John Bock - Schirn Kunsthalle Frankfurt (7.6.-23.9.07)


Eingabedatum: 23.05.2007

bilder

John Bock ist in erster Linie für seine spektakulären, komisch-grotesken Aktionen bekannt, in denen sich Theater, Vorträge, Video, Installation und Skulptur in einzigartiger Weise durchdringen. In den letzten Jahren rückt das Medium Video zunehmend in den Vordergrund und lässt sich von den performativen Vorträgen. Von rasant geschnittenen Kurzvideos ist Bock in jüngster Zeit zu deutlich längeren und narrativeren Filmen übergegangen, in denen er mit Schauspielern arbeitet und reale Kulissen nutzt, die er mit seinem eigenen Universum infiltriert. Wie in seinen Liveauftritten zelebriert er auch hier eine bunte, gleichermaßen hintergründige wie absurde Welt, die von zahllosen biografischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Bezügen durchsetzt ist, sich einer rationalen Deutung aber entzieht. Die Ausstellung konzentriert sich erstmals auf die genuin filmischen Arbeiten John Bocks und präsentiert sechs Filme und Videos aus den Jahren 2001 bis 2006 sowie den eigens für die Schirn produzierten Film "Palms", eine in Los Angeles gedrehte Mischung aus Roadmovie und Gangsterfilm.

Seit den frühen 1990er Jahren hat John Bock mit von ihm so benannten "Vorträgen" auf sich aufmerksam gemacht, in denen er in Anlehnung an akademische Vorlesungen die Zusammenhänge von Kunst und ökonomischer Theorie reflektiert. Davon ausgehend hat er unter Verwendung von einfachen, alltäglichen Objekten und Materialien wie Holz, Stoff, Draht, Watte, Zahnpasta, Rasierschaum, Putzmitteln oder Lebensmitteln, die er auf ungewöhnliche Weise behandelt und kombiniert, im Lauf der Zeit immer komplexere raumgreifende Installationen geschaffen, die ihm bei seinen Aktionen als Bühne dienen und anschließend im Ausstellungsraum verbleiben. Immer wieder spielt dabei auch das Medium Video eine Rolle: Der Künstler hat seine Aktionen mit der Kamera dokumentiert und das entstandene Video in seine Installationen integriert oder Teile seiner Liveauftritte filmisch übertragen.

2001 realisierte John Bock mit "Porzellan-Isoschizo-Küchentat des neurodermitischen Brockenfalls im Kaffeestrudel" sein erstes eigenständiges Video, das sich deutlich von den gefilmten Performances unterscheidet.
...
In den letzten drei Jahren entstanden deutlich längere und technisch zunehmend aufwändigere Videos und Filme von mehr und mehr spielfilmhaftem Charakter. Der Künstler begann mit professionellen Schauspielern wie Anne Tismer und Lars Rudolph in "Meechfieber" oder Anne Brochet in "Salon de Beton" zusammenzuarbeiten und immer komplexere Szenarien zu entwerfen. Mithilfe der Kamera verlegt er seine Bühne oft an entlegene Orte - etwa den heimischen Bauernhof in Norddeutschland, einen Bunker, ein Schloss im Südwesten Frankreichs oder die kalifornische Wüste -, um ausgehend von realen Kulissen sein eigenes Universum zu schaffen. Ohne einer kohärenten Erzählung zu folgen, greift er in den jüngsten Arbeiten zunehmend narrative Elemente auf und reflektiert dabei immer wieder etablierte filmische Genres wie zum Beispiel den Heimat- oder, wie bei "Dandy", den Historienfilm.
...
John Bock, geboren 1965 in Gribbohm/Deutschland, lebt und arbeitet in Berlin und gilt als einer der wichtigsten und innovativsten jungen Künstler der Gegenwart. Mit seinen Performances, Videos und Installationen war er an zahlreichen internationalen Ausstellungen, unter anderem der Biennale in Venedig (1999 und 2005), der documenta 11 in Kassel (2002) und der Manifesta 5 in San Sebastian (2004), beteiligt. Einzelausstellungen widmeten ihm u. a. das Museum of Modern Art, New York (2000), das Museum Bojmans van Beuningen, Rotterdam (2003), und das Londoner ICA (2005). Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten befinden sich in international bedeutenden Museen und Sammlungen wie dem Stedelijk Museum in Amsterdam, dem Centre Georges Pompidou in Paris oder dem Carnegie Museum of Art in Pittsburgh.
... (Presse / Schirn Kunsthalle)

Abbildung: PALMS, 2007, Video, Setfoto: Jan Windszus, Kamera: David Schultz, Schnitt: Benjamin Quabeck, Realisiert mit Unterstützung der Schirn Kunsthalle Frankfurt, © 2007 John Bock. All rights reserved.

Öffnungszeiten: Di., Fr. - So. 10-19 Uhr, Mi. und Do. 10-22 Uhr

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg, D-60311 Frankfurt
Telefon: (+49-69) 29 98 82-0

schirn.de

ch



John Bock:


- *1965 in Gribbohm, Germany.

- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- abc 2014

- Anton Kern Gallery

- ars viva Preistraeger 1999

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Berlin Biennale 1998

- Biennale Venedig 2013

- documenta 11, 2002

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Galerie Meyer Kainer

- Gio Marconi - Gallery

- HEIMsuchung, Kunstmuseum Bonn

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Manifesta 5, 2004

- MoMA Collection

- Ngorongoro 2015

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- Playing among the Ruins,2011

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2005 - Shortlist

  • Paul McCarthy - Haus der Kunst, München (12.06.-28.08.05)

  • Fliegende Kühe und andere Kometen - Villa Merkel| Bahnwärterhaus, Esslingen (20.8.-15.10.06)

  • Tacita Dean gewinnt den HUGO BOSS PRIZE 2006

  • John Bock - Schirn Kunsthalle Frankfurt (7.6.-23.9.07)

  • re-dis-play - Heidelberger Kunstverein (30.06.-09.09.07)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • Museumsstrip, Björk und eine Todesmaschine - >Number Two: Fragile< in der Julia Stoschek Collection

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Roboterträume - Museum Tinguely, Basel

  • John Bock. FischGrätenMelkStand - Temporäre Kunsthalle, Berlin

  • Spezial: Eva Biringer aus Wien über eine Hommage an Schlingensief

  • Transformed Objects

  • Geschmack - der gute, der schlechte und der wirklich teure

  • iRonic. Die feinsinnige Ironie der Kunst

  • Kienholz. Die Zeichen der Zeit.

  • Übermorgenkünstler II

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • NUR SKULPTUR!

  • HEIMsuchung

  • John Bock. Der Pappenheimer

  • art news today

  • Aktuelle Buchliste

  • Einige Ausstellung enden zum 30.06.2013

  • Das Glück kommt aus dem Nichts. Werke aus der Slg. Wilhelm Otto Nachf.

  • John Bock. Im Modder der Summenmutation

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Daten von der Frieze

  • METAMATIC Reloaded

  • Künstler des Jahres 2013

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Broken. Slapstick, Comedy und schwarzer Humor

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Ava­tar und Ata­vis­mus

  • ICH

  • WOLFSBURG UNLIMITED. EINE STADT ALS WELTLABOR

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Claudius Schulze. Biosphäre X

    30.01.-13.04.20 | KUNST HAUS WIEN

    Card image cap

    Liebes Ding – Object Love

    26. Januar – 26. April 2020 | Museum Morsbroich, Leverkusen

    Card image cap

    Digitale Bildwerdung mit KI und GAN

    Untersuchung und Beispiele

    Card image cap

    Hegenbarth-Stipendiums Ausstellung: Elise Beutner und Nora Mesaros

    24.1. - 15.3. 2020 | Städtische Galerie Dresden