Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Richard Long

noch bis 16.12.2018 | Thomas Schuette Stiftung, Neuss
Eingabedatum: 15.09.2018

Responsive image

Richard Long, Basalt Ellipse, 2000 Basalt, 696 x 280 cm Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf, Foto: Stefan Hostettler, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018bilder

Als Student wandte sich Richard Long von den traditionellen Formen der Skulptur ab und verlegte seine Arbeit in die Landschaft. Sein Medium sind Wanderungen in verschiedenste Weltgegenden, doch propagiert er nicht eine romantische Idee der Natur; sein Werk ist streng und realistisch.

Auf Texttafeln notiert Long erlebte Momente. Sie beschreiben nicht den zurückgelegten Weg, noch schildern sie Erlebnisse. Es sind Aufzählungen von Fakten, keine Poesie. Long setzt die Wörter wie Steine oder Holzstücke aneinander, es sind Skulpturen aus Sprache. Die Photographien von den Wanderungen zeigen Zeichen, die Long unterwegs vorgefunden oder hinterlassen hatte – durch wiederholtes Gehen ausgetretene Wege, Linien und Kreise aus Steinen. Ein Kreis aus Steinbrocken ist eine menschliche Spur innerhalb der Menge von Steinen in der Natur. Indem er die Steine aufhebt und sie in dieser Form wieder hinlegt, manifestiert sich der Wanderer. Solche Zeichen setzte Long auch in Galerie- und Museumsräume. Während die Steinhaufen und -kreise in der Natur aus den am Wegrand liegenden Brocken zusammengetragen wurden, suchte Long für die Ausstellungen Steinbrüche in der Region auf. Die Skulptur sollte wirken wie ein vertrautes Wegzeichen. Diesem Gedanken diente das elementare Material – neben Steinen verwendete Long auch Torfstücke und Schwemmholz – und die geläufigen Formen – Linien und Kreise.

Schlamm aus dem Fluss Avon bei seinem Wohnort Bristol und weiße Tonerde dienten Long für die Linien- und Kreiszeichnungen mit Daumenabdrücken. Als Grund nutzte er flache, gebrauchte Dinge, die er auf Reisen fand – Bleche, Holzpfosten, Zeltpflöcke und Schreibtafeln. Kürzlich arbeitete Long an großformatigen Druckgraphiken in der Carborundum-Technik, mit der sich malerische Wirkungen erzielen lassen. Die Titel der Drucke stammen von Longs favorisierten Songs. Wie die Steine, die Äste, die Fingerabdrücke überbringen die mit der Hand gemalten Drucke eine Spur menschlicher Präsenz in der Welt.

Dieter Schwarz

Berger Weg 16
41472 Neuss/Holzheim
https://thomas-schuette-stiftung.de/

Presse



Daten zu Richard Long:


- Art Basel 2013

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Chinati Foundation Collection ,Marfa

- Daimler Art Collection

- documenta 7, 1982

- Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg, 2008

- Konrad Fischer Galerie

- Kukje Gallery

- Kunstpreis Aachen

- Lisson Gallery

- MACBA COLLECTION

- Manifesta 9

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- onLine - MoMA 2010

- Preistraeger 1989, Turner Prize

- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Skulptur Projekte Münster 1977

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

viennacontemporary

27.–30. September 2018 | Marx Halle Wien

Card image cap

Der flexible Plan. Das Rokoko in der Gegenwartskunst

23. September 2018 bis 6. Januar 2019 | Museum Morsbroich, Leverkusen

Card image cap

Artificial Paradise? Immersion in Raum und Zeit

23. 09. - 29. 11. 2018 | Halle für Kunst & Medien, Graz

Card image cap

Landschaft, die sich erinnert

nur noch bis 30.09 2018 | Museum für Gegenwartskunst Siegen

Card image cap

Kunst Frauen Bilder

Notizen zur Zeit