Anzeige
me



Marcel Broodthaers

Überblicksausstellung

17.07. - 11.10.15 | Fridericianum, Kassel
Eingabedatum: 20.07.2015

bilder

„Die Fiktion macht es möglich, Wirklichkeit einzufangen, aber gleichzeitig auch das, was die Wirklichkeit verbirgt.“ – Marcel Broodthaers

1964 beschließt der Schriftsteller Marcel Broodthaers, bildender Künstler zu werden. Nie jedoch verliert er seine Verbundenheit zur Sprache, ihren Bedeutungssystemen und ihrer Poesie, welche integrale Bestandteile seines Werks werden. Aus einer Distanz zum Kunstgeschehen heraus stellt Broodthaers grundsätzliche Fragen an die Kunst – ihre Medien, ihre Werkbegriffe und ihre museale Repräsentation. Nicht zuletzt deshalb widersteht Broodthaers’ Werk eindeutigen kunsthistorischen Zuordnungen; noch heute wirkt es als nachhaltige Kritik an den Kommerzialisierungsstrategien des Kunstmarkts.

Geprägt von den autoritätskritischen Diskursen der 1960er-Jahre, steht sein Schaffen nicht unabhängig von den politischen Dimensionen der Wirklichkeit. In kritischer Weise setzt er sich mit musealen Praktiken des Sammelns, Archivierens und Präsentierens auseinander, hinterfragt die damit einhergehende Definitionsmacht der Institution und stellt das Museum als Ort der Repräsentation und Ideologievermittlung aus.

Broodthaers’ Kritik gründet in einer tiefgreifenden Beschäftigung mit den Ordnungssystemen des Alltags, den Mechanismen der Sinnproduktion und ihrer Verankerung in einem kollektiven, kulturellen Gedächtnis. Der Künstler löst Bilder, Objekte, Worte und Handlungen aus ihren etablierten Kontexten und ruft damit Verunsicherung hervor. Sichtbar wird der Kontrast zwischen der Realität der Bilder und der bildlich dargestellten Realität, die Wirkmächtigkeit von Objekten jenseits ihrer sprachlichen Erfassung und das Verwirrspiel der Sprache, in dem Worte zugleich bildliche Vorstellung wie buchstäbliches Material sind. In einer Zeit, in der Bilder als Erklärungen für Wissenschaft und Politik herangezogen werden, ist das Werk Marcel Broodthaers’, in dem die verschwiegene Kluft zwischen Bild, Wort und Bedeutung deutlich sichtbar wird, von eminenter Brisanz und Relevanz.

Anlässlich des 60. Jubiläums der documenta zeigt das Fridericianum in einer großen Überblicksausstellung Werke aus allen Schaffensphasen des Künstlers. Die Ausstellung umfasst frühe Skulpturen, Filme, Dia-Projektionen, Druckgrafiken und Zeichnungen sowie Le Corbeau et le Renard (1967–72), die Section Publicité des Musée d’Art Moderne, Département des Aigles (1972), Miroir d'Époque Regency (1973), Éloge du sujet (1974), Dites partout que je l'ai dit (1974), Jardin d’Hiver II (1974), L’Entrée de l’Exposition (1974), Salle Blanche (1975) und DÉCOR, A Conquest by Marcel Broodthaers (1975).

Kuratiert von Susanne Pfeffer

ENGLISH

“Fiction enables us to grasp reality and at the same time that which is veiled by reality.” – Marcel Broodthaers

In 1964 the writer Marcel Broodthaers decided to become a visual artist. Yet he retained an avid interest in language, its systems of meaning, and its poetry, which became integral components of his art. Maintaining a distance to the art scene, Broodthaers raised fundamental questions about art—about its media, about how the artwork is defined, and about its representation in museums. His works resist definitive art-historical classification and his oeuvre still stands as a persistent critique of the commercializing strategies of the art market today.

Influenced by the anti-authoritarian discourses of the 1960s, Broodthaers’ art is by no means divorced from the political dimensions of reality. He undertook a critical examination of the practices of collecting, archiving, and display, questioning the power of the institution to define and exposing the museum itself as a representational and ideological authority.

Broodthaers’ criticism is grounded in a probing investigation of the ordering systems of everyday life, the mechanisms involved in the production of meaning, and their place within a collective cultural memory. Extracting images, objects, words, and actions from their established contexts, the artist engendered a sense of uncertainty in which the contrast between the reality of visual images and the reality they depict becomes clearly visible. He revealed the agency of objects, which transcend our ability to grasp them through language, and emphasized the puzzling play of language itself, employing words as both visualized ideas and literal material. In an age characterized by our faith in the capacity of visual images to explain scientific and political phenomena, the oeuvre of Marcel Broodthaers, in which the unspoken dissonance of images, words, and meanings becomes apparent, assumes immense power and relevance.

On the occasion of the 60th anniversary of documenta, the Fridericianum is presenting a major survey exhibition featuring works from all of the artist’s creative periods. The exhibition encompasses early sculptures, films, slide projections, prints, and drawings as well as Le Corbeau et le Renard (1967–72), the Section Publicité of the Musée d’Art Moderne, Département des Aigles (1972), Miroir d'Époque Regency (1973), Éloge du sujet (1974), Dites partout que je l'ai dit (1974), Jardin d’Hiver II (1974), L’Entrée de l’Exposition (1974), Salle Blanche (1975), and DÉCOR, A Conquest by Marcel Broodthaers (1975).

Fridericianum
Friedrichsplatz 18
34117 Kassel
fridericianum.org


Presse



Marcel Broodthaers:


- A Tale of Two Worlds 2017

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015

- daad Stipendiat

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 10 1997

- documenta 7 1982

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Istanbul Biennial 1995

- Konrad Fischer Galerie

- Lyon Biennale 2017

- MACBA COLLECTION

- Manifesta 9

- Marian Goodman Gallery

- Michael Werner - Galerie

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Museum Morsbroich, 2014

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung MMK Frankfurt

- Tate Post War Collection London

- The Making of Art 2009 Schirn

- Yokohama Triennale 2014
  • Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K21+ K20 (04 / 02)

  • Malerei ohne Malerei

  • Ausstellungsbesprechung: "SCHWEIGEN" (27.3.03)

  • Robert Filliou im museum kunst palast, Düsseldorf (26.07.03 - 09.11.03)

  • Sammlung 2005 - Neupräsentation der erweiterten Sammlung im K21, Düsseldorf (bis auf weiteres)

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • 1968. Die Große Unschuld - Kunsthalle Bielefeld (15.3. - 2.8.09)

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • Animism - Kunsthalle Bern

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • Zin Taylor

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Asche und Gold. Eine Weltreise

  • ART COLOGNE Preis 2012 an die Galerie Wide White Space

  • CIRCUS WOLS

  • Die 46. Ausgabe der ART COLOGNE

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Don´t Smile

  • Joëlle Tuerlinckx. WORLD(K) IN PROGRESS?

  • Propaganda für die Wirklichkeit

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Kunst / Geschichten

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • more Konzeption Conception now

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Individual Stories. Sammeln als Porträt und Methodologie

  • Marcel Broodthaers

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Von Bildern. Strategien der Aneignung

  • Dinge bewegen

  • Das imaginäre Museum

  • Der Künstler und sein Ich

  • Marcel Broodthaers. Musée à vendre

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Who Pays?

  • Hans Haacke erhält den Roswitha Haftmann-Preis

  • Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art

  • Marcel Broodthaers. Eine Retrospektive

  • Wirtschaftswerte – Museumswerte

  • ART AND ALPHABET

  • VON DA AN

  • Naturgeschichten

  • Künstlerliste 2017

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Ausstellungen von Edi Hila und Emily Wardill

    18. 09. - 8. 11. 2020 | secession, Wien

    Card image cap

    Archives in Residence: euward Archiv

    18.9.2020 - 25.4.2021 | Haus der Kunst, München