Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

FACELESS - Gesichtslosigkeit im MuseumsQuartier Wien

28.06. bis 01.09.2013 | MuseumsQuartier Wien
Eingabedatum: 05.07.2013

bilder

Anhand zahlreicher zeitgenössischer Arbeiten geht die Ausstellung FACELESS im freiraum quartier21 INTERNATIONAL dem Phänomen der unausweichlichen Wiedererkennbarkeit in den Medien nach und den daraus resultierenden Strategien der MedienbenutzerInnen gleichsam "gesichtslos" zu werden. Die Ausstellung FACELESS widmet sich auf radikale Weise diesem recht neuen Thema medialer Alltagskultur und zeigt, wie es in bildender Kunst, Mode, Fotografie, Werbung und Tanz aufgegriffen wird. Zu sehen sind u.a. Werke von Marina Abramovic, Thorsten Brinkmann, Peter William Holden, Maison Martin Margiela sowie Projekte unbekannter NetzbewohnerInnen.


Die höchst unterschiedlichen Strategien und Methoden, um Gesichter im Netz "verschwinden" zu lassen, können als eine ironische, zornige und berechtigte Kritik an unserer Medienwirklichkeit gelesen werden. Gesichter verschwinden zwar nicht, doch werden sie bis zur Unkenntlichkeit manipuliert, ja mitunter entstellt. Der Künstler Bogomir Doringer, in Zusammenarbeit mit Brigitte Felderer von der Universität für angewandte Kunst Wien, kuratiert die zweiteilige Ausstellung, FACELESS. Teil1 ist von 28. Juni bis 1. September 2013 zu sehen.

"Viele der im Netz auftauchenden Gesichter sind vertraut und bekannt, man erkennt sie wieder, verbindet mit ihnen Biographien, Skandale, Geschichten und mag den Eindruck gewinnen, Einblick in eine Persönlichkeit zu erhalten, gar ein ganzes Leben mitzuverfolgen. Doch letztendlich spiegeln die dargebotenen Physiognomien nur die eigenen persönlichen Vorstellungen von Glück, Anerkennung, Aufmerksamkeit oder Erfolg wider", so Brigitte Felderer.

"FACELESS greift kritisch Probleme unserer medialen Kultur auf und zeigt den unterschiedlichen Zugang der verschiedenen KünstlerInnen. Auf Grund der Komplexität des Themas wird die Ausstellung in zwei Teilen gezeigt, eine Novität in der Geschichte des freiraum quartier21 INTERNATIONAL", so Dr. Christian Strasser, Direktor MuseumsQuartier Wien.

Nach den Ereignissen von 9/11 und als Reaktion auf die Angst vor Terroranschlägen wurden Ebenen der Transparenz und Kontrolle in Bereichen hingenommen, wo sie zuvor undenkbar gewesen wären. Das hat zur Änderung von Sicherheitskonzepten wie zur Ausweitung von Überwachungssystemen geführt. Soziale Netzwerke, die oftmals gegen die Privatsphäre verstoßen aber ihren UserInnen dafür Popularität verheißen, sind so zur Normalität geworden. Viele KünstlerInnen beschäftigen sich kritisch mit diesem Thema und verwenden "verdeckte Gesichter" als Möglichkeiten, ein nicht-beobachtetes Dasein zu führen.

Der Künstler Thorsten Brinkmann präsentiert beispielsweise Selbstdarstellungen, die in Farbe, Pose und Anordnung an klassische Porträtmalerei erinnern. Doch treten gebrauchte Alltagsgegenstände und gefundene Objekte aus dem Sperrmüll an die Stelle seiner Gesichtszüge.

Die Masken und Kopfbedeckungen von Modelabels wie Maison Martin Margiela, Viktor & Rolf oder Bernhard Willhelm legen nahe, dass die Gesichter der Models für die Präsentation der Kollektionen überflüssig geworden sind.

Eine "public persona" wie Marina Abramovic versucht hingegen, ihren hohen Wiedererkennungswert in fotografischen Selbstporträts zu relativieren. Frank Schallmaier verwendet wiederum für seine Collagen Fotografien, die er in sozialen Netzwerken und Online-Partnerbörsen für Homosexuelle findet: sie zeigen Personen, die sich wohl zeigen, aber dabei ihr Gesicht verbergen und bei allem Versprechen anonym bleiben. Hester Scheurwater thematisiert in ihren Fotoarbeiten die mediale Repräsentation von Frauen als Objekte von Begierde. In Ute Kleins Fotografien verschmelzen die Körper von Liebenden zu
temporären und gesichtslosen Skulpturen. Nienke Klunder parodiert in ihren Selbstporträts die banale Omnipräsenz erotischer Bilder während Peter William Holden in seiner Installation nur noch einzelne Körperteile zum Tanzen bringt.

