Anzeige
B3 Biennale

SUPERFLEX INVESTMENT BANK FLOWERPOTS

Kunstprojekt für den öffentlichen Raum der Stadt Metzingen

30.06. - 30.10. 2017 | Stadt Metzingen
Eingabedatum: 04.07.2017

bilder

Die Stadt Metzingen startet am 30. Juni 2017 erstmals ein Kunstprojekt, das für den öffentlichen Raum konzipiert ist und die besondere städtische Situation reflektiert. Metzingen besteht aus einem historischen Zentrum und einer expandierenden OutletCity, die eng mit dem Markennamen Hugo Boss verbunden ist und pro Jahr über 3,5 Millionen Touristen aus der ganzen Welt anlockt.
Für das erste ARTPROJECT METZINGEN konnte das international agierende Künstlerkollektiv SUPERFLEX aus Kopenhagen/DK gewonnen werden.

Speziell für Metzingen hat das dänische Künstlerkollektiv bestehend aus Bjørnstjerne Christiansen (* 1969), Jakob Fenger (* 1968) und Rasmus Nielsen (* 1969) das Kunstprojekt „INVESTMENT BANK FLOWERPOTS“ neu formuliert.

Ausgangspunkt für das Stadtprojekt bilden Elemente aus der sogenannten Toolbox (Baukasten) der Künstler: Nach der Finanzkrise 2008 entstanden kleine Pflanzentöpfe in der Gestalt global agierender Investment Banken, die bisher als Sockelskulpturen im musealen Innenraum gezeigt wurden. Erstmals werden nun die modellartigen Bankarchitekturen in einen großen Maßstab übertragen. Die Modelle internationaler Finanztempel werden zu riesigen, gulliverartigen Pflanzenkübeln transformiert, an exponierten Plätzen im Stadtgebiet aufgestellt und mit attraktiven, duftenden Pflanzen bestückt, die zugleich auch toxisch und psychoaktiv sind, ähnlich der Wertpapiere die die Globalplayers „verdealt“ hatten.

Jeder Investmentbank wird dabei eine spezielle Pflanze zugeordnet:
Morgan Stanley – Brugmansia (Stechapfel), Royal Bank of Canada – Ricinus Communis, Barclays – Nerium Oleander.

Für Superflex ist die Stadt Metzingen ein „einzigartiges Setting“, um die Architektur der Royal Bank of Canada (London/UK), Barclays (London/UK) und Morgan Stanley (London/UK) „neu zu kontextualisieren“. Mit den überdimensionierten Bankskulpturen, die wie Herrscherbildnisse den öffentlichen Raum dominieren, hat die dänische Künstlergruppe Bilder für den endlosen Zyklus von Spekulation und Wirtschaftswachstum geschaffen, die die Investmentbranche antreiben.

Zur Eröffnung am Freitag, den 30. Juni 2017 wird SUPERFLEX an Passanten und Teilnehmer der Eröffnungsveranstaltung kleine Tüten mit Saatgut der INVESTMENT BANK FLOWERS verteilen. Durch das Aussäen des eigenen Saatguts kann jede/r greifbares ökonomisches Wachstum statt fiktiver Spekulationsgewinne erzielen.

Parallel zum Kunstprojekt in Metzingen wird SUPERFLEX – im Rahmen des Hyundai Kunstpreises – die Turbinenhalle der Tate Modern in London im Herbst 2017 bespielen.



Eröffnung: 30. Juni 2017, 19 Uhr
Kelternplatz (historisches Zentrum) 72555 Metzingen
SUPERFLEX ist anwesend.
1. Juli – 30. Oktober 2017
http://artprojects-metzingen.com
http://superflex.net



DE 72555 Metzingen






Daten zu Superflex:

- 11. Shanghai Biennale 2016
- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Beaufort 2015
- Berlin Biennale 2001
- Fifth edition of Beaufort 2015
- Gwangju Biennale 2011
- Istanbul Biennial, 2005
- Kunstverein Hannover
- Liverpool Biennale 2012
- Manif d’art 5,Québec, 2010
- Marrakech Biennale, 2016
- MoMA Collection
- Prospect New Orleans 1, 2008
- Sharjah Biennial 11, 2013
- Taipei Biennale 2010
- Taipei Biennial, 2008
- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011



Weiteres zum Thema: Superflex



SUPERFLEX - Kunsthalle Basel (17.04.-29.05.2005)


Über gesellschaftspolitische Wertevorstellungen reflektiert die dänische Künstlergruppe SUPERFLEX in der Ausstellung "SUPERSHOW - more than a show", die sich wie alle Arbeiten der Künstler zeit- und raumgebunden auf die spezifischen Gegebenheiten vor Ort bezieht.

"Die dänische Künstlergruppe SUPERFLEX (Rasmus Nielsen, Jakob Fenger und Bjørnstjerne Christiansen) hat in den letzten Jahren vielfältige Projekte in Brasilien, Thailand und Europa organisiert, um die herrschenden ökonomischen Strukturen und die Produktionsabläufe von Waren zu thematisieren. Diese künstlerischen Aktivitäten sind nicht unbedingt gegen Kommerzialität und Globalisierung gerichtet, sondern versuchen, wirtschaftliche Strukturen sichtbar zu machen und Produzenten wie Konsumenten in die Kunstprojekte mit einzubeziehen.
2003 hat SUPERFLEX in Brasilien zusammen mit den Bauern, welche die koffeinhaltigen Beeren der Guaraná-Pflanze anbauen, das Getränk "Guaraná Power" mit eigenem Logo entwickelt. Mit der Unterstützung dieser "Selbstorganisation" antwortet das Projekt auf das Preisdumping der Guaraná-Beeren durch die grossen Firmen, welche das Monopol auf die Pflanze und die Marke "Guaraná" besitzen.
...
Mit der "SUPERSHOW - more than a show" unterzieht SUPERFLEX die Kunsthalle Basel einer genauen Analyse und konfrontiert die Besucher mit der Steigerung des Wertes der Kunsthalle seit ihren Anfängen. Der "Kunsthalle-Faktor" wird von verschiedenen Experten berechnet, deren ökonomischen, kunstmarkt-orientierten Perspektiven in der Ausstellung vorgestellt werden. So wird der Kunsthalle-Faktor unter anderem aus der durchschnittlichen Differenz des einstmaligen Wertes von ausgestellten Kunstwerken und ihrem heutigen Wert berechnet werden. Der Mehrwert der Kunsthalle ist jedoch nicht nur durch ökonomische Werte definierbar. Aus diesem Grund wird SUPERFLEX auch den ideellen Wert der Institution aufzeigen. Im Zentrum der künstlerischen Aufmerksamkeit steht vor allem das Publikum: Die BesucherInnen werden zum Gegenstand und gleichzeitig zu Produzenten der SUPERSHOW. Die Ausstellung wird selbst zu einer "Wertsteigerungsmaschine", in welcher die BesucherInnen eine aktive Rolle bekommen und einen Mehrwert produzieren, der als ein dynamischer Prozess der Marke "Kunsthalle“ weitere Definitionen geben kann." (Presse /KH Basel)


Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr: 11-18 Uhr, Do: 11-20.30 Uhr, Sa/So: 11-17 Uhr

Kunsthalle Basel | Steinenberg 7 | CH-4051 Basel | Tel +41 61 206 99 00

Website der Künstler: http://www.superflex.net/


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter