Anzeige
kunstsammlung

Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck


Eingabedatum: 21.04.2010

bilder

Mit der Ausstellung "Eating the Universe" nähert sich die Galerie im Taxispalais einem besonderen Thema in der Kunst: Dem Essen. Die Bestandsaufnahme verfolgt Themen der Eat Art von den 1970er Jahren bis in die Gegenwart.

Als Ausgangspunkt der Ausstellung dienen die Werke Daniel Spoerris, der die "Eat Art" als Bezeichnung für Kunst aus und mit Essbarem erstmals im Jahre 1970 prägte. In der von ihm gegründeten "Eat Art Galerie" produzierten zahlreiche Künstler Editionen aus essbaren Materialien und Lebensmittelabfällen.
Neben den historischen Wurzeln der "Eat Art", fragt die Innsbrucker Ausstellung zudem nach der heutigen Relevanz solcher Essens-Arbeiten.

Es wird ein breites Spektrum jüngerer Positionen präsentiert, die sich mit dem Einsatz alimentärer Materialien beschäftigen: "Sie widmen sich aus bildhauerischer Sicht der Materialästhetik von Lebensmitteln, loten die Grenze zwischen gutem Geschmack und Ekel aus oder züchten Organismen unter Bedingungen industrieller Lebensmittelproduktion."

Darüber hinaus thematisiert die Ausstellung die Küche als Ort künstlerischer Aktivität. In diesem Zusammenhang werden zahlreiche Performances, aber auch thematische Vorträge stattfinden, die sich mit den sozialen und gesundheitlichen Implikationen unserer Essgewohnheiten beschäftigen.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Sonja Alhäuser, Arman, BBB Johannes Deimling, Christine Bernhard, Joseph Beuys, Michel Blazy, John Bock, Paul McCarthy , César, Arpad Dobriban, Dustin Ericksen/Mike Rogers, Thomas Feuerstein, Lili Fischer, Anya Gallaccio, Karl Gerstner, Carsten Höller, Christian Jankowski, Bernd Jansen, Elke Krystufek, Claude & François-Xavier Lalanne, Roy Lichtenstein, Richard Lindner, Gordon Matta-Clark, Antoni Miralda & Dorothée Selz, Tony Morgan, L.A. Raeven, Thomas Rentmeister, Zeger Reyers, Dieter Roth, Mika Rottenberg, Judith Samen, Shimabuku, Daniel Spoerri, Jana Sterbak, André Thomkins, Rirkrit Tiravanija, Günther Uecker, Ben Vautier, Andreas Wegner, Günter Weseler

Abbildung: Daniel Spoerri, Tableau-piége, 1972, Stiftung museum kunst palast, Düsseldorf, Dauerleihgabe Carlo Schröter
© VBK, Wien 2010

Ausstellungsdauer: 24.4.-4.7.10

Öffnungszeiten:
Di-So 11-18 Uhr
Do 11-20 Uhr

Galerie im Taxispalais
Galerie des Landes Tirol
Maria-Theresien-Straße 45
A-6020 Innsbruck

galerieimtaxispalais.at


Verena Straub






Daten zu Daniel Spoerri:

- Art Basel 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Beaufort 2003
- Boijmans Post War Collection
- daad Stipendiat
- Das imaginäre Museum, 2016
- Flick Collection
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung F.C. Flick
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Tate Post War Collection ,London

Weiteres zum Thema: Daniel Spoerri



Robert Filliou im museum kunst palast, Düsseldorf (26.07.03 - 09.11.03)


Von Filliou stammt der Satz "Kunst ist, was das Leben interessanter macht als Kunst.", der sich als Motto durch das Werk des Künstlers zieht.

Pressemitteilung / Auszug: "Robert Filliou (1926 – 1987), der die Verbindung von Poesie und Kunst als die wichtigste Errungenschaft der Moderne bezeichnet, läßt sich kaum auf ein bestimmtes künstlerisches Medium beschränken. Der Autor von Theaterstücken und Aktionsgedichten begann in den 60er Jahren bildnerisch zu arbeiten. Aus den "Suspense Poems", flexiblen Objektcollagen, entwickelten sich vielteilige Wandarbeiten, die auf dem Prinzip der Gleichwertigkeit und des Tauschens basieren.

