Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de


Picasso - Malen gegen die Zeit, K20 Kunstsammlung NRW, Düsseldorf (3.2.-28.5.07)


Eingabedatum: 03.02.2007

Picasso - Malen gegen die Zeit, K20 Kunstsammlung NRW, Düsseldorf (3.2.-28.5.07)

bilder


Kaum einem Künstler wurde je soviel Aufmerksamkeit zuteil wie Pablo Picasso (1881–1973), dessen epochales Werk immer wieder zur Auseinandersetzung herausfordert.

Im Zentrum dieser Ausstellung steht das furiose, ausufernde Spätwerk des Künstlers, der sich 1961 mit seiner letzten Lebensgefährtin und Frau, Jacqueline Roque, nach Mougins zurückzog. Dort entstanden von wilder Geste und zunehmender Geschwindigkeit des Malprozesses zeugende Gemälde, deren explizite Sexualität und scheinbare Formlosigkeit zunächst auf vehemente Ablehnung stießen.

1973 befand der amerikanische Kunsthistoriker Douglas Cooper, es handele sich dabei um „unzusammenhängende Schmierereien, ausgeführt von einem rasenden Greis im Vorzimmer des Todes“. Nur schrittweise - angestoßen von Ausstellungen und Publikationen seit Beginn der 1980er Jahre - drang die Bedeutung dieser Bilder als Manifestation einer radikal erneuerten Malerei ins Bewusstsein.

Werner Spies, der ausgewiesene Kenner des Werkes und Kurator dieser Ausstellung, stellt dem Maler Picasso den meisterhaften Zeichner und den mit großer Freude am Detail fabulierenden Radierer gleichberechtigt zur Seite. Die von ihm ausgewählten Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Klappskulpturen vergegenwärtigen das komplexe Bild eines höchst wandlungsfähigen Œuvres, in dem Gegensätze hart aufeinanderprallen und das serielle Arbeiten am Motiv die endgültige Formulierung verdrängt zu haben scheint.

In alle Arbeiten investierte der Künstler ein bestimmtes Quantum an Zeit, woraus die offensichtliche Trennung zwischen einem Stil des Malers und einem des Zeichners resultiert. In dieser Organisation der Arbeitszeit spiegeln sich Entsetzen und Widerstand gegen das Altern und den Tod.

Aktfiguren, pastorale Liebesszenen, ungleiche Paare, die Maskerade der Mantel- und Degenstücke dominieren dieses Spätwerk. Ein zutiefst melancholischer Klang durchschwingt die Bilder: Die provozierende Sinnlichkeit der weiblichen Akte steht in krassem Gegensatz zu der autobiografisch gefärbten Figur des Voyeurs, der verkleidet als Maler, Bildhauer, Musketier oder alter Mann in Erscheinung tritt. In diesem Gegensatz manifestieren sich zugleich waches Verlangen und ein Bewusstsein von Ohnmacht angesichts der verrinnenden Zeit.

Geprägt von einer aus der Meisterschaft gewonnenen malerischen Freiheit, einer akribischen Technik der Zeichnung und einer einzigartigen Erzählfreudigkeit entstand in der Abgeschiedenheit von Mougins ein dichtes, nur scheinbar widersprüchliches Werk, dessen überraschende Dialektik es zu entdecken gilt. (Presse K20)

Öffnungszeiten:
dienstags bis freitags 10.00 - 18.00 Uhr
samstags, sonntags und feiertags 11.00 - 18.00 Uhr
montags geschlossen
jeden 1. Mittwoch im Monat 10.00 - 22.00 Uhr

K20 Kunstsammlung
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
+49 (0)211 8381 - 130

kunstsammlung.de






Kataloge/Medien zum Thema: Picasso