Im Rahmenprogramm zur Ausstellung wird es spezielle Veranstaltungen, Artist Talks, Workshops für Kinder und Jugendliche sowie Podiumsdiskussionen geben. Bereits am Eröffnungsabend sind die BesucherInnen Teil der partizipativen Performance "Anonymity" von Addie Wagenknecht und Stefan Hechenberger, die sich spielerisch mit Kritik an dem Überwachungsstaat auseinandersetzt: an die BesucherInnen werden schwarze Brillen ausgeteilt, die an Zensurbalken erinnern, Bilder von den Überwachungskameras machen die Beobachteten zu Beobachtern. "Anonymity" wurde von Addie Wagenknecht und Stefan Hechenberger in New York entwickelt und für die Eröffnung der Ausstellung FACELESS adaptiert. Die Künstler sind Artists-in-Residence der Initiative Artistic Bokeh im Rahmen von "Artistic Technology Research" der Universität für angewandte Kunst Wien.


KünstlerInnen (Auswahl):
Marina Abramovic (RS/US), Martin Backes (DE), Thorsten Brinkmann (DE), Asger Carlsen (DK/US), Paul DeFlorian (AT/DE), D+M (Dora Budor & Maja Cule) (CR/US), Caron Geary (UK), Harem Royal (RS), David Haines (UK/NL), Stefan Hechenberger (AT), Sabi van Hemert (NL), Peter William Holden (UK/DE), Ute Klein (DE), Nienke Klunder (UK), Zachari Logan (CA), Maison Martin Margiela (BE), Ismaël Moumin (BE), Ana Rajcevic (RS/UK), Mustafa Sabbagh (IT), Daniel Sannwald (DE), Frank Schallmaier (NL), Hester Scheurwater (NL), Levi van Veluw (NL), Viktor & Rolf (NL), Anne de Vries (NL), Addie Wagenknecht (US), Bernhard Willhelm (DE), WOODKID (FR). Einige der KünstlerInnen werden ihre Arbeiten als Artists-in-Residence im MuseumsQuartier vorbereiten.

FACELESS wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, der Botschaft des Königreichs der Niederlande und dem Bund Europäischer Föderalisten (JEF/BEF) organisiert.


FACELESS - Teil1

Dauer: 28.06. bis 01.09., Di bis So 13-19h, Eintritt frei

Ort: freiraum quartier21
INTERNATIONAL/MuseumsQuartier Wien
quartier21.at

PM



Daten zu Marina Abramovic:


- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Biennale Venedig 2011 Pav

- daad Stipendiat

- documenta 7, 1982

- documenta 8, 1987

- documenta 9, 1992

- Frieze London 2016

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- ikono On Air Festival

- Istanbul Biennial, 1995

- Lebenszeichen - Kunstmuseum Luzern

- Lisson Gallery

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- SAMMLUNG WEMHÖNER

- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thessaloniki Biennale 2013

- Whitney Biennale 2004
  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • SLOW ART - museum kunst palast, Düsseldorf (noch bis 6.11.05)

  • Contenance. Fassung bewahren - Württembergischer Kunstverein Stuttgart (17.9.-13.11.05)

  • Pierre Coulibeuf 'somewhere in between' - Deichtorhallen, Hamburg (3.2.-5.3.2006)

  • "Video. Die 80er Jahre" - K21, Düsseldorf (25.03. - 21.05.06)

  • Vom Pferd erzählen. Das Pferd in der zeitgenössischen Kunst - Kunsthalle Göppingen (25.6.-20.8.06)

  • Mind Expanders - Museum Moderner Kunst, Wien (25.7.08 – 30.8.09)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • "Oppositions and Dialogues" im Kunstverein Hannover (30.5.-9.8.09)

  • Gender Check - MUMOK, Wien

  • Susanne M. Winterling erhält den Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2010

  • Lebenszeichen. Altes Wissen in der zeitgenössischen Kunst - Kunstmuseum Luzern

  • Rollenbilder - Rollenspiele

  • Moments. Eine Geschichte der Performance in 10 Akten

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • From Beckmann to Warhol. 20th- and 21st-century art

  • MARINA ABRAMOVIC INSTITUTE MAI

  • FACELESS - Gesichtslosigkeit im MuseumsQuartier Wien

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Wir haben die Künstlerlisten von über 40 Biennalen untersucht.

  • METAMATIC Reloaded

  • Aktuelle Buchliste

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Mein Körper ist das Ereignis

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerinnen

  • Besser Scheitern

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • 50 Jahre Avantgarde. Das Kabinett für aktuelle Kunst Bremerhaven

  • Kunst Frauen Bilder

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Tetsugo Hyakutake: Postwar Conditions

    8. 12. 2018 - 17. 2. 2019 | Camera Austria, Graz

    Card image cap

    Heji Shin und Wang Bing - Zwei Ausstellungen

    8. 12. 2018 - 3. 02. 2019 | Kunsthalle Zürich

    Card image cap

    Katja Stuke/Oliver Sieber. Fotografie neu ordnen: Japanese Lesson

    7. 12. 2018 - 2. 06. 2019 | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG)

    Card image cap

    ALEX KATZ

    06. Dezember 2018 – 22. April 2019 | Museum Brandhorst, München

    Card image cap

    100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

    Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig