Andy W">
Anzeige
me



Hirschfaktor. Die Kunst des Zitierens


Eingabedatum: 18.10.2011

bilder

Andy Warhol: „Goethe“, 1981, Acryl auf Leinwand, 205 x 225 cm, Sammlung Siegfried Weishaupt, © Artists Rights Society, New York, Foto: Archiv Sammlung Siegfried Weishaupt, Laupheim

Jede kulturelle Produktion wie Kunst, Literatur, Musik, Philosophie entsteht im Kontext einer Tradition – selbst wenn sie mit ihr bricht.
Seitdem sich Menschen künstlerisch betätigen, verweisen sie in ihrer Kunst auf eigene Werke, viel häufiger jedoch auf die anderer Künstler. Die Kunst vergangener Jahrhunderte richtete sich in diesem Sinne oftmals an den weltgewandten Connaisseur, der die Anspielungen erkannte. Aufgrund seiner Bildung verstand er die verwendeten Zitate und ließ sich mit dem Werk damit auch gleich sein eigenes Wissen bestätigen. Im 20. Jahrhundert ist der Kanon der ´zitierfähigen` Vorlagen zugunsten einer Vielzahl von Zitatvorlagen aus der gesamten menschlichen Lebenswelt erweitert worden. So kommt es in der zeitgenössischen bildenden Kunst zunehmend zu einer Verwebung von Kunst, Design und vor allem auch Werbung. Vorläufer hierzu waren Vertreter der klassischen Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das Zitat kann in diesem Zusammenhang als die wichtigste Form der Aneignung im künstlerischen Schaffensprozess angesehen werden.

Die Ausstellung Hirschfaktor. „Die Kunst des Zitierens" untersucht anhand einer Auswahl charakteristischer Werke aus den mit dem ZKM kooperierenden privaten Kunstsammlungen, wie sich künstlerisches Schaffen und die Strategien der Künstler gewandelt haben. Wie haben sich innerhalb der vergangenen vier Jahrzehnte Stil-, Form- und Motivvorlagen verändert? Im Zuge der Diskurse um den Originalitätsanspruch von Kunstwerken und der Rolle des Autors gab es in den 1970er-Jahren zahlreiche Ausstellungen zu den Themen Original, Nachbild, Zitat und Kopie. Heute - vor dem Hintergrund einer uneingeschränkten Verfügbarkeit von Bildern und der zunehmenden Verdichtung von Zitaten in der aktuellen Kunst - scheint ein erneuter Blick auf dieses Thema sinnvoll und erforderlich.

»Ein Bild ist ein Gewebe von Zitaten aus den zahllosen Ecken der Kultur.«
(Sherrie Levine)

Der Begriff des Hirsch-Faktors wird hier aus der Wissenschaft entlehnt: benannt nach dem amerikanischen Physiker Jorge Hirsch, wird der Faktor aus der Schnittmenge der Anzahl der Publikationen eines Wissenschaftlers und der Menge der daraus verwendeten Zitate errechnet. Der Hirsch-Faktor gibt damit den »Wert« des Wissenschaftlers wieder.

Im Gegensatz zu dieser Methode des wissenschaftlichen Rankings geht es in der Ausstellung jedoch nicht darum, zu ermitteln, wie oft etwa Kasimir Malewitschs Schwarzes Quadrat in der Kunst zitiert worden sind. Im Fokus der Ausstellung steht vielmehr eine Präsentation der unterschiedlichsten Verfahren künstlerischer Aneignung von Stilen, Formen oder Motiven, der Verwendung von Materialien, von Vorlagen aus der Populärkultur, aus der Warenwelt, der Kunst, der Politik etc.

Die Strategie des Zitierens ist als Teil einer kritischen Auseinandersetzung mit der Rezeptionsgeschichte bestimmter, oftmals stilprägender Situationen zu verstehen. Was wurde aus den ehemaligen künstlerischen, gesellschaftlichen oder politischen Vorstellungen und Absichten, mit denen ein Kunstwerk konnotiert war oder noch ist? So durchläuft die eine oder andere Ikone der Moderne zuweilen mehrere Medien, bis sie in und mit einem neuen Werk wieder in den Kunstkontext zurückkehrt. Ironie und Humor sind dabei oftmals Begleiter der neuen, diskursiven Setzungen der Künstler.

Gegliedert ist die Ausstellung entsprechend der Quellen der verschiedenen Zitate aus Kunst, Design, Politik, Religion, Werbung und Konsum. Dass es dabei zu Überschneidungen kommt, ist gewollt und entspricht dem Wesen der aktuellen Kunst. Um den Werken nicht eine eindimensionale Lesart aufzuzwingen, wird auf eine Kennzeichnung der Bereiche in der Ausstellung allerdings bewusst verzichtet.
Dem Ausstellungsbesucher bietet sich mit Hirschfaktor. „Die Kunst des Zitierens" die Möglichkeit, in einem faszinierenden Spektrum von Bildfindungen ebenso Neues in der zeitgenössischen Kunst zu entdecken wie Vertrautem zu begegnen.

Hirschfaktor. „Die Kunst des Zitierens" präsentiert Werke aus den mit dem ZKM kooperierenden Sammlungen Boros, FER, Grässlin, Landesbank Baden-Württemberg, VAF-Stiftung und Weishaupt sowie aus der Sammlung Froehlich.

