Judith Hopf / Yorgos Sapountzis

Zwei Ausstellungen

11.08. - 20.10.2013 | Kunsthalle Kunstverein Lingen e. V.
Eingabedatum: 09.08.2013

bilder

Judith Hopf - A Line May Lie

Die künstlerische Arbeit von Judith Hopf (geboren 1969 in Karlsruhe, lebt in Berlin) ist spätestens seit ihrer Teilnahme an der dOCUMENTA (13) einem breiten Publikum bekannt. Sie beschäftigt sich in ihrer Kunst mit Geschichten und Ästhetiken, die der alltagskulturellen Sphäre zugewandt sind. Sie verwendet dabei Ausdrucksformen wie Performance, Video, Skulptur und Grafik.
Judith Hopfs Blick auf gesellschaftliche Prozesse ist dabei ein entschieden schräger: Es geht ihr ausdrücklich nicht um die unmittelbare Abbildung sozialer oder politischer Tatsachen im Medium der Kunst. Vielmehr bedient sie sich der Kunst als autonomem Raum, innerhalb dessen die Verhältnisse zum Tanzen gebracht werden können
Im Rahmen ihrer Einzelausstellung in der Kunsthalle Lingen realisiert Judith Hopf eine neue, auf die spezifischen Bedingungen des Ortes abgestimmte Installation. Sie trägt den metaphorischen Titel „A Line May Lie“ (Eine Linie könnte lügen) und präsentiert neben Arbeiten auf Papier und einer Wand-Textarbeit unter anderem Objekte, die in ihrer Abstraktion an den flachen Horizont denken lassen, der das westliche Niedersachsen charakterisiert. Ein ärgerlich murmelnder Sound untermalt die gesamte Szenerie und vermittelt eine unzufriedene Stimmung angesichts einer im übertragenen Sinne unter Strom stehenden Atmosphäre.
Die Ausstellung wird großzügig unterstützt durch die Sparkasse Emsland und die Niedersächsische Sparkassenstiftung.


Yorgos Sapountzis - Schinken und Käse

Der griechische Künstler Yorgos Sapountzis (geb. 1976 in Athen, lebt in Berlin) rückt die Plätze des urbanen öffentlichen Lebens in ein neues Bewusstsein, das die Gegenwart genauso einbezieht wie ihre historische Vergangenheit.
Seine Einzelausstellung im Obergeschoss der Kunsthalle trägt den Titel „Schinken und Käse“ und beginnt mit einer Performance nahe dem Lingener Marktplatz in der Marienstraße. Ergänzt wird sie durch eine Präsentation von Objekten und einem Videofilm, die das Thema auf plakative und filmische Weise reflektieren und illustrieren: der Film beinhaltet eine Sammlung von Szenen einer Großstadt (eilende Fußgänger, eine Bäckerei, Bankautomaten, U-Bahn), die immer wieder von Aufnahmen von Schinken und Käse unterbrochen werden. Ergänzt wird der Film durch Plakate, die dessen Inhalte über Mittel der Werbung reflektieren.
Insofern lenkt Yorgos Sapountzis vor dem Hintergrund hoher und erhabener Kunst den Blick auf ganz profane Aspekte, die aber immer auch den Alltag des Lebens mitbestimmen.
Die Ausstellung wird unterstützt durch die Sparkasse Emsland.
Weitere Förderung beider Ausstellungen erfolgt durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, den Landkreis Emsland, die Stadt Lingen (Ems), die Kulturstiftung Heinrich Kampmann und die BP Lingen. Allen dankt die Kunsthalle herzlich.

Öffnungszeiten: Di bis Fr 10 bis 17 Uhr, Do 5.09./ 10.10.2013 10 bis 20 Uhr, Sa So 11 bis 17 Uhr

Kunsthalle
Kunstverein Lingen e. V.
Kaiserstraße 10 a
49809 Lingen (Ems)
Tel: 0591-59995
kunsthalle-lingen.de


pm



Judith Hopf:


- abc 2014

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- Bonner Kunstverein

- documenta 13 2012

- Fellbach Triennale 2013

- Halle für Kunst Lüneburg

- Kunsthalle Basel

- Kunstverein Lingen

- Kunstverein Lingen 2017

- La Biennale de Montréal 2016

- Liverpool Biennial 2014

- Medienturm Kunstverein Graz

- UNENDLICHER SPASS, Schirn, 2014


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Was, Wenn…? Zum Utopischen in Kunst, Architektur und Design

30.5. - 20.9. 2020 | Neues Museum Nürnberg

Card image cap

Sommer des Zögerns

26. Mai – Sonntag 30. August 2020 | Kunsthalle Zürich

Card image cap

Shift #3: Vom (Nicht-)Produktiven

27.5.20 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

Card image cap

BurgLabs: neue Forschungslabore an der BURG

Mai 2020 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle