Anzeige
me



Marcel Broodthaers. Musée à vendre

Die Sammlung Schmidt

6. 08. - 30. 10. 2016 | Museum für moderne Kunst Bremen
Eingabedatum: 03.08.2016

bilder

„Auch ich habe mich gefragt, ob ich nicht etwas verkaufen und im Leben Erfolg haben könnte. Seit einiger Zeit war ich für nichts gut. Ich bin vierzig Jahre alt. Schließlich kam mir die Idee in den Sinn, etwas Unaufrichtiges zu erfinden, und auf der Stelle machte ich mich an die Arbeit. Nach Ablauf von drei Monaten zeigte ich die Ergebnisse Philippe Edouardo Toussaint, dem Besitzer der Galerie St. Laurent. Aber, das ist Kunst, sagte er, und ich werde gern alles ausstellen. […]“

Marcel Broodthaers formulierte diese Sätze als offizielle Einladung zu seiner ersten Ausstellung, die 1964 in der Galerie St. Laurent in Brüssel stattfand. Ausstellung und Statement kennzeichnen zum einen das Ende seiner erfolglosen zehn Jahre langen Arbeit als Dichter und Schriftsteller und zum anderen den Beginn einer zwölf Jahre andauernden künstlerischen Tätigkeit. In seiner Schlichtheit wirkt der Satz wie 7eine Ironie sowohl in Hinblick auf seine nicht erfolgte Karriere als Dichter als auch auf eine mögliche Karriere als bildender Künstler.

Und genau auf der Grenze bzw. im Zwischenbereich von Kunst und Literatur schuf Marcel Broodthaers in den 1960er und 1970er Jahren ein künstlerisches Œuvre, das wegweisend für die weitere Entwicklung der zeitgenössischen Kunst im Allgemeinen und für die Entstehung von Künstlerpublikationen im Besonderen wurde. Broodthaers publizierte, vervielfältigte und veröffentlichte weiter, wie er es als Schriftsteller gewohnt war, jedoch nun auf der Basis bildkünstlerischer Parameter und ohne die literarischen zu leugnen.

Bereits durch seine Beteiligung am Kreis der Surrealisten ist er auf die Verbindung von Kunst und Literatur aufmerksam geworden. Er wechselte nur die Seite und den Blick auf das, was ihn interessierte. So entstanden ab 1964 zahlreiche Ausstellungsplakate, Filme, Fotografien, Grafiken, Künstlerbücher, Multiples, offene Briefe, Tonbandaufnahmen und Zeitschriften, nicht nur von ihm konzipiert, sondern auch auf seinen gestalterischen Vorgaben basierend. Er ist damit in fast allen Gattungen der Künstlerpublikationen aktiv geworden. Seine Tonbandaufnahmen vervollständigen die Trias des Intermedialen – einer Verschmelzung von bildender Kunst, experimenteller Literatur und Musik – in seinem Œuvre an publizierten Kunstwerken.

Die Faszination für Werke im Zwischenbereich einer poetischen und künstlerischen Intention ist das, was den Sammler Manfred Schmidt und seine Frau mit dem Œuvre von Marcel Broodthaers besonders verbindet. Manfred Schmidt, der sich schwerpunktmäßig als Buchsammler versteht, interessiert gerade die Verbindung von Kunst und Literatur. Und in diesem Bereich hat Marcel Broodthaers ein wegweisendes und vielschichtiges Œuvre hinterlassen. Die Sammlung Schmidt umfasst so einen überaus repräsentativen Bestand an Werken von Marcel Broodthaers aus diesem Bereich. Sie enthält nicht nur alle literarischen und künstlerischen Bücher und Zeitschriften, sondern auch veröffentlichte Texte und offene Briefe, Filme, Grafiken, Multiples, Ausstellungskataloge und Plakate, gestaltet von Marcel Broodthaers. Im Sinne eines „Musée en miniature de Marcel Broodthaers“ manifestiert und verdeutlicht die Sammlung Broodthaers‘ gesamtes Kunstschaffen. Sie befindet sich seit 1997 als Leihgabe im Zentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg, und ist von Manfred Schmidt über die Jahre immer wieder durch weitere Arbeiten von Broodthaers ergänzt worden.

Die Ausstellung des Zentrums für Künstlerpublikationen stellt mit der Präsentation der Werke von Marcel Broodthaers nicht nur ein für den Bereich der Künstlerpublikationen besonders wichtiges künstlerisches Œuvre vor, sondern auch eine Sammlung, die sich konsequent mit dem Werk des vor 40 Jahren verstorbenen Künstlers auseinandersetzt und sich in den letzten 20 Jahren nahezu verdoppelt hat. Die künstlerische Intention von Marcel Broodthaers zielte darauf ab, die Rahmenbedingungen der künstlerischen Produktion und Rezeption zu untersuchen bzw. des Verhältnisses von Kunst und Gesellschaft. Broodthaers fragte nach der Definition von Kunst als gesellschaftlicher Konvention. Im Rahmen der Ausstellung stellt sich die Frage, was hat sich in den letzten 40 oder 50 Jahren verändert?


Museum für moderne Kunst
Bremen
weserburg.de

Presse



Marcel Broodthaers:


- A Tale of Two Worlds 2017

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015

- daad Stipendiat

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 10 1997

- documenta 7 1982

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Istanbul Biennial 1995

- Konrad Fischer Galerie

- Lyon Biennale 2017

- MACBA COLLECTION

- Manifesta 9

- Marian Goodman Gallery

- Michael Werner - Galerie

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Museum Morsbroich, 2014

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung MMK Frankfurt

- Tate Post War Collection London

- The Making of Art 2009 Schirn

- Yokohama Triennale 2014
  • Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K21+ K20 (04 / 02)

  • Malerei ohne Malerei

  • Ausstellungsbesprechung: "SCHWEIGEN" (27.3.03)

  • Robert Filliou im museum kunst palast, Düsseldorf (26.07.03 - 09.11.03)

  • Sammlung 2005 - Neupräsentation der erweiterten Sammlung im K21, Düsseldorf (bis auf weiteres)

  • 50 Jahre / Years documenta 1955-2005 - Kunsthalle Fridericianum Kassel (1.9.-20.11.05)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • 1968. Die Große Unschuld - Kunsthalle Bielefeld (15.3. - 2.8.09)

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • Animism - Kunsthalle Bern

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • Zin Taylor

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Asche und Gold. Eine Weltreise

  • ART COLOGNE Preis 2012 an die Galerie Wide White Space

  • CIRCUS WOLS

  • Die 46. Ausgabe der ART COLOGNE

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Don´t Smile

  • Joëlle Tuerlinckx. WORLD(K) IN PROGRESS?

  • Propaganda für die Wirklichkeit

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Kunst / Geschichten

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • more Konzeption Conception now

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Individual Stories. Sammeln als Porträt und Methodologie

  • Marcel Broodthaers

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Von Bildern. Strategien der Aneignung

  • Dinge bewegen

  • Das imaginäre Museum

  • Der Künstler und sein Ich

  • Marcel Broodthaers. Musée à vendre

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Who Pays?

  • Hans Haacke erhält den Roswitha Haftmann-Preis

  • Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art

  • Marcel Broodthaers. Eine Retrospektive

  • Wirtschaftswerte – Museumswerte

  • ART AND ALPHABET

  • VON DA AN

  • Naturgeschichten

  • Künstlerliste 2017

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Wertheim Village feiert kunstvoll 250 Jahre Ludwig van Beethoven

    bis 18.10.20 | Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens

    Card image cap

    The Futureless Memory

    19. 09. - 22. 11. 2020 | Kunsthaus Hamburg

    Card image cap

    Conditions of a Necessity

    19.9. - 4.10.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

    Card image cap

    Neueröffnung der "Akademie Galerie Nürnberg"

    22.10. – 15.11.20 | Akademie Galerie Nürnberg