Zeitgleich zu Hirschfaktor. „Die Kunst des Zitierens" startet die Ausstellungsreihe SENSOR mit jungen Positionen aus den Sammlungen, beginnend mit Alicja Kwade aus der Sammlung Boros.

Kurator: Andreas F. Beitin

Öffnungszeiten: Mi - Fr 10-18 Uhr, Sa - So 11-18 Uhr, Mo - Di geschlossen

ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Museum für Neue Kunst
Lorenzstraße 19
D - 76135 Karlsruhe
Tel: 0721-8100-0
zkm.de

Medienmitteilung



Andy Warhol:


- A Tale of Two Worlds 2017

- African collection of contemporary art

- Anton Kern Gallery

- Apollo 11 and the new notion of space 2019

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Daimler Art Collection

- Das achte Feld Köln

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 7 1982

- Flowers & Mushrooms, Salzburg

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Gagosian Gallery

- Galerie Thaddaeus Ropac

- KIAF 2016

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

- MACBA COLLECTION

- Migros Museum Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- S.M.A.K. Sammlung Gent

- Sammlung Brandhorst München

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung MMK Frankfurt

- Sammlung Würth

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London

- Timothy Taylor Gallery

- Yokohama Triennale 2014
  • Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin (01 / 02)

  • Phillips Auctioneers

  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • The music in me

  • SHOPPING - Die Ausstellung

  • Shopping - Kunst und Konsum im 20. Jahrhundert

  • Paul Morrison - Corymb

  • Ketterer Kunst - Dezember-Auktion 2002

  • 4. KUNSTKÖLN Abschlussbericht 2003

  • Andy Warhol im Museum für Moderne Kunst Frankfurt a.M. (27.9.03-29.2.04)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • Gérard A. Goodrow zum Kölner Kunstmessen-Quartett im April 2004 (30.1.04)

  • Andy Warhol im museum kunst palast, Düsseldorf (14.02.- 31.05.04)

  • Sammeln-Portraitfotgrafie im Neuen Kunstverein Aschaffenburg (20.06. - 18.07.04)

  • Andy Warhol - Selbstportraits - Der Katalog

  • Museum für die Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Funny Cuts - Staatsgalerie Stuttgart (4.12.04 - 17.04.05)

  • gegenwärtig: Selbst, inszeniert in der Hamburger Kunsthalle (28.11.04 - 27.02.05)

  • "Retrospektive" - James Rosenquist - Kunstmuseum Wolfsburg (19.2.-5.6.05)

  • Die zweifelhafte Praxis der Kunstschätzung

  • Marta Herford - my privat HEROES - Herford 7.05.-14.08.05

  • George Condo - Kunsthalle Bielefeld (19.06.-14.08.05)

  • "Vinyl - Records and Covers by Artists" - Neues Museum Weserburg, Bremen (21.08.–27.11.05)

  • Douglas Gordon - Deutsche Guggenheim, Berlin (noch bis 9. Oktober 2005)

  • Barbara Klemm - Haus der Photographie/Deichtorhallen Hamburg (21.9.05-8.1.06)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • SOS-Kunststück Die Chancen stehen 1:150 ein Meisterwerk zu ergattern!

  • Summer of Love - Psychedelische Kunst der 60er Jahre, Schirn Kunsthalle, Frankfurt (2.11.05 - 12.2.06)

  • Rundlederwelten - Ausstellung im Martin-Gropius-Bau bis 08.01.06

  • Groß - Größer - Am Größsten

  • An American Family - Kunstverein München (23.04.- 21.05.06)

  • Man Ray bis Sigmar Polke - Städtische Galerie Delmenhorst (16.7.-24.9.06)

  • 110 Werke von Arnulf Rainer für die Pinakothek der Moderne München

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Sound Zero. Kunst und Musik vom Pop zur Street Art - Kunst Meran (9.9.06-7.1.07)

  • Allan Kaprow "Die Entstehung des Happenings" - Haus der Kunst, München (18.10.06-21.1.07)

  • Pop Art in Berlin bei Ketterer Kunst (ab 29.11.06)

  • Andy Warhol und die Minimal Art - Staatsgalerie Stuttgart (28.4. - 29.7.07)

  • Die Sammlung Erich Marx in Baden-Baden - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (25.5.-7.10.07)

  • Robert Indiana - Museum Kurhaus Kleve (26.08.07-06.01.08)

  • Keith Haring - Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz (26.8.-28.10.07)

  • Ketterer baut neues Haus für Kunst in München

  • Europop - Kunsthaus Zürich (15.2.08-12.5.08)

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Museum Brandhorst - München (Eröffnung 21.5.09) de/en

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • Pop Life. Warhol, Haring, Koons, Hirst,... - Hamburger Kunsthalle

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Cyrill Lachauer. I am not sea, I am not land

    23. 10. 2020 - 14. 04. 2021 | Sammlung Goetz im Haus der Kunst, München

    Card image cap

    POCHEN - PREIS DER ZUKUNFT

    22. 10. - 1.11. 2020 | Wirkbau Chemnitz

    Card image cap

    Actually, the Dead Are Not Dead

    17. 10. 2020 - 17. 01.2021 | Württembergischer Kunstverein Stuttgart

    Card image cap

    Dominik STEIGER. Tagtraumarbeiter

    16.10.2020 - 31.01.2021 | BRUSEUM, Neue Galerie Graz