La Biennale di Venezia - Niederländischer Pavillon


Eingabedatum: 11.04.2011

vorher: La Biennale di Venezia - Niederländischer Pavillon

Opera Aperta / Loose Work
Niederländischer Pavillon
54. Internationale Kunstausstellung La Biennale di Venezia

Im Rahmen des niederländischen Beitrags zur 54. Biennale di Venezia wird Kurator Guus Beumer die Künstler Joke Robaard, Johannes Schwartz und Barbara Visser, die Designerin Maureen Mooren, die Architekten Herman Verkerk und Paul Kuipers (EventArchitectuur), die Autorin Sanneke van Hassel und Komponist Yannis Kyriakides präsentieren. Auf seine Einladung hin arbeiten sie an einem gemeinschaftlichen Projekt für den Pavillon namens Opera Aperta / Loose Work.

Opera Aperta / Loose Work hat seinen Ursprung in der Verbindung der Begriffe ‚nationale Identität’ und ‚Gemeinschaft’. In den Niederlanden wird das Konzept von Gemeinschaft in einzigartiger Form in der kulturellen Infrastruktur zum Ausdruck gebracht. Die komplexe Infrastruktur wurde von der niederländischen Regierung seit Beginn der sechziger Jahre entwickelt. Das Resultat ist ein öffentliches System von Produktion, Distribution und Betrachtung von Kunst und Kultur in dem die Position der Künstler in der Gesellschaft fest verankert ist. Diese kulturelle Infrastruktur hat jedoch in der Vergangenheit an öffentlicher Unterstützung verloren und wurde Gegenstand einer groß angelegten Debatte. Folglich müssen der öffentliche Raum, die soziale Position von Kunst und Künstlern sowie der Begriff ‚Gemeinschaft’ in den Niederlanden neu definiert werden.

Opera Aperta / Loose Work deckt implizit das Potential dieser kulturellen Infrastruktur auf. Von Anfang an wurde die Entscheidung getroffen, eine multidisziplinäre Gruppe von Teilnehmern einzuladen: die bildenden Künstler Johannes Schwartz, Joke Robaard und Barbara Visser, Grafikdesignerin Maureen Mooren und die Architekten Herman Verkerk und Paul Kuipers. Trotz ihres Hintergrundes in verschiedenen Disziplinen teilen sie eine Faszination in Bezug auf die Frage nach Repräsentation. Zusätzlich haben Mondriaan Stiftung und Kurator eine Zusammenarbeit mit der niederländischen Stiftung für Literatur und dem Fond für darstellende Künste ins Leben gerufen. Diese resultierte in der Benennung der Autorin Sanneke van Hassel und des Komponisten Yannis Kyriakides.

Als Ergänzung zu dieser kollaborativen Arbeitsweise bezieht sich Opera Aperta / Loose Work auch auf das Opernmodell und die Idee der zeitlichen Abfolge – bestehend aus verschiedenen Szenen, einer Pause, einem kraftvollen Arrangement, einem begleitenden Libretto, Stimmen, einem Bühnenbild, Beleuchtung und Kostümen. Dieses Modell liefert sowohl einen widersprüchlichen als auch verlockenden Ausgangspunkt für die Vermengung verschiedener Disziplinen und Kommissionen. Der Titel bezieht sich auf eine Veröffentlichung von Umberto Eco aus dem Jahr 1962.

Die Mondriaan Stiftung ist seit 1995 für den niederländischen Pavillon bei der Biennale zuständig und ernennt für jeden Beitrag einen Kurator.

Teilnehmer: Barbara Visser, Herman Verkerk, Johannes Schwartz, Joke Robaard, Maureen Mooren, Paul Kuipers, Sanneke van Hassel, Yannis Kyriakides
Abbildung: Group portrait
Photo: Joke Robaard
Courtesy: Participants Dutch Pavilion and Mondriaan Foundation, 2011

Kommissar/Kurator: Guus Beumer
Organisation: Mondriaan Foundation

www.venicebiennale.nl


Opera Aperta / Loose Work
Dutch Pavilion
54th International Art Exhibition La Biennale di Venezia

Participants: Barbara Visser, Herman Verkerk, Johannes Schwartz, Joke Robaard, Maureen Mooren, Paul Kuipers, Sanneke van Hassel, Yannis Kyriakides
Commissioner/curator: Guus Beumer
Organized by: Mondriaan Foundation

www.venicebiennale.nl

In the Dutch Pavilion at the 54th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia, curator Guus Beumer will be presenting artists Joke Robaard, Johannes Schwartz and Barbara Visser,
designer Maureen Mooren, architects Herman Verkerk and Paul Kuipers (EventArchitectuur), author Sanneke van Hassel and composer Yannis Kyriakides. At his invitation, they are all working on a collaborative project for the Venice Biennale, entitled Opera Aperta / Loose Work.

Opera Aperta / Loose Work has its origins in a linking of the notions ‘national identity’ and ‘community’. In the Netherlands, the concept of community has been uniquely embodied in its cultural infrastructure. This intricate infrastructure has been developed by the Dutch government since the 1960s. The result is a public system of production, distribution and reflection on art and culture in which the position of the artist in society is firmly embedded. However, this cultural infrastructure has begun to lose public support and has become a subject of major debate. Consequently the public space, the social position of art and the artist, as well as the notion ‘community’, need to be redefined in the Netherlands.

Opera Aperta / Loose Work implicitly reveals the potential of this cultural infrastructure. From the outset, a decision was made to use a multidisciplinary group of participants: visual artists Johannes Schwartz, Joke Robaard and Barbara Visser, graphic designer Maureen Mooren and architects Herman Verkerk and Paul Kuipers. Despite their backgrounds in various disciplines, they share a fascination with the issue of representation. In addition, the Mondriaan Foundation and the curator have forged alliances with the Dutch Foundation for Literature and the Performing Arts Fund. These have resulted in commissions for the author Sanneke van Hassel and the composer Yannis Kyriakides.

In addition to this collaborative working methodology, Opera Aperta / Loose Work also refers to the opera model and the idea of a succession in time involving different scenes, an intermission, a powerful composition, an accompanying libretto, voices, a stage set, lighting and costumes. This model offers both a conflicting and seductive point of departure for the blending of different disciplines and commissions. The title refers to a 1962 publication by Umberto Eco.
The Mondriaan Foundation has been responsible for the Dutch entry at the Venice Biennale since 1995 and appoints a curator for each entry.




www.venicebiennale.nl

Pressetext



  • Matthew Barney - CREMASTER 3

  • Julian Opie - Portraits

  • Frau Dr. Ingrid Leonie Severin, neue Leiterin des Museums für Neue Kunst Karlsruhe

  • Bernd und Hilla Becher im Haus der Kunst, München (16.06.-19.09.04)

  • Candida Höfer in der Kunsthalle Kiel (24.Juli - 17.Oktober 2004)

  • Jeremy Deller - Kunstverein München (15.10.-27.11.05)

  • Shortlist-Kandidaten für blueOrange 2006 nominiert

  • Gabriel Orozco gewinnt den blueOrange 2006

  • Gabriel Orozco wählt Emmanuel Van der Meulen zum blueOrange-Nachwuchskünstler (25.7.06)

  • John M Armleder - Kunstverein Hannover (25.11.06 – 28.01.07)

  • 52. Biennale Venedig 2007 (10.6.07-21.11.07)

  • Ilya Kabakov - Museum am Ostwall, Dortmund (21.10.07-27.1.08)

  • Biennale Venedig 2009 (07.06.-22.11.09)

  • Yin Xiuzhen

  • Goldene Löwen fürs Lebenswerk

  • Europas größtes temporäres Kunstmuseum

  • Martin Boyce erhält diesjährigen Turner Preis

  • Amalia Pica - Karsten Födinger

  • Yüksel Arslan, Dado und Carol Rama

  • Gitte Villesen

  • Heike Hanada in Zusammenarbeit mit Benedict Tonon bauen

  • I am who I am

  • Vlassis Caniaris

  • Peter Land. Absolute Perfection

  • Megan Rooney. Green, I Want You Green

  • Pae White - In Love with Tomorrow

  • AVANTE BRASIL Junge Kunst aus Brasilien

  • Worüber man spricht … - Lyon Biennale 2013

  • Collagierte Skulpturen

  • Taming the Narrative

  • Roni Horn. Portrait of an Image

  • Die Göttliche Komödie

  • Nathalie Djurberg & Hans Berg

  • Der amerikanischen Konzeptkünstler Bruce Nauman erhält den Kiesler-Preis 2014

  • OFF THE WALL! Bildräume und Raumbilder

  • Aron Demetz. I am

  • NAIRY BAGHRAMIAN mit LUKAS DUWENHÖGGER, DANH VO und LUTZ BACHER

  • Rosemarie Trockel

  • Raymond Pettibon - HOMO AMERICANUS

  • 13. Triennale Kleinplastik Fellbach 2016

  • Zarathustra im Zitronenstadel Werkauswahl von 1983 – 2016

  • Wand vor Wand - Gregor Schneider

  • Sigmar Polke ALCHEMIE UND ARABESKE

  • Erste Anmerkungen zur Biennale Venedig 2017

  • Produktion. Made in Germany Drei

  • Meisterschüler 2017

  • HELEN MIRRA Gehen, weben

  • Lawrence Carroll | As the Noise Falls Away

  • Untersuchungen

  • Franciska Zólyom als Kuratorin des deutschen Beitrags für Venedig Biennale 2019 berufen

  • top



    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    WO WIR

    12.12.2020 | Kunst Halle Sankt Gallen

    Card image cap

    Angewandte Talks im Rahmen der Ausstellung ars viva 2021

    November 2020 | Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main

    Card image cap

    Das Raqs Media Collective aus Delhi

    November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien

    Card image cap

    ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung

    November 2020 | ifa-Galerie Stuttgart

    Card image cap

    DAAD-Preis für LI Muhua

    November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe