Anzeige
Responsive image

Zeichen, gefangen im Wunder

Auf der Suche nach Istanbul heute

7.9.–10.11.2013 | Kunstverein Hannover
Eingabedatum: 11.09.2013

bilder

»Zeichen, gefangen im Wunder – Auf der Suche nach Istanbul heute«, eine Ausstellung des MAK, Wien, adaptiert vom Kunstverein Hannover ist eine Momentaufnahme gegenwärtiger Kunstproduktion im Kontext von Türkei und Istanbul. Werke verschiedener Medien wie Fotografie, Film, Installation und Malerei von 23 internationalen KünstlerInnen dreier Generationen, die in Istanbul leben oder in der Türkei aufgewachsen sind, skizzieren unterschiedliche Aspekte zu Kultur, Geschichte und Alltag einer facettenreichen Metropole und eines Landes mit europäischen und orientalischen Einflüssen.

Narration als Thema zeitgenössischer Kunst ist ein bestimmendes Moment in der Ausstellung. Die kuratorische Herangehensweise ist inspiriert von Literatur, in der das Entstehen kollektiver Vorstellungen über fremde Kulturen und Sprachen thematisiert wird. Insbesondere Werke bedeutender Autoren wie Mario Levi, Orhan Pamuk, Franco Moretti oder Homi K. Bhabha haben großen Einfluss auf allgemeine Vorstellungen zu Istanbul und die einhergehende Entstehung von »Weltbildern« ausgeübt.

Verschiedene Themen werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln künstlerisch betrachtet. Marcel Odenbach, Lukas Duwenhögger und CANAN setzen sich jeweils mit gesellschaftlichen Rollenbildern von Männern und Frauen auseinander. In märchenhaften Bildern im Stil traditioneller Mogul-Miniaturmalerei erzählt die Künstlerin CANAN (*1970) in der Videoanimation »ibretnüma / exemplary« (2009) die Geschichte einer jungen Frau vor dem Hintergrund moralischer Vorstellungen des Islam im 20. und 21. Jahrhundert unter Berücksichtigung autobiografischer Anteile. CANAN analysiert Vorurteile und bestimmte traditionelle Vorstellungen eines patriarchalisch geprägten Beziehungsmodells, das nicht nur durch Männer, sondern auch durch die Frauen selbst geformt wurde. Der deutsche Künstler Marcel Odenbach (*1953) dokumentiert in seiner 2-Kanal-Video-Arbeit »Männergeschichten 1« (2003) hingegen den Besuch beim Barbier und reflektiert über den Ort des sozialen Gesprächs während des männlichen Rituals der Rasur. Untermalt sind die Szenen mit Schauplätzen der Stadt Istanbul und historischen Verweisen. Einen Kontrapunkt bildet Lukas Duwenhöggers (*1956) erzählerische Malerei »Perusal of iII – Begotten Treasures« (2003), die verschiedene Rollenbilder homosexueller Repräsentation thematisiert. Die hier dargestellte homoerotische Exzentrik mag auf den Schriftsteller Pierre Loti verweisen, dessen erster Roman in Istanbul spielt.

Die globalen Einflussfaktoren auf das Bild einer Stadt sowie die komplexe und widersprüchliche Bildung einer nationalen Identität stehen im Mittelpunkt des Werks des 2007 verstorbenen Hüseyin Bahri Alptekin (*1957) und in dessen Installation aus der Serie »H Fact: Hospitality/Hostility« (2003–2007), von der das MoMA, New York, 2012 einen Teil angekauft hat. Auf fünf Neonleuchtschildern sind exotische Namen von Low-Budget-Hotels wie Motel Rio, Pension Cadiz, Tirana Palace oder Balkan Oteli zu lesen. Alptekin visualisiert mit dieser Serie das global einheitliche, sogenannte »heterotope« Erscheinungsbild billiger Hotels und deutet zugleich auf den potentiellen Statuswechsel von Gastfreundschaft und Feindschaft oder Besucher, Fremder und Außenseiter hin. Die pakistanische Künstlerin Hamra Abbas (*1976) entfernt in ihren Fotografien »Cityscapes Istanbul« (2010) aus Istanbuls Skyline sämtliche Minarette und mildert damit einerseits – aus der Sicht islamfeindlicher Rechter – deren Bedrohlichkeit, andererseits nimmt sie ihr auch ihre unverwechselbare Charakteristik und spektakuläre Romantik und verweist zudem auf Diskussionen um Religionsfreiheit.

Die Thematik der Grenze steht im Fokus gleich mehrerer künstlerischer Positionen der Ausstellung. In seinem fotografischen Selbstportrait »Hammock« aus dem Jahr 2010 liegt beispielsweise Murat Gök (*1978) lässig in einer zwischen zwei Zaunpfählen aufgehängten Hängematte. Es handelt sich hierbei um den Maschendrahtzaun entlang der Grenze zwischen der Türkei und Syrien, dessen Absperr- und icherheitsfunktion er humorvoll unterwandert. Inzwischen ist die geografische Peripherie zum Brennpunkt geworden und wäre eine solche Aktion angesichts des eskalierenden Bürgerkriegs in Syrien heutzutage undenkbar. Kultureller und gesellschaftlicher Wandel sowie das Aufeinandertreffen von Tradition und Moderne kommen in Cengiz Tekins (*1977) Fotografie »Normalization« (2009) auf skurrile Weise zum Ausdruck. In der klassischen Wohnzimmerkulisse einer kurdischen Familie befindet sich eine große Erdgrube, in der ein wie ins Bild hineinmontiert wirkender Bauarbeiter seine Arbeit verrichtet. Es stellt sich die Frage, ob dieser in den privaten Raum eingedrungen ist oder die Bewohner vom permanenten Prozess des Bauens und Abreißens abgestumpft sind?