Das "Prinzip der Äquivalen", der Gleichwertigkeit des Gut-Gemachten, Schlecht-Gemachten und Nicht-Gemachten, war Fillious konzeptionelles Werkzeug, um jede Art von Gegensätzen aufzulösen. In seinen "Recherchen", Werkgruppen zum Thema Ursprung, Astrologie und Zukunft, geht es denn auch weniger um die wissenschaftliche Analyse ursächlicher Zusammenhänge als um ‚intuitives Verstehen‘ der Welt. Die Einbeziehung nicht westlicher Kulturen sowie die Beschäftigung mit gesellschaftspolitischen Themen zeugen von einem universellen Denken, das sich nicht nur im "Prinzip der poetischen Ökonomie" künstlerisch manifestiert.

Filliou war Mitglied der Fluxus-Bewegung und wirkte in Frankreich, Dänemark sowie Deutschland. Zeitlebens verweigerte er sich dem "Starkult" und setzte mehr auf Gemeinschaftsarbeiten als auf Beanspruchung der alleinigen Autorenschaft. Während seines Aufenthaltes in Düsseldorf von 1968 bis 1974 zählten u.a. Joseph Beuys, Marcel Broodthaers, Dieter Roth und Daniel Spoerri zu seinem unmittelbaren Umfeld, was sich in einem intensiven künstlerischen Austausch manifestiert, der teilweise bis zur Produktion gemeinsamer Werke reichte. ..."

Ausstellungsdauer: 26.07.03 - 09.11.03
Öffnungszeiten: 11-18Uhr, Montag geschlossen

stiftung museum kunst palast | Ehrenhof 4-5 | 40479 Düsseldorf
Tel. +49(0) 211-899 62 60
museum-kunst-palast.de

  • Arthur Köpcke in der Kunsthalle Fridericianum, Kassel (27.3. – 2.5.04)

  • Niki de Saint Phalle - Kunsthalle Nürnberg (21.10.04 - 9.1.05)

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • "Diagnose Kunst" - Kunstmuseum Ahlen (22.10.06-11.2.07)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Heinz Mack und Daniel Spoerri - Ludwig Museum Koblenz (30.8.-1.11.09)

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Chronische Fluxitis. Sammlung Maria und Walter Schnepel - Weserburg, Bremen

  • Arman

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Daniel Spoerri

  • I love ALDI

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Tinguely@Tinguely

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • Chambres de luxe. Künstler als Hoteliers & Gäste

  • Eine Handvoll Erde aus dem Paradies

  • „Follow me Dada und Fluxus“ Kunstpreis der Freunde des Museums Ostwall e.V. in Dortmund

  • Room Service

  • HANS IM GLÜCK – KUNST UND KAPITAL

  • Claus Bremer: mitspiel theater und poesie 1949–1994

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Eva Aeppli

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

  • Galerien und Kunsthändler präsentieren zur Cologne Fine Art und COFA Contemporary Kunst aus 2 Jahrtausenden

  • Michael E. Smith

  • Das imaginäre Museum

  • Daniel Spoerri. Das offene Kunstwerk

  • Kunst ins Leben!

  • Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

  • Künstlerliste 2017

  • Künstler Kuratoren Kunstmarkt

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      karma


      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      rundgang




      Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

      Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


      »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

      Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


      PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

      Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


      ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

      niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
      niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
      | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
      ein Projekt von starsky | niemand weiter


      Ulrich Horndash - Veduta 4

      Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

      Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

      Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

      Ruinart und die Kunst

      Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


      Mika Rottenberg

      Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


      Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

      In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

      Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

      Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

      Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


      Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

      als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



      The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

      Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


      Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

      Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

      ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

      Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


      Marina Abramović - The Cleaner

      Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


      Edwin Zwakman - Reality is not a Place

      Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


      Douglas Gordon "k.364"

      In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
      (Sponsored Content) weiter


      Haegue Yang ETA 1994–2018

      Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


      European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

      Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter