de kooning. paintings 1960-1980 - Kunstmuseum Basel (17.09.05-22.01.06)


Eingabedatum: 31.08.2005

vorher: de kooning. paintings 1960-1980 - Kunstmuseum Basel (17.09.05-22.01.06)

"Das Kunstmuseum Basel widmet Willem de Kooning eine grosse Ausstellung, die sich auf sein malerisches Werk von 1960-1980 konzentriert. De Kooning gilt als führender Vertreter des Abstrakten Expressionismus und wird in den USA als zentrale Figur der Malerei des 20. Jahrhunderts gefeiert. In Europa hingegen ist der 1904 in Rotterdam geborene und 1997 in New York verstorbene Künstler immer noch in seiner vollen Bedeutung zu entdecken. Dies gilt insbesondere für sein Werk der 60er und 70er Jahre, als er vom Grossstadtleben in New York mehr und mehr Abstand nimmt und ab 1963 ganzjährig auf Long Island lebt und arbeitet.

Dort wird de Koonings Werk durch die elementare Naturerfahrung geprägt, und die Figuration, die er im Gegensatz zu anderen Protagonisten des Abstrakten Expressionismus nie wirklich verlässt, entwickelt sich hin zu durchpulster Gestik und neuer Farbigkeit. Mittels einer konzentrierten Auswahl grossformatiger Gemälde wird diese fulminante und wegweisende Werkperiode de Koonings explizit beleuchtet. Die späten Gemälde der 80er Jahre mit anderen Charakteristiken werden in dieser Ausstellung nicht berücksichtigt; sie waren Mitte der 90er Jahre bereits Gegenstand einer Ausstellung, die in Amerika und Europa zu sehen war.

Mit Leihgaben zentraler Werke aus amerikanischen und europäischen Museums- und Privatsammlungen zeigt die Ausstellung auf, wie sich de Koonings Gemälde- obwohl meist im weitesten Sinne Landschaftsbilder- aufgrund des intensiven Naturerlebnisses abstrahieren und sich die Pinselhandschrift geradezu entfesselt. So liegt denn der Wirklichkeitsgehalt dieser Bilder gerade im Sichtbarmachen der malerischen Aktion. Wirken die Gemälde der frühen 60er Jahre eher pastellfarben beruhigt und lichtdurchflutet, sind die Gemälde, die zwischen 1975 und 1980 entstehen, von explosiver Fülle und zu einer Offenheit der unabgeschlossenen Form verflüssigt.

überraschenderweise taucht de Koonings Urthema, die idolhaften "Women", in dem Moment wieder auf, als er sich endgültig in East Hampton niederlässt. Jedoch wirken diese Frauendarstellungen im Vergleich mit denjenigen der 50er Jahre sensueller, weniger dämonisch und verschränken sich zuweilen in völliger Anverwandlung mit dem Landschaftsbild.

Gilt das Kunstmuseum Basel als Hochburg der amerikanischen Kunst seit 1945, insbesondere des Abstrakten Expressionismus, war de Kooning nicht unbedingt ein Basler Thema. Dies soll sich durch diese Ausstellung ändern, die ausserdem aufzeigt, dass seine Malerei nicht nur grossen Einfluss ausgeübt hat auf eine jüngere Generation von Malern, sondern auch heute nichts von ihrer atemberaubenden Freizügigkeit und dynamischen Frische verloren hat.

Die Ausstellung wird unterstützt durch Stiftung Patronatskomitee Basler Kunstmuseen." (Presse / Kunstmuseum Basel)

Abbildung: de Kooning, Untitled XIX, 1977, New York, Museum of Modern Art, © The Willem de Kooning Foundation, NY/Pro Litteris Zurich

Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 17.00 Uhr, Mo geschlossen

Kunstmuseum Basel | St. Alban-Graben 8 | CH–4010 Basel | Telefon +41 61 206 62 06

www.kunstmuseumbasel.ch

ch



  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • Fondation Beyeler: EXPRESSIV! (30.3.-10.8.03)

  • Sammlung Frieder Burda - Baden-Baden (23.10.04-20.02.05)

  • Groß - Größer - Am Größsten

  • The Guggenheim Collection, Bonn (21.07.06 - 07.01.07) Kunst- und Ausstellungshalle

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • "Black Paintings" - Haus der Kunst, München (15.09.06 - 14.01.07)

  • Die Skulpturen der Maler - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (5.7.-26.10.08)

  • Joan Mitchell - Kunsthalle Emden (6.12.08-8.3.09)

  • Lebenslinien - Stationen einer Sammlung

  • Cecily Brown

  • Letzte Bilder

  • Rudy Burckhardt. New York/Maine

  • art news today

  • Praemium Imperiale 2013

  • 40 Jahre Sammlung - 10 Jahre Museum Frieder Burda

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • CARO JOST. Final Traces of the Abstract Expressionists

  • Joan Mitchell

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • KAREL APPEL – WERKE AUF PAPIER

  • GERHARD RICHTER. BIRKENAU

  • Die Schweizer Sammlung Looser im Dialog mit der Sammlung des Museums Folkwang

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • PETER SAUL

  • NATHALIE DJURBERG & HANS BERG

  • Der US-amerikanische Künstler Duane Michals erhält den diesjährigen DGPh-Kulturpreis

  • Praemium Imperiale vergeben

  • Der US-amerikanische Künstler Duane Michals erhält den diesjährigen DGPh-Kulturpreis

  • Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Saul Leiter. RETROSPEKTIVE im KUNSTFOYER München

  • Lee Krasner

  • L’homme qui marche Verkörperung des Sperrigen

  • Larry Rivers. An American-European Dialogue

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Divided We Stand

    21.11.2020 – 07.03.2021 | Lechner Museum, Ingolstadt

    Card image cap

    Iman Issa. Proxies, with a Life of Their Own

    11.12.20 – 7.03.21 | TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

    Card image cap

    Die absurde Schönheit des Raumes

    Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

    Card image cap

    Das Raqs Media Collective aus Delhi

    November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien