Yves Klein gil">


Yves Klein - Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig , Wien ( noch bis 03.06.07)


Eingabedatum: 14.03.2007

bilder

Yves Klein gilt als einer der wichtigsten Protagonisten der europäischen Avantgarde in den 1950er und frühen 1960er Jahren. Erstmals in Österreich widmet ihm das MUMOK eine umfassende Retrospektive, die in Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou, Paris realisiert wurde. Kleins Name wird vor allem mit seinen blauen Monochromien und dem von ihm patentierten International Klein Blue (IKB) verbunden. Sein Werk - das bedingt durch seinen frühen Tod 1962 in nur acht überaus produktiven Jahren entstand - ist außerordentlich vielfältig und reicht über seine Malerei, die der Künstler stets als "nur die Asche seiner Kunst" bezeichnete, über seine Skulpturen hinaus in Bereiche der performativen und der konzeptuellen Kunst.

Yves Klein bediente sich der Farben Blau, Rosa und Gold und arbeitete mit Körpern, um seinem eigentlichen Ziel, "das Unsichtbare dingfest zu machen", näher zu kommen. Seiner Zeit weit voraus, beschäftigten ihn die Begriffe Immaterialität und Leere, die er in maßgeblichen Aktionen und Manifesten zu erklären versuchte. Viele seiner heute berühmten Kunstaktionen wie die Ausstellung von ausschließlich gleichformatigen blauen Monochromien 1957 in Mailand oder die Präsentation einer völlig leeren Galerie "le Vide" 1958, die Aufführungen seiner "Symphonie Monotone -Silence" (1947-1961) oder die Herausgabe einer Zeitung mit dem Foto "Der Sprung ins Leere" (1960) wurden als Provokation aufgefaßt. Sein überaus komplexes Kunstschaffen entspringt einer ausgeprägten Spiritualität. Klein war Mitglied des mystischen Rosenkreuzer-Ordens und bezog sich als passionierter Judoka auf die Körper-Geist-Relation der japanischen Kampfsportart.

Mit seinen als Anthropometrien bezeichneten "Malereien mit lebenden Pinseln" - direkten Abdrücken nackter Modelle auf die Leinwand - verstörte der Künstler seine Zeitgenossen. Aus Respekt vor dem Modell und seiner Kunst absolvierte er in Smoking und Handschuhen Malaktionen vor Publikum sowie für Film- und Fotosessions. Klein war einer der ersten Künstler, der sein Leben direkt und oft medienwirksam in sein Werk integrierte. Selbst seine Hochzeit mit der Künstlerin Rotraud Uecker inszenierte er als Kunstaktion, die den herrschenden Kunstbegriff so radikal sprengte wie der Verkauf von "immaterieller malerischer Sensibilität im Urzustand". Auch seine Architekturutopien, die Klein als visualisierte Orte der Stabilisierung dieser "immateriellen malerischen Sensibilität" entwarf, blieben Zeit seines Lebens unverstanden. Seine 1961 kurz vor seinem Tod entstandenen "Feuerbilder" begriff er als Weiterentwicklung der Anthropometrien - ein Malen mit dem Abdruck des Feuers, dem er wie dem Gold mythische Qualitäten zuordnete.

Mehr als 120 Gemälde, Skulpturen, Manifeste und Zeichnungen - darunter sind 71 ausgewählte Hauptwerke aus wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen aus Frankreich, den USA und Japan - sind in der großen Retrospektive vertreten. Einzigartige Originalfilme und Dokumente, ergänzt durch zwölf eigens für diese Ausstellung produzierte thematische Filme, zeigen ein Werk, das eine ungeheure Wirkung auf nachfolgende Künstlergenerationen - darunter auch die Wiener Aktionisten - hatte. Sie ermöglichen eine neue, differenzierte Sichtweise auf das vielschichtige Oeuvre des französichen Visionärs, der seine Ideen auch in Bereiche der Musik, Fotografie, Film, Theater und Tanz transportierte.

...
Unter dem Motto "Yves Kleins blaue Wunder" findet von März bis Mai jeden Sonntag von 14.00 - 16.00 Uhr ein auf die Ausstellung "Yves Klein - Die blaue Revolution" abgestimmtes Kinderprogramm statt. (Presse Mumok)

Abbildung: Yves Klein: Yves Klein bei der Betrachtung des Blauen Globus, ca. 1960, Fotomontage, Fotograf: Harry Shunk © VBK, Wien 2007

Öffnungszeiten täglich 10.00-18.00 Uhr, Do 10.00-21.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 09.03.-03.06.07

Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1070 Wien
MUMOK, Ebenen 3b, 4, 6

mumok.at



ch



Yves Klein:


- A Tale of Two Worlds 2017

- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- Gwangju Biennale 1997

- Gwangju Biennale 2014

- Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg, 2008

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung MMK Frankfurt

- Sammlung Würth

- Socle du Monde Biennale 2017

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London
  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Yves Klein in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt (17. 09. 04 - 09. 01 2005)

  • Niki de Saint Phalle - Kunsthalle Nürnberg (21.10.04 - 9.1.05)

  • Zero - museum kunst palast, Düsseldorf (9.4. -9.7.06)

  • Yves Klein - Museum Moderner Kunst Passau (22.07. – 24.09.06)

  • Yves Klein - Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig , Wien ( noch bis 03.06.07)

  • Small is beautiful - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (9.9.-14.10.07)

  • Die Skulpturen der Maler - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (5.7.-26.10.08)

  • "Voids. Eine Retrospektive" in der Kunsthalle Bern (13.09.-11.10.09)

  • Arman

  • Leon Polk Smith: Raumformen / Spaceforms

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Aufbruch. Malerei und realer Raum

  • Susan Hiller

  • Asche und Gold. Eine Weltreise

  • Aufbruch - Malerei und realer Raum

  • Sounds Like Silence

  • Roy Lichtenstein, Lowry, William Scott and Marc Chagall

  • Ivan Kožarić. Freiheit ist ein seltener Vogel

  • PIERO MANZONI - ALS KÖRPER KUNST WURDEN

  • Eine Handvoll Erde aus dem Paradies

  • Video: Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg (noch bis 13.1.08)

  • Ken Okiishi Screen Presence

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Damage Control

  • Arnulf Rainer

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Eva Aeppli

  • Haroon Mirza / hrm199 Ltd.

  • Über Wasser. Malerei und Photographie von William Turner bis Olafur Eliasson

  • Kostas Murkudis und die Sammlung des MMK

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Ben Vautier. Ist alles Kunst?

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • PRIÈRE DE TOUCHER

  • Künstlerliste 2018

  • Wirtschaftswerte – Museumswerte

  • Duett mit Künstler_in

  • DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: KONSTRUKTION

  • Künstlerliste 2017

  • Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

  • A Tale of Two Worlds

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Christian Falsnaes

  • Haim Steinbach

  • Latifa Echakhch - Freiheit und Baum

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    LUIS MARAVER - MARCOS ZIMMERMANN - BETTINA BACHEM

    12. 07. - 23. 08. 2020 | Michael Horbach Stiftung, Köln

    Card image cap

    Lena Marie Emrich Mainly Fair Later

    11. 07. - 23. 08. 2020 | Kunstverein Göttingen

    Card image cap

    Ève Chabanon - Chapter 3

    11. Juli – 4. Oktober 2020 | Westfälischer Kunstverein, Münster

    Card image cap

    Eintauchen in den Rheinfall

    31. Juli 2020 - | Neuhausen am Rheinfall

    Card image cap

    Jahresschau: summaery2020 remote

    Juli 2020 | Bauhaus-Universität Weimar

    Card image cap

    #serviceklasse @kunstpalast

    13.7. - 19.7.2020 | Kunstakademie Düsseldorf