Anzeige
Responsive image

Niki de Saint Phalle - Kunsthalle Nürnberg (21.10.04 - 9.1.05)


Eingabedatum: 15.10.2004



bilder

"Niki de Saint Phalle (1930 - 2002) zählt zu den faszinierendsten Künstlerinnen Europas. Die in Neuilly-sur-Seine geborene, in Amerika aufgewachsene Bankierstochter startete ihre Karriere als Model für Vogue, Harper'' Bazaar und Life Magazine. Kurz nach ihrer Heirat mit Harry Mathews bekam Niki de Saint Phalle eine Tochter, zog 1952 nach Paris, unternahm lange Reisen, nahm Schauspielunterricht, bekam einen Sohn, geriet in eine schwere existentielle Krise und begann ab 1956 intensiv künstlerisch zu arbeiten, hauptsächlich mit Material-Assemblagen.

1961 traf Niki de Saint Phalle mit ihren Aufsehen erregenden Schießbildern (Tirs) und Aktionen den Nerv der Zeit, gab der Bewegung der ‚Nouveaux Réalistes' wichtige Impulse und verkörperte schon früh ein neues Frauenbild.

Die Schießaktionen auf vorbereitete Tableaus können ebenso als Aufbegehren gegen einen erstarrten Akademismus, gegen Tabus und Konventionen verstanden werden wie als authentischer Protest gegen eine patriarchalische Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Rollen der Frau in der Gesellschaft führte über die Werkgruppen der Altäre, Monster und Bräute bald zu den ersten Nanas aus Wolle und Textilien, die Niki de Saint Phalle um 1964/65 schuf. Als pralle Phänotypen selbstbewusster Weiblichkeit traten kurz darauf die bunten, in Polyester gegossenen Nanas ihren Siegeszug um die Welt an.

Anlässlich des 50. Jahrestages der Städtepartnerschaft Nürnberg - Nizza zeigt die Kunsthalle Nürnberg eine Ausstellung mit rund 80 Werken von Niki de Saint Phalle aus der Sammlung des Musée d' Art moderne et d' Art contemporain (Mamac) in Nizza. Die Künstlerin schenkte dem Museum im Jahr 2001 ein Konvolut von mehr als 170 Arbeiten, die einen bedeutenden Zuwachs bildeten zu dem in Nizza bestehenden Sammlungs-Schwerpunkt des ‚Nouveau Réalisme' mit Werken von u.a. Arman, César, Christo, Raymond Hains, Yves Klein, Mimmo Rotella, Daniel Spoerri, Jean Tinguely und Jacques de la Villeglé.

Die Kunsthalle Nürnberg präsentiert nun erstmals in Deutschland eine konzentrierte Auswahl aus dieser Schenkung von Niki de Saint Phalle an das Mamac. Gezeigt werden 35 Assemblagen, Objekte, Modelle und Skulpturen, die überwiegend zwischen 1959 und 1965 entstanden sind und die spannende Entwicklung des Frühwerkes dokumentieren. Einen weiteren Schwerpunkt bilden rund 55 Serigrafien und Lithografien von 1968 bis 2002.

Die Ausstellung wird großzügig gefördert durch die ZUKUNFTSSTIFTUNG DER STADTSPARKASSE NÜRNBERG FÜR DIE STADT NÜRNBERG und erfolgt mit freundlicher Unterstützung durch das Amt für internationale Beziehungen." (Quelle / Presse / KH Nürnberg)

Ausstellungsdauer: 21. Okt. 2004 - 9. Jan. 2005

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr | Mittwoch bis 20.00 Uhr | Montag geschlossen.

Kunsthalle Nürnberg | Lorenzer Straße 32 | 90402 Nürnberg | Tel.: 0911 - 231 2853












ch



Niki de Saint Phalle:


- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- MoMA Collection

- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture

- Sammlung Würth

- Tate Post War Collection ,London


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Josef Nowinka: Mädchen vor Blumentapete. Gemälde und Assemblagen

7. 12. 2019 - 29. 03. 2020 | Kunstsammlung Jena

Card image cap

Gottfried Brockmann Preis 2019 + Ausstellung

7.12.2019-16.2.2020 | Stadtgalerie Kiel

Card image cap

gute aussichten

10.12.2019 - 29.3.2020 | Haardter Schloss, Neustadt/Weinstraße

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

Card image cap

Sweet Dreams

28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle