Anzeige
Responsive image

Die Sammlung Erich Marx in Baden-Baden - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (25.5.-7.10.07)


Eingabedatum: 14.05.2007

bilder

Andy Warhol steht im Mittelpunkt der großen Sommerausstellung im Museum Frieder Burda in Baden-Baden. Zu sehen sind auch Arbeiten von Rauschenberg, Lichtenstein, Cy Twombly und Kiefer. Vom 25. Mai bis zum 7. Oktober ist die renommierte Sammlung Marx aus Berlin mit ihren wichtigsten Werken zu Gast in Baden-Baden. Der Sammler Erich Marx hat konsequent museumswerte Kunstwerke zusammengetragen und sich dabei zunächst auf sechs Künstler konzentriert: Joseph Beuys, Anselm Kiefer, Robert Rauschenberg, Roy Lichtenstein, Cy Twombly und Andy Warhol. 1996 bekam die Sammlung Marx ihren ständigen Ausstellungsort im Hamburger Bahnhof, dem Museum für Gegenwartskunst in Berlin.

Nachdem wegen eines Umbaus in Berlin vorübergehend ein großer Teil der Sammlung Marx ausgelagert werden muss, bietet sich erstmals seit zehn Jahren die Gelegenheit, die bedeutendsten Kunstwerke der renommierten Sammlung an einem anderen Ort auszustellen. Die Wahl von Erich Marx fiel auf das Museum Frieder Burda, in dem ebenfalls eine herausragende Sammlung der Nachkriegsmoderne beheimatet ist. Die Baden-Badener Schau konzentriert sich mit 45 meist großformatigen Gemälden und 40 Warhol-Zeichnungen auf die amerikanischen Maler, ergänzt um den in Amerika sehr populären Anselm Kiefer.

Als Erich Marx seine Sammlung erstmals 1982 in Berlin der Öffentlichkeit präsentierte, war ihm ein sensationeller Publikumserfolg beschieden: In der Neuen Nationalgalerie wurde eine hochkarätige Auswahl zeitgenössischer Künstler vorgestellt, die bis heute in europäischen Museen ihresgleichen sucht. Andy Warhol (1928-1987) war und ist unumstrittener Mittelpunkt der New Yorker Pop-Art-Bewegung - und der Sammlung Marx.

In Baden-Baden zu sehen sind prominente, teils sehr großformatige Drucke: serielle Wiedergaben von Ein-Dollar-Noten, Campbell´s Suppendosen, Pressefotos von Elvis Presley, sowie dem offiziellen Fotoporträt von Mao Tse Tung.

Andy Warhol ist in dieser Ausstellung mit Werken vertreten, die zu den Inkunabeln der Pop Art zählen: Bilder, die durch die Medien der populären Massenkultur zu Ikonen wurden. Werke, die durchaus aber auch ein Bild der Gleichzeitigkeit des oberflächlichen Glanzes und des Elends Amerikas dokumentieren.
Auch die farbenprächtigen Blütenbilder von Warhol werden gezeigt. Hinzu kommt das selten ausgestellte große Konvolut von Zeichnungen des jungen Werbezeichners Warhol.

Teil der Ausstellung sind auch Arbeiten von Rauschenberg, Lichtenstein, Twombly und Kiefer. Mit Robert Rauschenberg ist der Schrittmacher der Pop-Art vertreten. Er integriert Fotos und Zeitungsausschnitte und Alltagsgegenstände wie Uhren oder pinkfarbene Türflügel in seine Gemälde.

Zeitgleich mit Warhol entdeckt Roy Lichtenstein (1923-1997) gewöhnliche Gebrauchsgrafik als Gegenstand von Kunst. Bereits Ende der 50er Jahre beginnt er, Ausschnitte aus Comics in großformatige Ölbilder zu übertragen. Dass er hierbei auch die Rasterpunkte als Spuren der drucktechnischen Vervielfältigung mit vergrößert, macht ihn berühmt. Mit gleicher Technik und gleichem Ernst widmet er sich Reproduktionen weltberühmter kubistischer, expressionistischer und surrealistischer Kunstwerke und erschüttert damit die akademische Grenzziehung zwischen hoher Kunst und banalem Alltag. Lichtenstein popularisiert und parodiert die Alltagsphänomene ironisch, distanziert und emotionslos.

Mit dem Bild "Sunset Series Part II" von Cy Twombly erwachte die Sammlerleidenschaft von Erich Marx. Wie Rauschenberg zeigt sich Twombly noch beeindruckt vom abstrakten Expressionismus, doch entwickelt er eine eigenständige Bildsprache, die ihm den Ruf eines malenden Poeten einträgt.

Anselm Kiefer ist neben Beuys der wichtigste deutsche Künstler der gezeigten Sammlung. Sein Bild "Maikäfer flieg", dessen Farbschollen mit Holz, Stroh und Farn gespickt sind, zeigt Spuren eines reellen Brandes, der wie schon der Bildtitel, an die deutsche Rückzugsstrategie der "verbrannten Erde" denken lässt.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. (Presse Museum Frieder Burda, Baden-Baden)

Abbildung: Andy Warhol, Mao, 1973, 448,3 x 346,1 cm
©2007 Andy Warhol Foundation / Artists Rights Society (ARS), New York

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr, Montag geschlossen

Museum Frieder Burda
Lichtentaler Allee 8b, 76530 Baden-Baden, museum-frieder-burda.de
Tel: 07221/39898-0, Fax: 07221/39898-30




ch



Andy Warhol:


- A Tale of Two Worlds 2017

- African collection of contemporary art

- Anton Kern Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Daimler Art Collection

- Das achte Feld, Köln

- Das imaginäre Museum, 2016

- documenta 7, 1982

- Flowers & Mushrooms, Salzburg

- Gagosian Gallery

- Galerie Thaddaeus Ropac

- KIAF 2016

- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST

- MACBA COLLECTION

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Brandhorst,München

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung Würth

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London

- Timothy Taylor Gallery

- Yokohama Triennale, 2014

- ZKM Sammlung, Karlsruhe
  • Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin (01 / 02)

  • Phillips Auctioneers

  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • The music in me

  • SHOPPING - Die Ausstellung

  • Shopping - Kunst und Konsum im 20. Jahrhundert

  • Paul Morrison - Corymb

  • Ketterer Kunst - Dezember-Auktion 2002

  • 4. KUNSTKÖLN Abschlussbericht 2003

  • Andy Warhol im Museum für Moderne Kunst Frankfurt a.M. (27.9.03-29.2.04)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • Gérard A. Goodrow zum Kölner Kunstmessen-Quartett im April 2004 (30.1.04)

  • Andy Warhol im museum kunst palast, Düsseldorf (14.02.- 31.05.04)

  • Sammeln-Portraitfotgrafie im Neuen Kunstverein Aschaffenburg (20.06. - 18.07.04)

  • Andy Warhol - Selbstportraits - Der Katalog

  • Museum für die Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Funny Cuts - Staatsgalerie Stuttgart (4.12.04 - 17.04.05)

  • gegenwärtig: Selbst, inszeniert in der Hamburger Kunsthalle (28.11.04 - 27.02.05)

  • "Retrospektive" - James Rosenquist - Kunstmuseum Wolfsburg (19.2.-5.6.05)

  • Die zweifelhafte Praxis der Kunstschätzung

  • Marta Herford - my privat HEROES - Herford 7.05.-14.08.05

  • George Condo - Kunsthalle Bielefeld (19.06.-14.08.05)

  • "Vinyl - Records and Covers by Artists" - Neues Museum Weserburg, Bremen (21.08.–27.11.05)

  • Douglas Gordon - Deutsche Guggenheim, Berlin (noch bis 9. Oktober 2005)

  • Barbara Klemm - Haus der Photographie/Deichtorhallen Hamburg (21.9.05-8.1.06)

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • SOS-Kunststück Die Chancen stehen 1:150 ein Meisterwerk zu ergattern!

  • Summer of Love - Psychedelische Kunst der 60er Jahre, Schirn Kunsthalle, Frankfurt (2.11.05 - 12.2.06)

  • Rundlederwelten - Ausstellung im Martin-Gropius-Bau bis 08.01.06

  • Groß - Größer - Am Größsten

  • An American Family - Kunstverein München (23.04.- 21.05.06)

  • Man Ray bis Sigmar Polke - Städtische Galerie Delmenhorst (16.7.-24.9.06)

  • 110 Werke von Arnulf Rainer für die Pinakothek der Moderne München

  • The Guggenheim - Die Sammlung

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Sound Zero. Kunst und Musik vom Pop zur Street Art - Kunst Meran (9.9.06-7.1.07)

  • Allan Kaprow "Die Entstehung des Happenings" - Haus der Kunst, München (18.10.06-21.1.07)

  • Pop Art in Berlin bei Ketterer Kunst (ab 29.11.06)

  • Andy Warhol und die Minimal Art - Staatsgalerie Stuttgart (28.4. - 29.7.07)

  • Die Sammlung Erich Marx in Baden-Baden - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (25.5.-7.10.07)

  • Robert Indiana - Museum Kurhaus Kleve (26.08.07-06.01.08)

  • Keith Haring - Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz (26.8.-28.10.07)

  • Ketterer baut neues Haus für Kunst in München

  • Europop - Kunsthaus Zürich (15.2.08-12.5.08)

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Museum Brandhorst - München (Eröffnung 21.5.09) de/en

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • Pop Life. Warhol, Haring, Koons, Hirst,... - Hamburger Kunsthalle

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Friederike Walter und Jochen Mura

    14.Dezember 2018 - 31.Januar 2019 | marburger kunstverein e.v.

    Card image cap

    Als wären wir zum Spaß hier - Grenzen und Gewalt

    11.12.18-16.1.19 | Marta Herford / Forum

    Card image cap

    Tetsugo Hyakutake: Postwar Conditions

    8. 12. 2018 - 17. 2. 2019 | Camera Austria, Graz

    Card image cap

    Heji Shin und Wang Bing - Zwei Ausstellungen

    8. 12. 2018 - 3. 02. 2019 | Kunsthalle Zürich

    Card image cap

    100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG Reihe über den Wert künstlerischer Freiheit

    Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig