Festwoche zum 100. Jubiläum der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Die BURG feiert

26. bis 29. Mai 2015
Eingabedatum: 21.05.2015

bilder

In diesem Jahr begeht die Burg Giebichenstein Kunsthochschule ihr 100. Jubiläum mit einer Vielzahl von Ausstellungen, Veranstaltungen und Projekten. Vom 26. bis 29. Mai 2015 findet in diesem Rahmen eine Festwoche statt, in der die Hauptakteure der BURG im Zentrum stehen: die Studierenden.

In über 40 Projekten, Ausstellungen, Workshops, Performances, Interventionen und sogar einem Kongress präsentieren Studierende Ideen, Entwürfe und Lehrangebote, die über das Lehrangebot hinausgehen und einen Einblick in das geben, was Studierende in der BURG anregt und umtreibt. Die Veranstaltungen finden in den Tagen vom 26. bis 29. Mai an den verschiedenen Standorten der Hochschule und anderen Orten statt. Als Höhepunkt wird es am 29. Mai um 14.30 Uhr einen BURG-Fasching zum Thema „BURG Grotesk – entfremdet Euch!“ geben, der vom Campus Design am Neuwerk 7 bis zum Campus Kunst in der Seebener Str. 1 ziehen wird. Der BURG-Fasching schließt an an die lange Tradition historischer Kostümfeste an der Hochschule.

Das genaue Programm der Festwoche finden Sie unter: 100.burg-halle.de/programm/festwoche oder als Download unter: burg-halle.de/presse

Überblick über die Veranstaltungen der Festwoche

Ausstellungen

1. "Krypta" | Bianca Strauch
2. „10Mal10 BURG100. Zehn Fotografierende, zehn Jahrzehnte“ | Klasse MA Photography
3. „Acht Positionen zur Malerei“ | Klasse Malerei
4. „Alter Karren neu“ und „Das Schwein am Spieß“ | Stephan Schieritz
5. "Atelierstück“ | Jakob Baum
6. „coo coo ca choo“ | Markus Biesecke, Lea Grosz, Sepp Müller, Erik Swars
7. „draw! 100 Skizzenbücher für 100 Jahre BURG“ | Anne-Lena Fuchs, Sascha Henken, Kevin Strüber
8. „Drawing – 01115689­„ | Oliver Bekiersz
9. „Hallo Nachbar“ | Klasse Kommunikationsdesign (1. Sem.)
10. „INVENTUR #1: Fragen / Erzählungen / Tischgespräche“ | Marcus Biesecke, Julia Kurz, Stefan Riebel
11. „Kollektiv Odem“ |Franz Rentsch, Paul Werner
12. „Prisma“ | Alma Greiner, Karoline Keiter
13. „Vom Bug zum Feature“ | Patrik Bablo, Robin Kowalewsky, Marvin Systermans
14. „ZEIT“ | Klasse Zeitbasierte Künste
15. „Reines Blendwerk“ | Jana Mertens, Martin Schuster, Tobias Gellscheid



Plakat BURG-Festwoche. Gestaltung: Katharina Köhler

Workshops

16. „Graffiti Workshop“ | Ronny Sonnenberg
17. „Vergangenheit in Frage stellen / Tradition hinterfragen“ | Miriam Humm, Serge Rompzo, Marcus Wachter
18. „Guacamode auf dem Laufsteg“ (Vorbereitung) | Angelika Dittwald, Tizian Erlemann, Anna Herbert, Lorenz Koschnig
19. „irgendwie vertraut“ | Isabel Apel
20. „INVENTUR #1: Fragen / Erzählungen / Tischgespräche“ | Marcus Biesecke, Julia Kurz, Stefan Riebel
21. Vorbereitung Burg-Festzug/Kostümfest: „BURG Grotesk – entfremdet Euch!“ | Felix Behr, René Braun, Arne Winter
22. „Das fantastologische Labor präsentiert…" | Max von Elverfeldt
23. „Surrationalismus statt Irrationalismus“ | Valentin Hessler, Michael Schwarz
24. „Die Metalldrückbank“ | Lea Grosz, Christoph Müller, Sepp Müller

Kongress 25. “Der letzte Kongress - die Lösung aller Fragen für immer“ | Nina Brehl, Yasmin Charareh, Tizian Erlemann, Sascha Henken, Nessi Henning, Felix Lies, Daria Nazarenko, Freya Neumann, Dan Pelled, Linda Schäffler, Kevin Strüber, Phillip Thelen, Chris Walter

Performances

26. "Sisyphos Orchester“ | Christoph Liedtke, Therese Lippold

Modenschauen
27. „Da kann Chanel scheißen gehen“ | Paul Iby, Johanna Winklhofer
28. „Guacamode auf dem Laufsteak“ | Angelika Dittwald, Tizian Erlemann, Anna Herbert, Lorenz Koschnig

Intervention / Projekt

29. Podiumsdiskussion: „coo coo ca choo“ | Markus Biesicke, Lea Grosz, Sepp Müller, Erik Swars
30. „Vulvaabformung“ | Mara Sandrock
31. Film: "Schafe" |Max Méndez, Tim Nowitzki
32. Pop-Up-Store: „2015 BURG 100 | MODE KLASSE“ | Veronika Raupach plus
33. Banner: „100 Burglogos“ | Philipp Hoffmann, Katrin Parotat
34. Künstlergespräch: „Kollektiv Odem“ |Franz Rentsch, Paul Werner
35. „Weg(e) aus der Burg – Orte der Kunst in Halle“ | Oliver Müller
36. Festbankett: „BURG prall“ |Sonja Alhäuser mit Studierenden
37. Verlosung / Verkauf:„BURG-Ring“ | Schmuckklasse
38. Fotobox: „Hundert Geburtstagsbilder“ | Katerina Kagioglidis
39. Burg-Festzug/Kostümfest: „BURG Grotesk – entfremdet Euch!“ | Felix Behr, René Braun, Arne Winter
40. Alumnitreffen: „50 Jahre Spiel- und Lerndesign an der BURG“ | Karin Schmidt-Ruhland
41. Finissage/Abschlussfest: „und zu guter Letzt..“ | Alle Teilnehmenden der Festwoche
42. „Inspiration 100“ | Klasse Kunstpädagogik
43. „Fahnen für Halle“ | Andrea Zaumseil



Plakat BURG-Festwoche. Gestaltung: Katharina Köhler

Kulinarisches

44. „Suppe für die Burg_Fernost in der Schüssel“ | Veronica Andres, Laura Johanna König
45. „Interaktiver Essensstand“ | Paula Klarck, Cosima Mangold

Ausstellungs- und Veranstaltungsorte

· Campus Design – Neuwerk 7, 06108 Halle (Saale)
· Campus Kunst – Unterburg Giebichenstein – Seebener Straße 1, 06114 Halle (Saale)
· Hermes-Gebäude – Hermesstraße 5, 06114 Halle (Saale)
· Volkspark – Schleifweg 8 a, 06114 Halle (Saale)
· Schleifweg – Schleifweg 6, 06114 Halle (Saale)
· Galerie Burg 2 – Burgstraße 2, 06114 Halle (Saale)
· +Olearius. Plattform für Kunst und Vermittlung – Oleariusstraße 9, 06108 Halle (Saale)
· Stadtmuseum Halle – Große Märkerstraße 10, 06108 Halle (Saale)



Neue Sachlichkeit, Die Kollektivgirls, 1925. Copyright: Stadtarchiv Halle

26. – 29.05.2015
„Die BURG feiert!“
Festwoche zum 100. Jubiläum der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, gestaltet von den Studierenden

Termine, Orte und Öffnungszeiten: siehe einzelne Veranstaltungen unter http://100.burg-halle.de/festwoche


Zeitgleich zur Festwoche laufen zwei große Ausstellungen des Jubiläumsjahres:

16.4. – 7.6.2015
Professoren und Professorinnen aus Kunst und Design… denken nach, entwerfen, erfinden, experimentieren sinnstiftend…


Volkspark Halle
Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
100.burg-halle.de
burg-halle.de

Öffnungszeiten: Mo – So: 14 – 19 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Während der Festwoche finden täglich um 16 Uhr Führungen durch die Ausstellung statt.