Halil Altinderes (*1971) vielseitige künstlerische Spielweisen zeugen von aktivistischem Potential. Der Künstler, der zugleich als Kurator, Herausgeber und Verleger in Erscheinung tritt, stammt wie Gök und Tekin aus dem Südosten der Türkei, einer Region im sogenannten kurdischen Territorium. Wie viele von Halil Altinderes Arbeiten beinhaltet auch sein neuestes Video »Tahribad-i syan: Wonderland« (2013), das Rapper in den Straßen von Istanbul zeigt, Momente des Widerstands und der Gewalt. Kurz bevor das Aufbegehren gegen die Zerstörung des Gezi-Parks in Istanbul eine landesweite Protestwelle ausgelöst hat, rückt Halil Altinderes die Auflehnung gegen ein früheres umstrittenes Stadtentwicklungsprojekt im Istanbuler Stadtteil Sulukule in den Mittelpunkt. Das Video zeigt eine Jugendgang, die die Vertreibung und Umsiedlung der Bewohner aufgrund radikaler städtischer Erneuerungs- und Umstrukturierungsprojekte sowie die voranschreitende Gentrifizierung anklagt.

»Zeichen, gefangen im Wunder – Auf der Suche nach Istanbul heute« im Kunstverein Hannover findet im Rahmen der Deutsch­Türkischen Kulturtage »Im Licht von Mond und Stern«, Hannover statt.

Teilnehmende KünstlerInnen
Hamra Abbas / Murat Akagündüz / Eylem Aladogan / Meriç Algün Ringborg / Hüseyin Bahri Alptekin / Halil Altindere / CANAN / Cengiz Çekil / Banu Cennetoglu / Lukas Duwenhögger / Cevdet Erek / Erdem Ergaz / Murat Gök / Sibel Horada / Aki Nagasaka / Olaf Nicolai / Marcel Odenbach / Ahmet Ögüt / Fü sun Onur / Mario Rizzi / Nasra Simmes / Erdem Tasdelen / Cengiz Tekin

Kunstverein Hannover
Sophienstraße 2
30159 Hannover

kunstverein-hannover.de

PM



Marcel Odenbach:


- Anton Kern Gallery

- ars viva Preistraeger

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art cologne 2015

- Busan Biennale 2018

- Das achte Feld, Köln

- documenta 8, 1987

- fast forward2 - ZKM, Karlsruhe

- Galerie Gisela Capitain

- Göteborg Biennial for Contemporary Art, 2005

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

- ikono On Air Festival

- Kunstverein Hannover

- Kunstverein Heilbronn

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Prospect New Orleans 1, 2008

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Ausstellungsbesprechung: "SCHWEIGEN" (27.3.03)

  • Frankfurter Kunstverein: "Nation" (14.5.-3.8.03)

  • Verschluckt* und geschützt - 1500 Jahre Sonderschutz für 50 Kunstwerke

  • Europäische Kunsthalle Köln (16.3.2005)

  • "Video. Die 80er Jahre" - K21, Düsseldorf (25.03. - 21.05.06)

  • Reality Bites

  • VIDEONALE 12 - 25 Jahre Festival für zeitgenössische Videokunst - Kunstmuseum Bonn (26.3.-26.4.09)

  • "RECORD > AGAIN!" im ZKM Karlsruhe (18.7.–6.9.09)

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Aschemünder. Die Sammlung Goetz im Haus der Kunst

  • Bilder gegen die Dunkelheit

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Das Glück kommt aus dem Nichts. Werke aus der Slg. Wilhelm Otto Nachf.

  • Salon der Angst

  • Zeichen, gefangen im Wunder

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • MARCEL ODENBACH

  • Aktuelle Buchliste

  • Kunstvereine in Deutschland

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Columbus-Förderpreis für aktuelle Kunst in Kooperation mit der ADKV für Timo Seber

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • BURG 100: Professoren und Professorinnen der BURG stellen aus

  • Timo Seber - TWITCH

  • Europa. Die Zukunft der Geschichte

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • WOLFSBURG UNLIMITED. EINE STADT ALS WELTLABOR

  • Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!

  • Künstlerliste 2018

  • Marcel Odenbach Beweis zu nichts

  • KARSTEN KRAUSE »ARRANGEMENT OF SKIN«

  • Mentales Gelb. Sonnenhöchststand

  • JEM COHEN »MUSEUM HOURS«

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Untersuchung: Kunstvereine Künstler*

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Friederike Walter und Jochen Mura

    14.Dezember 2018 - 31.Januar 2019 | marburger kunstverein e.v.

    Card image cap

    Als wären wir zum Spaß hier - Grenzen und Gewalt

    11.12.18-16.1.19 | Marta Herford / Forum

    Card image cap

    Tetsugo Hyakutake: Postwar Conditions

    8. 12. 2018 - 17. 2. 2019 | Camera Austria, Graz

    Card image cap

    Heji Shin und Wang Bing - Zwei Ausstellungen

    8. 12. 2018 - 3. 02. 2019 | Kunsthalle Zürich

    Card image cap

    100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

    Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig