Anzeige
Responsive image

TeleGen

Kunst und Fernsehen

1.10.2015 – 17.1.2016 | Kunst Museum Bonn
Eingabedatum: 25.09.2015

bilder

Wie lässt sich das scheinbar allmählich zu Ende gehende Fernsehzeitalter und seine visuelle Kultur aus der Sicht der Kunst beschreiben? Für die große Überblicksausstellung „TeleGen – Kunst und Fernsehen“ wurden 44 künstlerische Positionen von den frühen 1960er Jahren bis zur Gegenwart ausgewählt, die auf spannende Weise zeigen, wie sehr das Fernsehen unsere Sehgewohnheiten geprägt hat. Das „Prinzip Fernsehen“ wird dabei nicht in erster Linie im Kontext seiner technischen Massenmedialität verstanden, sondern als Instrument der Weltkonstruktion, als Denkraum und gesellschaftlicher Sinnstifter gleichermaßen. Diesem Ansatz folgend, beschränkt sich „TeleGen“ nicht auf Arbeiten der TV- und Videokunst im engeren Sinn, sondern verfolgt die Reflexion des „Televisuellen“ durch alle Gattungen. Besonders in den Blick genommen werden Motive wie das Fernsehstudio oder die Inszenierungsrituale der Talkshows, Soaps, Serien und das Infotainment der Nachrichtensendungen.

Die Ausstellung gliedert sich in insgesamt sieben über verschiedene Ebenen miteinander verschränkte Kapitel. Ein historischer Teil widmet sich den ersten künstlerischen Ansätzen der 1960er Jahre, die sich direkt mit dem Fernsehbild oder dem Fernsehgerät als Objekt auseinandersetzen und die Auswirkung des Fernsehens auf Malerei, Skulptur, Installation, Fotografie, Film und Performance schon vor Beginn der Videokunst belegen. Ein zweiter Teil setzt in der zeitgenössischen Kunst an und beleuchtet die Auflösungserscheinungen des ehemals geradezu monolithischen Mediums Fernsehen im Zeitalter der Digitalisierung, Hybridisierung und Medienkonvergenz seit den frühen 1990er Jahren.

Künstler der Ausstellung:

Tauba Auerbach l Christiane Baumgartner l Joe Biel l Angela Bulloch l John Cage l César l Yvon Chabrowski l Mel Chin & The GALA Committee l Christoph Draeger/Reynold Reynolds l Bruce Conner l Thomas Demand l Simon Denny l Harun Farocki l Michel François l Lee Friedlander l Karl Gerstner l Melanie Gilligan l K.O. Götz l Matthias Groebel l Caroline Hake l Vania Heymann l Dennis Hopper l Stefan Hurtig l Isidore Isou l Christian Jankowski l Mischa Kuball l M+M l Fabio Mauri l Björn Melhus l Bea Meyer l Nam June Paik l Ulrich Polster l Tobias Rehberger l Julian Rosefeldt l Robert Sakrowski l Christoph Schlingensief l Paul Thek l Günther Uecker l Van Gogh TV l Angel Vergara l Wolf Vostell l Andy Warhol l Tom Wesselmann l Joseph Zehrer

KUNSTMUSEUM BONN
Museumsmeile
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

kunstmuseum-bonn.de
Presse






Daten zu Tobias Rehberger:

- * 1966 Esslingen am Neckar
Studium an der Städelschule in Frankfurt
- 30 Künstler / 30 Räume, 2012
- abc 2014
- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Berlin Biennale 1998
- Biennale Venedig 2009
- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016
- Gallery Weekend Berlin 2016
- Gio Marconi - Gallery
- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen
- Gwangju Biennale, 2012
- Kunstverein Braunschweig 2015
- Manifesta 1, 1996
- Manifesta 2, 1998
- Medienturm Kunstverein Graz
- Pilar Corrias Gallery
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- SAMMLUNG WEMHÖNER
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- skulptur projekte münster 1997
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Tobias Rehberger



Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)


Das ZKM gehört zu den Vorreitern der Museen für Neue Medien. In der Planungsphase in den 80ern gab es demnach auch kritische Stimmen gegen die neue Institution, denn damals waren Begriffe wie Multimedia, Internet oder virtuell, die heute in aller Munde sind, kaum bekannt. Um so vorausschauender erscheint im Rückblick die damalige Entwicklung.

Ausgehend von Ideen, die sich in der Gründung des Zentrums für Kunst und Medientechnologie 1984 verfestigten, sollte das ZKM als Forschungs- und Entwicklungszentrum an der Schnittstelle zwischen Kunst und neuen Medien eine wichtige Lücke schließen. Konkret sah das so aus, dass 1989 ein Stifterrat konstituiert wurde, der Professor Heinrich Klotz zum Gründungsdirektor ernannte. Die Eröffnung des Museum für Neue Kunst (MNK) im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) im Oktober 1997 beschloss die Aufbauphase. Die Eröffnungsschau mit 254 Werken europäischer und amerikanischer Kunst von den 60ern bis heute war eine Hommage an die Sammler Baden-Württembergs und brachte dem Museum den Beinamen "Sammlermuseum" ein. Mit dem Einzug großer Blöcke von Leihgaben aus den Sammlungen Siegfried Weishaupt, Friedrich E. Rentschle (FER), Josef Fröhlich und Anna Grässlin wurde neben den Privatsammlungen eine eigene Sammlung aufgebaut, deren Schwerpunkt Medien- und Videokunst ist.

Nachdem der eigentlich geplante Neubau den finanziellen Rahmen sprengte, wurde das Museum in den Lichthöfen einer ehemaligen Munitionsfabrik untergebracht. Das Hallenambiente der glasüberdeckten Höfe ist wie geschaffen für die Großformate von Gerhard Richter, Sigmar Polke und Georg Baselitz. Die Transparenz des Hauses, das von dem Hamburger Architekturbüros Schweger + Partner umgestaltet wurde, ermöglicht einen Dialog zwischen den einzelnen Sammlungen.
Über drei Etagen sind ausgewählte Werke aus den Sammlungen zusammen mit Exponaten aus den Beständen des ZKM/MNK kombiniert ausgestellt, wobei das Profil der Sammlungen trotzdem deutlich erkennbar bleibt. Wegweisende Arbeiten der europäischen und amerikanischen Kunst geben Einblick in die Kunstentwicklung von 1960 bis heute. Darunter zahlreiche Foto- und Videoarbeiten, die im Wechsel mit Positionen der Gegenwartskunst präsentiert werden.
Das erste Obergeschoss bietet dem Besucher einen repräsentativen Überblick über den Abstrakten Expressionismus und die Farbfeldmalerei von Mark Rothko, Morris Louis und Frank Stella. Die Pop Art ist unter anderem durch Bilder von Andy Warhol und Roy Lichtenstein vertreten, denen Werke deutscher Künstler wie Gerhard Richter, Sigmar Polke und Blinky Palermo gegenüberstehen. Ergänzt wird die Auswahl durch Arbeiten der "Neuen Wilden" und objektbezogene Positionen von Imi Knoebel, Reinhard Mucha oder Rosemarie Trockel.
Im zweiten Obergeschoss werden Werke der Arte Povera, der Minimal Art sowie der Konzeptkunst ausgestellt, die für die darauffolgende Künstlergeneration wegweisend sind, ausserdem Bilder, die sich mit der Malerei der 80er auseinander setzten und Positionen der 90er.

Geprägt wurde das Museum aber nicht nur von der Kunst, sondern auch von den Machern des Museums. Gründungsdirektor Professor Heinrich Klotz leitete neben dem Museum die mit dem ZKM kooperierenden Hochschule für Gestaltung, die als erste Hochschule die Medienkünste in den Vordergrund stellte. Seit 1999 wird das ZKM von Peter Weibel geleitet; Direktor der Abteilung Museum für Neue Kunst ist ebenfalls seit 1999 Götz Adriani, nachdem Klotz verstorben war.

Seit 1999 fanden Übersichtsschauen zur Videokultur der 90er, zu Bruce Nauman, Bill Viola, Sigmar Polke, Franz West, Sylvie Fleury und der Minimal Art statt.



Adresse: Museum für Neue Kunst | ZKM Karlsruhe
Lorenzstr. 9
76135 Karlsruhe

Tel.: +49.721.8100.1325
Fax: +49.721.8100.1309
Internet: zkm.de
Mail: mnk@zkm.de

Öffnungszeiten: Mi 10-20/Do - So 10-18 h
Mo - Di geschlossen

Aktuelle Ausstellung: Tobias Rehberger Geläut – bis ich’s hör‘...
1. Mai – 11. August 2002
Eröffnung: Dienstag, 30. April 2002, 18 Uhr

  • Die Sammlung der Deutschen Bank (7.6.02)

  • Schwarzwaldhochstraße

  • Portikus zieht am 5. Mai 06 in neue Räume

  • Portikus Frankfurt: Tobias Rehberger, Olafur Eliasson und Zumtobel Staff, Louise Lawler (16.07.-10.08.03)

  • Minimale Konzepte - Kunstmuseum Wolfsburg (16.12.04-20.02.05)

  • Shortlist-Kandidaten für blueOrange 2006 nominiert

  • Gabriel Orozco gewinnt den blueOrange 2006

  • Martin Kippenberger und Tobias Rehberger - Städel Museum, Frankfurt (29.9.06-4.3.07)

  • "Personal Affairs. Neue Formen der Intimität" - Museum Morsbroich, Leverkusen (3.12.06-17.02.07)

  • "Modelle für Morgen: Köln" - European Kunsthalle, Köln (2.3.-28.4.07)

  • Art Goes Underground - Nord-Süd Stadtbahn, Köln

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Tobias Rehberger - Museum Ludwig, Köln (28.06. - 21.09.08)

  • Interieur/Exterieur: Wohnen in der Kunst

  • Extended - ZKM, Karlsruhe (21.5.-18.10.09)

  • Janette Laverrière - Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (25.7.-08.11.09)

  • Susanne Gaensheimer wird neue Kommissarin für den Deutschen Pavillon der 54. Biennale von Venedig

  • Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

  • Karl Ströher-Preis für Cyprien Gaillard - Museum für Moderne Kunst, Frankfurt a. M.

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • CAR CULTURE. Medien der Mobilität

  • MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart

  • Tobias Rehberger

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • Hector-Kunstpreis & Hector-Förderpreis 2012

  • Rineke Dijkstra. The Krazy House

  • Auf Zeit. Was hinter dem Putz steckt

  • Macht der Machtlosen

  • Tobias Rehberger

  • vkunst frankfurt VI „mon amie l’image“

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Tobias Rehberger - Klotz am Bein. Skulpturen aus der Sammlung

  • fünfhochzwei

  • PLASTIC AGE - Ausstellung. Vorträge. Symposien.

  • Give Love Back. Ata Macias und Partner

  • Tobias Rehberger – Der Raum dazwischen und andere Verhältnisse

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • KATRIN KAMRAU - JERONIMO VOSS | GWK-FÖRDERPREIS KUNST 2014

  • Rundgänge an den Hochschulen

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • ÄRGER IM PARADIES

  • VOM GROSSEN UND GANZEN

  • DEUTSCHE KUNST NACH 1960

  • Junge Kunst aus 8 Akademien

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • TeleGen

  • Wie leben? – Zukunftsbilder von Malewitsch bis Fujimoto

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • top







    Anzeige
    karma


    Anzeige
    kur


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang




    Charline von Heyl - Snake Eyes

    Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


    Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

    Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


    RESANITA - Das Haus als Wirt

    Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


    Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

    Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

    Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

    Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

    Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

    Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

    Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

    Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

    MyPrivateParadise

    Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

    Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

    Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


    FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

    Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

    Körpereinsatz

    Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


    Michel Majerus / Olaf Nicolai

    Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


    Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

    Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


    DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

    Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

    Prix Ars Electronica 2018

    GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


    Lilia & Tulipan

    Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


    Michael Riedel. Grafik als Ereignis

    Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


    Theaster Gates Black Madonna

    Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


    Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

    Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


    Olafur Eliasson Wasserfarben

    Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter

    Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.