24.04.— 31.05.2015
Assoziationsraum Wunderkammer
Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen

Eine Kooperation der Franckeschen Stiftungen und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes

Franckesche Stiftungen zu Halle, Historisches Waisenhaus (Haus 1),
Franckeplatz 1, 06110 Halle (Saale)
100.burg-halle.de
francke-halle.de
burg-halle.de

Öffnungszeiten: Di – So 10 – 17 Uhr

Burg Giebichenstein
||||||||
|||||||| Kunsthochschule Halle | University of Art and Design
|||||||| Neuwerk 7 | D-06108 Halle (Saale) | Germany
|||||||| Telefon: +49 (0) 345 7751 526
|||||||| Telefax: +49 (0) 345 7751 522
|||||||| fleckstein@burg-halle.de
|||||||| burg-halle.de
||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

1915–2015: Die BURG wird 100! Mehr dazu unter: 100.burg-halle.de

ANZEIGE








Weiteres zum Thema: BURG



Jonathan Meese - Deichtorhallen, Hamburg (30.04.- 03.09.06)


Jonathan Meese (geb. 1971) gehört zur Elite der jüngeren deutschen Künstler, die derzeit international höchste Anerkennung findet. Er wuchs in der Nähe von Hamburg auf, wo er bis 1998 an der Hochschule für Bildende Künste studierte. Nach Auftritten in Tokio und der Turbine Hall der Londoner Tate Modern im Februar diesen Jahres präsentiert er nun die erste große Ausstellung in seiner Heimatstadt.

Mit insgesamt 150 Gemälden, Skulpturen, fotografischen und installativen Arbeiten ist die Schau in den Deichtorhallen gleichzeitig die erste umfassende Werkübersicht von Jonathan Meese in Deutschland.

Dieser Premiere schließen sich zwei weitere an. Erstmals seit 14 Jahren werden in Europas größter zusammenhängenden Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst sämtliche Stellwände der 18 Meter hohen Halle beiseite geräumt, um einen direkten Dialog zwischen Meeses Werk und der Architektur auf rund 2500 Quadratmeter zu ermöglichen. Das Zentrum der Ausstellung bildet die acht Meter hohe, 20 Meter breite und 40 Meter lange "Black Box", in der Meese sein für Frank Castorfs "Kokain"-Inszenierung an der Berliner Volksbühne entworfenes Bühnenbild samt Drehbühne sowie eine Tribüne installiert. Rund um die zentrale Theaterspielstätte wird ein riesiges Gemälde entstehen.

Inszenierung und Performance
Am 27. und 28. April führen Regisseur Castorf und das Ensemble der Volksbühne exklusiv in Hamburg die Aufsehen erregende Inszenierung des immer wieder auf dem Index gelandeten Skandalromans der Zwanziger Jahre „Kokain“ auf. Produziert wird das voll funktionstüchtige Theater von Contemporary Fine Arts, Berlin. Ausstellung und Theater werden in der Meese-Schau der Deichtorhallen Hamburg wie selten zuvor miteinander verzahnt. Am 24. Mai wird Jonathan Meese selbst auf der Drehbühne mit seiner Performance "DER GEOMETRISCHE GOTT (die hermetische, ZEUSHAFTE NEUTRALITÄT der Tyrannis)" zu sehen sein.

Die Verbindung von "großem" Theater und Ausstellung ist auch für den multi-medial arbeitenden Ausnahmekünstler ein neues Terrain, für seine außergewöhnlichen Performances hingegen ist Meese weitläufig bekannt. In stets überbordender Kulisse aus Bildern, Texten, (Ab-)Zeichen, Objekten und eigenen Wortschöpfungen, die von allen erdenklichen Macht-Menschen, Mythen und Geistesgrößen der Historie, Stars und Sternchen der Popkultur oder seinen Helden aus Fiction und Filmen handeln, kreiert Meese fernab der Norm sein eigenes Universum. Es wird bevölkert von Caligula, Stalin, Marquise de Sade, Richard Wagner, Balthus, Zardoz oder Dr. No, um nur einige Personen und Figuren zu nennen, denen Meese neue Bedeutungszusammenhänge zuweist, wobei er absichtlich die Konventionen überschreitet und eigenen Gesetzen folgt.

"Ich erkämpfe mir Freiräume, in denen niemand mehr ist. Da ist keiner mehr unterwegs", sagte Meese einst über seine Arbeit, die nur schwierig definierten Stilrichtungen zuzuordnen ist. Dennoch begab er sich schon mehrmals in die produktive Auseinandersetzung mit verschiedenen Künstlerkollegen. Den dabei entstandenen ‚Werken in Zusammenarbeit’ - mit Jörg Immendorff, Albert Oehlen, Daniel Richter und Daniel Richter und Tal R sind in der Ausstellung eigene Räume gewidmet. Einer davon ist die Installation "MOR" (MUTTER), eine rosa Burg, die Meese mit TAL R für deren Gemeinschaftsausstellung im Kopenhagen Statens Museum konzipierte.

Neben der Burg und der "Black Box" werden noch zwei weitere große, freistehende und begehbare Skulpturen die große Deichtorhalle einnehmen. Der fünf Meter hohe "Maldororturm", dem Meese im Jahr 2000 seine endgültige Form gab und dem Abteimuseum Mönchengladbach schenkte, beinhaltet Fotocollagen, Schriften, Videos und Skulpturen, in denen Meese sich mit dem Wesen der Staatstyrannei beschäftigt. Außerdem der drehbare "Parzifalkopf", eigentlich der Schädel Richard Wagners, in dem Meese letztes Frühjahr an der Berliner Staatsoper die Performance: "JONATHAN MEESE IST MUTTER PARZIVAL" darbot. (Presse Deichtorhallen)

Abbildung: Blick in die Ausstellung "MOR", Kolaboration von Jonathan Meese und Tal R, Statens Museum for Kunst, Kopenhagen, 2005 (kommt auch in die Deichtorhallen). Photo: Jochen Littkemann

Öffnungszeiten: Di-So 11-18Uhr

Deichtorhallen Hamburg
Deichtorstr. 1-2
D-20095 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-32103-250

deichtorhallen.de

Das große Rasenstück - Zeitgenössische Kunst im Öffentlichen Raum 6.5.06 - 9.7.2006


Eine Ausstellung der Stadt Nürnberg und des Deutschen Fußball-Bundes

Die Ausstellung „Das Große Rasenstück – Zeitgenössische Kunst im öffentlichen Raum“ ist das zentrale Kultur-Projekt der WM-Stadt Nürnberg. Zur FußballWeltmeisterschaft 2006 wird dieses „Kunst im öffentlichen Raum“-Projekt von den Kuratoren Raimar Stange (Berlin) und Florian Waldvogel (Frankfurt a.M.) realisiert.
Die Ausstellung beschäftigt sich mit den Themen „Nürnberg“, „Sport“ und (selbstverständlich vor allem) „Fußball“. Hierfür wurden (internationale) Künstler und Künstlerinnen eingeladen, die nicht nur durch ihre spannenden ästhetischen Ansätze auch weltweit längst für Furore sorgen, sondern sich schon weit im Vorfeld der Ausstellung mit diesen Inhalten auseinandergesetzt haben. Die beteiligten internationalen Künstlerinnen und Künstler sind in alphabetischer Reihenfolge:
Alexandra Bircken, Köln, D
Neville Gabie, Gloucestershire, UK
Olaf Metzel, München, D
Jonathan Monk, Berlin, UK
Olaf Nicolai, Berlin, D
Dan Perjovschi, Bukarest, RO
Elizabeth Peyton, New York, USA
Uri Tzaig, Tel Aviv, IL
Rirkrit Tiravanija, New York, USA
Silke Wagner, Frankfurt a.M., D

Auf einer Achse zwischen Hauptbahnhof und Burg, der touristischen „Laufmeile“ Nürnbergs also, reihen sich vom 6. Mai bis 9. Juli 2006 zehn Arbeiten, die avancierte Positionen zeitgenössischer Kunst vorstellen. Damit ermöglicht die Fußball-Weltmeisterschaft, dank einer großzügigen Förderung durch denDeutschen Fußball-Bund, das Thema „Kunst im öffentlichen Raum“ so augenfällig wie intelligent zu platzieren.

Die Fragen nach der geschichtlichen und architektonischen Situation Nürnbergs sind ein Teil des Konzeptes. Zentral jedoch ist die Frage nach der Qualität von Kunst im öffentlichen Raum am Anfang des neuen Jahrtausends. Was kann Kunst im öffentlichen Raum noch leisten, wie politisch darf und muss sie sein, wie ästhetisch avanciert, oder, auf der anderen Seite: Wie populistisch, unterhaltend, ja dekorativ gibt sie sich zwangsläufig? Und: Was überhaupt noch ist öffentlicher Raum heute? All dies wird auf der Folie des Themas Fußball abgehandelt, der dabei mehr ist als bloßer MOTIVator, spielt er sich doch selbst prominent im öffentlichen Raum ab.
  • Jonathan Meese - Deichtorhallen, Hamburg (30.04.- 03.09.06)

  • GiebichenStein Designpreis 2012 für ausgezeichnete Designprojekte in fünf Kategorien vergeben

  • Gustav-Weidanz-Preis 2012 ausgeschrieben

  • Burg Kalender 2013 im neuen Format

  • Werkleitz Festival - Halle (9. - 25.10.09)

  • Der Kölnische Kunstverein erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis

  • Tag der offenen Tür an den Kunsthochschulen

  • Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Istanbul-Stipendiaten der Burg Giebichenstein/Halle in Istanbul

  • Istanbul Apartmanı (Anzeige)

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 21. und 22. Juli 2012

  • KITSCH. VOM NUTZEN DER NICHT-KUNST

  • Rundgang 2012 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

  • Preisträgerin Ginan Seidl 2012

  • Künstlerinnen und Künstler der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin 2012

  • graduiert - präsentiert

  • SÄGE STEIN PAPIER

  • twitters tages themen kunst

  • Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

  • Ein Spiel mit Identitäten: Das neue Some Magazine

  • twitters tages themen kunst

  • Turn Heat Power & Light

  • Buchliste zu aktuellen Ausstellungen

  • Am 5.5. enden einige Ausstellungen, z.B. in Bremen, Ahlen, Stuttgart, Zürich, Weimar und Leipzig

  • Bäume und Häuser

  • Aktuelle Buchliste

  • Am 16.06.2013 enden einige Ausstellungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Rundgänge

  • Startschuss für den Designpreis Halle 2014

  • Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin Art Fair

  • Der Globus ist unser Pony. Der Kosmos unser richtiges Pferd.

  • Verleihung des Kunstpreises des Landes Sachsen-Anhalt 2013 an Franca Bartholomäi

  • Eine Frage der Zeit – Statements zum Archiv des Untoten

  • DHL-Express

  • außer/planmäßig

  • Die Burg verbindet

  • Die diesjährigen Rundgänge an den Kunsthochschulen

  • Video: Die BURG verbindet – Jahresausstellung 2014

  • GiebichenStein Designpreis 2014

  • 100 Kelims. Die Sammlung Neiriz im Volkspark Halle

  • Die 100 besten Plakate der BURG

  • Textildesign - Vom Experiment zur Serie

  • Video: Die 100 besten Plakate der BURG

  • Entdeckungen. Die Bücher der BURG

  • Assoziationsraum Wunderkammer

  • BURG 100: Professoren und Professorinnen der BURG stellen aus

  • Video: Assoziationsraum Wunderkammer

  • Festwoche zum 100. Jubiläum der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • top