täglich geöffnet

März 2019 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Eingabedatum: 28.02.2019

Responsive image

Laura Beier, ZusammenLeben, 2019 Masterprojekt, Entwurfsmodell, © Laura Beier, Foto: Clemens Beierbilder

In der ersten Ausstellung der Burg Galerie im Volkspark im Jahr 2019 dreht sich alles um den Alltag. Vom 7. bis 31. März 2019 zeigt die Präsentation täglich geöffnet Arbeiten von Studierenden sowie Burg-Alumni aus Kunst und Design, die sich mit diesem oftmals nur beiläufig beachteten Teil unseres Lebens auseinandersetzen. Dem Phänomen Alltag, geprägt durch Abläufe wie Aufstehen, Essen, Arbeiten oder Tätigkeiten im Haushalt, nähern sich 27 Kunstschaffende sowie Gestalterinnen und Gestalter der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in Objekten, Prototypen, Zeichnungen, Fotografien, Videoarbeiten sowie Performances. Das eigene Lebensumfeld wurde hierfür genau beobachtet, Fragen nach Routinen und auch deren Veränderung gestellt. Zahlreiche der ausgewählten Arbeiten befassen sich daher auch mit Abweichungen, Täuschungen, Übertreibungen und Leerstellen.

Mit ihrer Arbeit etwas, das aussieht wie ein lichtschalter beschäftigt sich etwa Miriam Albert, Studentin der Studienrichtung Bild, Raum, Objekt, Glas, mit einem Alltagsobjekt, das vor allem in Innenräumen seine Funktion hat – dem Lichtschalter. Der Ort seiner Anbringung ist fest in unser Raumgedächtnis eingeschrieben. Kommt man bei Dunkelheit nach Hause, findet die Hand diesen wie von selbst. Und dennoch könnten Lichtschalter schon bald der Vergangenheit angehören, in der zeitgenössischen Architektur wird auf sie bereits verzichtet. Die Künstlerin hat einen Schalter im Maßstab 1:1 in erstaunlicher Detailgenauigkeit abgeformt. Ohne seine eigentliche Funktion wird der Lichtschalter in der Ausstellung vom Gebrauchsgegenstand zum Anschauungsobjekt.
Laura Beier, Studentin der Innenarchitektur, zeigt ihr 2019 entstandenes Masterprojekt ZusammenLeben. In dem Entwurfsmodell widmet sie sich einem großen Thema: Wie kann in wachsenden Städten Wohnraum gemeinschaftsstiftender genutzt werden und bezahlbar bleiben? Am Beispiel eines Gebäudes in Halle (Saale) entwickelte sie eine alternative, visionäre Wohnform. Dafür hat sie Wohnungen zusammengelegt, die private Wohnfläche jeweils minimiert, die Gemeinschaftsfläche hingegen zum Dreh- und Angelpunkt gemacht. Vormals ungenutzte Flächen werden effektiver genutzt, in Dachgeschoss und Keller werden Räumlichkeiten wie Werkstätten, Kino und Gästezimmer geschaffen.
In seiner Performance Die Linie verbindet hingegen Seunghoon Baek, Student der Zeitbasierte Künste, mit einem weißen Band Gegenstände und Personen miteinander. Je länger er agiert, desto kleiner wird sein Handlungsspielraum. Das Bild, das so entsteht, visualisiert nicht nur die Beziehungen zwischen Menschen und ihrer Umgebung, sondern auch den Widerspruch, der ihnen innewohnt. Je mehr Beziehungen zu Gegenständen entwickelt werden, umso schwieriger wird es, selbst frei zu sein.
In der Ausstellung ist ebenso als künstlerischer Gastbeitrag das Projekt Zettelwerk, Archiv für Alltagsdrucksachen vertreten. Dieses wurde 2014 im Rahmen eines Seminars des Bachelorstudiengangs Kommunikationsdesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle gegründet. Inspiriert vom Centre for Ephemera Studies der University of Reading entstand die Idee eines hochschuleigenen Archivs für Alltagsdrucksachen. Das Zettelwerk fungiert nun als Quelle für Studium und Forschung in Bezug auf Sprache, Schrift und Typografie. In der Sammlung befinden sich inzwischen rund 5.000 Objekte der letzten 100 Jahre aus dem deutschsprachigen Raum, darunter Eintrittskarten, Flugtickets, Kassenbelege oder Gebrauchsanweisungen, aber auch Ausweise und Formulare.

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Führungen, Vorträgen, Performances und Künstlergesprächen vertieft und erweitert die Themen der Präsentation. Die Ausstellung täglich geöffnet bildet den Auftakt der ab 2019 jährlich im Frühjahr stattfindenden, dreiteiligen Reihe ABC. Die Werke wurden nach einem Open Call, der sich an Studierende und Alumni der BURG richtete, durch eine Jury ausgewählt.

Ausstellende
In der Ausstellung täglich geöffnet sind Werke der Studierenden und Burg-Alumni Miriam Albert (Bild, Raum, Objekt, Glas), Seunghoon Baek (Zeitbasierte Künste), Sarah Bartmann (Keramik), Laura Beier (Innenarchitektur), Florentine Bofinger (Editorial Design), Julia Eichler (Bildhauerei/Figur), Michal Fuchs (Bildhauerei/Metall), Binha Haase (Zeitbasierte Künste), Lisa Himpel (Keramik), Isabelle Hucht (Bild, Raum, Objekt, Glas), Charlotte Jautz (Kunstpädagogik), Alica Khaet (Grafik), Thea Kleinhempel (Kommunikationsdesign), Julia Sophie Kunde (Grafik), Johannes Rudloff (Bild, Raum, Objekt, Glas), Alexia von Salomon (Industriedesign), Sandra Méndez Sarmiento (Editorial Design), Melanie Schulz (Malerei/Textile Künste), Marie Siewert (Malerei/Textile Künste), Jonathan Steffens (Buchkunst), Kevin Strüber (Industriedesign), Max Stalter (Industriedesign), Marlen Tennigkeit (Bildhauerei/Metall), Tim Thiel (Zeitbasierte Künste), Julia Tiefenbach (Bild, Raum, Objekt, Glas), Elektra Tzamouranis (Malerei) und Teresa Weißert (Malerei/Textile Künste) zu sehen.
Als künstlerischer Gastbeitrag ist das Projekt Zettelwerk, Archiv für Alltagsdrucksachen Teil der Ausstellung.

Ausstellungsdauer: 7. bis 31. März 2019

Ort: Burg Galerie im Volkspark, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 14 bis 19 Uhr
www.burg-halle.de

Presse



  • thinking and doing Documenta11

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • Nam June Paik Award 2004 (Ausstellung PhoenixHalle / Dortmund: 4.9.-7.11.04)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Changing Habitats - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (22.4.-29.5.05)

  • European Media Art Festival, Osnabrück (20. bis 24. April 2005)

  • Tirana Transfer - Badischer Kunstverein Karlsruhe (15.07 - 03.09.06 )

  • d.velop digital art award - [ddaa] an Manfred Mohr (4.8.06)

  • GiebichenStein Designpreis 2012 für ausgezeichnete Designprojekte in fünf Kategorien vergeben

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Attila Csörgo erhält Nam June Paik Award 2008

  • Gustav-Weidanz-Preis 2012 ausgeschrieben

  • Tina Tonagel im Cuxhavener Kunstverein (25.4.-31.5.09)

  • Burg Kalender 2013 im neuen Format

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • Alicja Kwade erhält den hectorpreis 2015

  • Was will uns der Künstler damit sagen? Zu den beiden Bänden >Kunstvermittlung< der documenta 12

  • new talents - biennale köln

  • Tag der offenen Tür an den Kunsthochschulen

  • Die hohen Hallen der Kunst und ihre Örtchen (Anzeige)

  • Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Thomas Rentmeister. Weissenseelen - Kunstverein Viernheim

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Videonalepreis an Nate Harrison

  • Pèlerinages Kunstfest Weimar: Vision. Das Sehen (Anzeige)

  • Istanbul-Stipendiaten der Burg Giebichenstein/Halle in Istanbul

  • Istanbul Apartmanı (Anzeige)

  • Georg Winter

  • Slawomir Elsner: Marginesy

  • Übermorgenkünstler II

  • Die 5 Lieblingsvideos der Redaktion 2011

  • Max Ernst Stipendium 2012 für Theresia Tarcson

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 21. und 22. Juli 2012

  • KITSCH. VOM NUTZEN DER NICHT-KUNST

  • Rundgang 2012 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

  • Sofia Hultén: Statik Elastik

  • Preisträgerin Ginan Seidl 2012

  • Künstlerinnen und Künstler der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin 2012

  • graduiert - präsentiert

  • SÄGE STEIN PAPIER

  • twitters tages themen kunst

  • gute aussichten – junge deutsche fotografie

  • Friederike Feldmann: Chère Vitrine

  • Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

  • VIDEONALE.14

  • Die Bildhauer

  • SEO „Das Gefühl in meinem Inneren”

  • Ein Spiel mit Identitäten: Das neue Some Magazine

  • twitters tages themen kunst

  • top


    Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM): Im AprilChristoph Blankenburg erhält Bundespreis für Kunststudierendetäglich geöffnetRundgang 2019 an der StädelschuleNeuigkeiten von der Akademie der Bildenden Künste NürnbergDing / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchsBURG hängt documenta-Banner „Wir (alle) sind das Volk“ von Hans Haacke aufKunsthochschule für Medien KölnJahresausstellung 2019Planet 58. Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2018„ABOUT:BLANK“ – Bachelorausstellung der University of Applied Sciences Europe in HamburgProgramm der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) zum Tag der offenen TürStudieninformationstag der BURG am 10. Januar 2019100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer FreiheitInfotag zum Diplomstudium „Mediale Künste“ an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)POPULÄR SEINStudienpreis des HGB-Freundeskreises und der Sparkasse Leipzig 2018Sweet Nothings. Graphikfolgen von Thomas SchütteStudieninfotag an der Kunstakademie KarlsruheVEHEMENT! Meisterschüler/-innen des Weißenhof-Programms der ABK StuttgartErwin Gross: VON JETZTAktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)HISCOX Kunstpreis 2018 an der HFBK Hamburg vergebenMeisterschülerinnen und Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 2018void Start() { Play(100-jähriges Bauhaus-JubiläumText3Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) – September 2018Hochschule für Bildende Künste Dresden setzt Zeichen gegen RechtsJakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Goutam Ghosh - Reptiles

    23. März – 19. Mai 2019 | Kunsthaus Hamburg

    Card image cap

    Redefine Relief I

    23.3. bis 19.5.2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin e.V.

    Card image cap

    Peter Friedl. Teatro

    22.03. - 09.06 2019 | Kunsthalle Wien