Alexandra Bircken: Hausrat


Eingabedatum: 11.05.2012

vorher: Alexandra Bircken: Hausrat

Alexandra Bircken, Skin 2, 2010, Strumpfhosen (Elastan), 126,5 x 136,1 cm, Foto: Joshua White, Los Angeles, Courtesy: BQ, Berlin; Herald St, London; Kimmerich, New York

Alexandra Bircken (* 1967, lebt in Köln) kombiniert alltägliche, uns allseits bekannte und vertraute Materialien zu skulpturalen Objekten. Sie verwendet Fundstücke wie Äste, Steine, Draht und Folien ebenso wie Haare, Strumpfhosen, Zeitungsfetzen oder Schaumstoff, die sie zu Bildern oder Skulpturen verwebt. Der Grundstoff in Alexandra Birckens Werk aber ist Wolle. Der Faden taucht immer wieder auf, verbindet und verknüpft einzelne Objekte zu einem offenen Gewebe. So ist die Wolle zunächst ein Faden aus dem durch einfache Handarbeit etwas entsteht, sich ein Objekt aufbaut, das auf Ästen nisten kann oder anschließend von Mörtel eingeschlossen wird. Sie setzt die handwerkliche Arbeitsweise des Strickens bewusst als künstlerisches Mittel ein, um unterschiedliche Erzählungen und Erzählstile zu einem „alexandrinischen Textilgewebe“ zu verbinden. Dadurch eröffnen sich unterschiedliche Interpretationsebenen, ohne dass Bedeutungen aufgedrängt werden. Der kritische Ansatz in Birckens Arbeiten kommt auf den ersten Blick so zart und weich daher, wie das Maschengewebe selbst. Tatsächlich ist er aber genauso fest in ihnen verknotet und untrennbar mit ihnen verwoben. Ihre Materialien schmiegen sich einander an, umhüllen einander und stehen oftmals in einem spannungsvollen Gegensatz: Pigmentiertes Wachs überzieht Maschendraht oder Haare umhüllen einen Ski. Die weichen Materialien stellen sich dabei ihren geschlechtsspezifischen Stereotypen, konterkarieren sie und verdeutlichen so auf implizite Weise ihre Widersprüchlichkeiten.

Für den Kunstverein in Hamburg entwickelt Alexandra Bircken eine Installation aus vorwiegend neuen Arbeiten, die sich, von der räumlichen Situation im ersten Obergeschoss ausgehend, einwebt, ein- und umspannt und durch künstlerische Setzungen der Architektur eine gänzlich andere Materialität zur Seite stellt, die den Spannungsmoment der einzelnen Arbeiten auf die gesamte Ausstellung erweitert.

Der Kunstverein, seit 1817.
Klosterwall 23
20095 Hamburg
Tel. +49(0)40 32 21 58
Fax +49(0)40 32 21 59
kunstverein.de

Pressemitteilung



Alexandra Bircken:


- Art Basel 2013

- art basel miami beach 2014

- Biennale Venedig 2019

- Boijmans Post War Collection

- Bonner Kunstverein

- Frieze LA 2019

- Herald St - Gallery

- Kölnischer Kunstverein

- Kunstverein Hamburg

- Kunstverein Hannover 2016

- Made in Germany 2

- Ökonomie der Aufmerksamkeit, 2014 Wien

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Che Seibert. Bilder von Straßen

bis 30. Januar 2021 | Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Card image cap

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten

verlängert bis zum 11. April 2021 | Saarlandmuseum, Moderne Galerie Saarbrücken

Card image cap

Shaping the Invisible World

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel

Card image cap

FOTO WIEN wird verschoben

Januar 2021 | Wien

Card image cap

Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.