Pawel Althamer - Kunsthalle Fridericianum, Kassel (4.4.-21.6.09)


Eingabedatum: 24.03.2009

bilder

Das Werk des polnischen Künstlers Pawel Althamer (geb. 1967 / Warschau), der u.a. an der documenta X teilnahm, umfasst sowohl Skulptur, Installation, Video und Performance als auch künstlerische Intervention im öffentlichen Raum. Er selbst umschreibt seine Arbeiten, die auch als soziales Projekt aufgefasst werden können, mit Begriffen wie Intuition, Emotion, Spiritualität, Inspiration oder Irrationalität.
Bei der Kassler Ausstellung mit dem Titel "Frühling" sind Kinder die Protagonisten und Co-Autoren, die Althamer in sein Projekt mit einbezieht. Die Kinder sollen ihre Fantasie und "freie Kreativität" in Projekten vor Ort umzusetzen. Der Ausstellungsraum wird somit einer signifikanten Veränderung unterworfen. Wie in anderen Arbeiten zuvor übergibt Pawel Althamer auch hier seine Autorschaft an andere.

Parallel wird in der Kunsthalle Fridericianum die Ausstellung "Fomuska" eröffnet, in der die italienische Künstlerin eine speziell für die Ausstellung entwickelte Maschine mehreren hundert minimalistischen Zeichnungen gegenüberstellt.

Abbildung: Pawel Althamer, Astronauta 2, documenta X, Kassel, 1997

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11-18 Uhr

Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 86


-------------------------------------------

From 4 April to 21 June 2009, Kunsthalle Fridericianum will not only be proverbially, but also literally, charged with energy. In his large exhibition Frühling, Pawel Althamer, together with many of Kassel´s children, will make the museum tick to a completely new rhythm, while Micol Assael, with her exhibition Fomuska, will actually electrify the place.


PAWEL ALTHAMER Frühling

Twelve years after the Polish artist´s participation in documenta X, Kunsthalle Fridericianum presents the new exhibition project Frühling by Pawel Althamer. By turning over the rooms in the Kunsthalle to the discretion of the children, the artist gives its interior a transforming overhaul.

Intuition, emotion, spirituality, irrationality: all these are terms or definitions Pawel Althamer (born 1967 in Warsaw) uses to describe his works. His oeuvre ranges from sculptures and installations to video, performance, happening and barely perceptible artistic interventions in public space. Althamer´s work can also be seen as a social project. He is both a sculptor and a radical performance artist, who likes to involve other "authors" in his artwork.

Kassel´s children are the protagonists and are the co-authors whom Althamer incorporates into his new exhibition project Frühling. Starting with the idea that children are still relatively immune to socialisation and society´s norms and conditions, the artist invites them to transform their fantasy and "unbound creativity" into on-the-spot projects. The Fridericianum, highly infused with historical events, with its past as a library and an elitist educational institute as well as its longstanding tradition as an exhibition site, thus passes through a significant transformation. Project arena, playground and sports field, dance or music school-all of this together or none of the above, the artist doesn´t want to set any limits to the children´s imagination. (presse)


ch






Daten zu Pawel Althamer:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Berlin Biennale 2006
- Biennale Venedig 2013
- daad Stipendiat
- Das imaginäre Museum, 2016
- documenta 10, 1997
- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016
- evn sammlung
- Foksal Gallery Foundation
- Istanbul Biennial, 2005
- Kochi-Muziris Biennale 2016
- Kunstpreis Aachen
- Manifesta 3, 2000
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Performa 13
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- skulptur projekte münster 2007
- The Making of Art, 2009, Schirn

Weiteres zum Thema: Pawel Althamer



Kollektive Kreativität - Kunsthalle Fridericianum, Kassel (01.05.-17.07.05)


"Kollektive Kreativität" ist eine Ausstellung, in der sich 40 internationale Künstlergruppen mit Produktions- und Repräsentationsmechanismen von Kollektiven auseinandersetzen.

"Am 1. Mai 2005 eröffnet in der Kunsthalle Fridericianum die Ausstellung Kollektive Kreativität. Bis zum 17. Juli werden die Arbeiten von mehr als 40 internationalen Künstlergruppen hauptsächlich aus Osteuropa, Lateinamerika und den USA präsentiert, die nicht nur einen gemeinsamen Kunst- und Produktionsbegriff, sondern auch gemeinsame Lebensweisen und politische Ansichten teilen.

Für die Realisierung der Ausstellung haben, als gemeinsame Veranstalter, die Kunsthalle Fridericianum, Kassel, und das Siemens Arts Program, München, das Kuratorinnenkollektiv WHW / What, How & for Whom eingeladen, das 1999 von Ivet Ćurlin, Ana Dević, Nataša Ilić und Sabina Sabolović in Zagreb gegründet wurde und dort seinen Sitz hat. Das Interesse der Kuratorinnen gilt sowohl der Sichtbarmachung spezieller Produktions- und Repräsentationsmechanismen von Kollektiven als auch der Heterogenität der künstlerischen Strategien.

Die Ausstellung Kollektive Kreativität fokussiert auf ganz bestimmte soziale Spannungen, welche als zentrale Achse dienen, auf der sich die verschiedenen Gruppenaktivitäten organisieren. Das Interesse gilt den unterschiedlichen emanzipatorischen Aspekten kollektiver Arbeit, in der die gemeinschaftliche Tätigkeit nicht nur eine Form des Widerstands gegen das dominante Kunstsystem und den kapitalistischen Drang zur Spezialisierung darstellt, sondern ebenso eine produktive und performative Kritik an den sozialen Institutionen und Politiken.

Welche Strategien werden von Kollektiven im öffentlichen Raum eingesetzt? Welche alternativen Formen von "Geselligkeit" werden generiert? Auf welche Arten besetzen und verändern Kollektive das System und die Bedingungen der Produktion und der Repräsentation? Wie beeinflussen sie die soziale Ordnung?

Die Ausstellung betrachtet Gruppenaktivität nicht allein unter dem Aspekt des Betätigungsfeldes und der Effizienz der Verfahren, die beim Versuch der Veränderung der sozio-politischen Situation zum Einsatz kommen; sie verfolgt auch das Paradox der Selbstgenügsamkeit innerhalb der Gruppenarbeit, welches zwangsläufig die eigene Instrumentalität und den eigenen Gebrauchswert überwindet und unterläuft.

Das Interesse an der besonderen Politik der kollektiven Kreativität ist nicht geografisch begrenzt, doch scheint die Thematik aus der Perspektive des "Neuen Europa" und in Zusammenhang mit anderen geografischen Zonen, die ähnliche "Schwierigkeiten mit dem Modernismus" haben, sowie einer Tradition der künstlerischen Selbst-Organisation besonders interessant zu sein. In dieser Hinsicht basiert die Kartierung unterschiedlicher generations- und grenz-übergreifender Schnittstellen und Verbindungen auf den Perspektiven peripherer kultureller Gebiete, auf den Auswirkungen der internationalen emanzipatorischen Bewegungen, der populären Kultur und des "Lifestyles".

Obwohl der Kontext der Ausstellung definiert ist von komplexen Schnittstellen zeitgenössischer und historischer Perspektiven ebenso wie von kulturellen und geopolitischen Parallelen und Divergenzen der unterschiedlichen Lokalitäten, versucht die Ausstellung keinesfalls, eine homogene oder gar vollständige "Geschichte" der kollektiven künstlerischen Praxis abzubilden. Stattdessen bietet sie eine gewissermaßen "kollektive und subjektive" Vision, größtenteils beruhend auf einem kulturellen Terrain, auf welchem die Auffassung, die Modernität sei das einzigartige und homogene kulturelle Kapital des Westens, als eher problematisch angesehen wird.

Zwar besteht die Ausstellung auf die Heterogenität der Idee des Kollektivismus in all seinen unterschiedlichen Zusammenhängen, Gruppenstadien und Dynamiken, doch macht sie keinen Versuch des Eindringens in die historische Taxonomie der langen Tradition der Kollektivität in der Bildenden Kunst. Kollektive Kreativität insistiert auf dem Potenzial der sprichwörtlichen "white cube"-Ausstellung, einen kritischen Diskurs zu artikulieren, fasst unterschiedliche herausragende Gruppenpositionen als Referenzpunkte zusammen und untersucht die operativen Modi und Strategien, die in der Gegenwart widerhallen, mit Betonung auf parallelen, "substantiellen Wiederholungen" und verschiedenen Formen der künstlerischen Archivierung. ...

Künstler
3NÓS3 (Brazil), AA Bronson (Canada), Allegoric Postcard Union (Netherlands), Pawel Althamer in collaboration with Artur Zmijewski and Nowolipie Group (Poland), Art & Language (Great Britain), B+B (Great Britain), BankMalbekRau (Denmark), Joseph Beuys (Germany), BijaRi (Brazil), Bokhorov/Gutov/Osmolovsky (Russia), Collective Actions (Russia), Contra Filé (Brazil), Escape Program (Russia), Etcétera… (Argentina), flyingCity (Korea), Freud’s Dreams Museum (Russia), General Idea (Canada), Gilbert & George (Great Britain), Gorgona (Croatia), Group of Six Artists (Croatia), Grupo de Arte Callejero (Argentina), Gruppo Parole e Immagini (Switzerland), Guerilla Art Action Group (USA), Dmitry Gutov (Russia), IRWIN (Slovenia), kleines postfordistisches Drama (Germany / Switzerland), Maj 75 (Croatia), Moscow Portraits (Serbia and Montenegro / USA / Slovenia / Croatia / Russia and other), Neue Slowenische Kunst (Slovenia), Oda Projesi (Turkey), OHO (Slovenia), Pages (Netherlands), Radek Community (Russia), Mladen Stilinović (Croatia), Superflex (Denmark), ŠKART (Serbia and Montenegro), Taller Popular de Serigrafia (Argentina), Temporary Services and Angelo (USA), The Revolution Will Not Be Televised (Brazil), Tucumán Arde Archive (Graciela Carnevale) (Argentina), Urucum (Brazil), Zagreb – Cultural Kapital 3000 (Croatia), What is to be done? (Russia)" (Presse / Siemens Arts Program)

Abbildung: flyingCity,"All - things park", 2004, © flyingCity

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11 bis 18 Uhr; Montag und Dienstag geschlossen

Kunsthalle Fridericianum | Friedrichsplatz 18 | D-34117 Kassel | Tel. +49 (0) 561 - 70 72 720






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter