 10, 1997
- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016
- evn sammlung
- Foksal Gallery Foundation
- Istanbul Biennial, 2005
- Kochi-Muziris Biennale 2016
- Kunstpreis Aachen
- Manifesta 3, 2000
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Performa 13
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- skulptur projekte münster 2007
- The Making of Art, 2009, Schirn

Weiteres zum Thema: Pawel Althamer



Kollektive Kreativität - Kunsthalle Fridericianum, Kassel (01.05.-17.07.05)


"Kollektive Kreativität" ist eine Ausstellung, in der sich 40 internationale Künstlergruppen mit Produktions- und Repräsentationsmechanismen von Kollektiven auseinandersetzen.

"Am 1. Mai 2005 eröffnet in der Kunsthalle Fridericianum die Ausstellung Kollektive Kreativität. Bis zum 17. Juli werden die Arbeiten von mehr als 40 internationalen Künstlergruppen hauptsächlich aus Osteuropa, Lateinamerika und den USA präsentiert, die nicht nur einen gemeinsamen Kunst- und Produktionsbegriff, sondern auch gemeinsame Lebensweisen und politische Ansichten teilen.

Für die Realisierung der Ausstellung haben, als gemeinsame Veranstalter, die Kunsthalle Fridericianum, Kassel, und das Siemens Arts Program, München, das Kuratorinnenkollektiv WHW / What, How & for Whom eingeladen, das 1999 von Ivet Ćurlin, Ana Dević, Nataša Ilić und Sabina Sabolović in Zagreb gegründet wurde und dort seinen Sitz hat. Das Interesse der Kuratorinnen gilt sowohl der Sichtbarmachung spezieller Produktions- und Repräsentationsmechanismen von Kollektiven als auch der Heterogenität der künstlerischen Strategien.

Die Ausstellung Kollektive Kreativität fokussiert auf ganz bestimmte soziale Spannungen, welche als zentrale Achse dienen, auf der sich die verschiedenen Gruppenaktivitäten organisieren. Das Interesse gilt den unterschiedlichen emanzipatorischen Aspekten kollektiver Arbeit, in der die gemeinschaftliche Tätigkeit nicht nur eine Form des Widerstands gegen das dominante Kunstsystem und den kapitalistischen Drang zur Spezialisierung darstellt, sondern ebenso eine produktive und performative Kritik an den sozialen Institutionen und Politiken.

Welche Strategien werden von Kollektiven im öffentlichen Raum eingesetzt? Welche alternativen Formen von "Geselligkeit" werden generiert? Auf welche Arten besetzen und verändern Kollektive das System und die Bedingungen der Produktion und der Repräsentation? Wie beeinflussen sie die soziale Ordnung?

Die Ausstellung betrachtet Gruppenaktivität nicht allein unter dem Aspekt des Betätigungsfeldes und der Effizienz der Verfahren, die beim Versuch der Veränderung der sozio-politischen Situation zum Einsatz kommen; sie verfolgt auch das Paradox der Selbstgenügsamkeit innerhalb der Gruppenarbeit, welches zwangsläufig die eigene Instrumentalität und den eigenen Gebrauchswert überwindet und unterläuft.

Das Interesse an der besonderen Politik der kollektiven Kreativität ist nicht geografisch begrenzt, doch scheint die Thematik aus der Perspektive des "Neuen Europa" und in Zusammenhang mit anderen geografischen Zonen, die ähnliche "Schwierigkeiten mit dem Modernismus" haben, sowie einer Tradition der künstlerischen Selbst-Organisation besonders interessant zu sein. In dieser Hinsicht basiert die Kartierung unterschiedlicher generations- und grenz-übergreifender Schnittstellen und Verbindungen auf den Perspektiven peripherer kultureller Gebiete, auf den Auswirkungen der internationalen emanzipatorischen Bewegungen, der populären Kultur und des "Lifestyles".

Obwohl der Kontext der Ausstellung definiert ist von komplexen Schnittstellen zeitgenössischer und historischer Perspektiven ebenso wie von kulturellen und geopolitischen Parallelen und Divergenzen der unterschiedlichen Lokalitäten, versucht die Ausstellung keinesfalls, eine homogene oder gar vollständige "Geschichte" der kollektiven künstlerischen Praxis abzubilden. Stattdessen bietet sie eine gewissermaßen "kollektive und subjektive" Vision, größtenteils beruhend auf einem kulturellen Terrain, auf welchem die Auffassung, die Modernität sei das einzigartige und homogene kulturelle Kapital des Westens, als eher problematisch angesehen wird.

Zwar besteht die Ausstellung auf die Heterogenität der Idee des Kollektivismus in all seinen unterschiedlichen Zusammenhängen, Gruppenstadien und Dynamiken, doch macht sie keinen Versuch des Eindringens in die historische Taxonomie der langen Tradition der Kollektivität in der Bildenden Kunst. Kollektive Kreativität insistiert auf dem Potenzial der sprichwörtlichen "white cube"-Ausstellung, einen kritischen Diskurs zu artikulieren, fasst unterschiedliche herausragende Gruppenpositionen als Referenzpunkte zusammen und untersucht die operativen Modi und Strategien, die in der Gegenwart widerhallen, mit Betonung auf parallelen, "substantiellen Wiederholungen" und verschiedenen Formen der künstlerischen Archivierung. ...

Künstler
3NÓS3 (Brazil), AA Bronson (Canada), Allegoric Postcard Union (Netherlands), Pawel Althamer in collaboration with Artur Zmijewski and Nowolipie Group (Poland), Art & Language (Great Britain), B+B (Great Britain), BankMalbekRau (Denmark), Joseph Beuys (Germany), BijaRi (Brazil), Bokhorov/Gutov/Osmolovsky (Russia), Collective Actions (Russia), Contra Filé (Brazil), Escape Program (Russia), Etcétera… (Argentina), flyingCity (Korea), Freud’s Dreams Museum (Russia), General Idea (Canada), Gilbert & George (Great Britain), Gorgona (Croatia), Group of Six Artists (Croatia), Grupo de Arte Callejero (Argentina), Gruppo Parole e Immagini (Switzerland), Guerilla Art Action Group (USA), Dmitry Gutov (Russia), IRWIN (Slovenia), kleines postfordistisches Drama (Germany / Switzerland), Maj 75 (Croatia), Moscow Portraits (Serbia and Montenegro / USA / Slovenia / Croatia / Russia and other), Neue Slowenische Kunst (Slovenia), Oda Projesi (Turkey), OHO (Slovenia), Pages (Netherlands), Radek Community (Russia), Mladen Stilinović (Croatia), Superflex (Denmark), ŠKART (Serbia and Montenegro), Taller Popular de Serigrafia (Argentina), Temporary Services and Angelo (USA), The Revolution Will Not Be Televised (Brazil), Tucumán Arde Archive (Graciela Carnevale) (Argentina), Urucum (Brazil), Zagreb – Cultural Kapital 3000 (Croatia), What is to be done? (Russia)" (Presse / Siemens Arts Program)

Abbildung: flyingCity,"All - things park", 2004, © flyingCity

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11 bis 18 Uhr; Montag und Dienstag geschlossen

Kunsthalle Fridericianum | Friedrichsplatz 18 | D-34117 Kassel | Tel. +49 (0) 561 - 70 72 720






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter