Logo art-in.de


Neupräsentation in der Staatsgalerie Stuttgart (ab 19.7.08)


Eingabedatum: 16.07.2008

Die bisher umfangreichste Neuordnung der Sammlung und die Sanierung des Obergeschosses der Alten Staatsgalerie ist nach nun mehr als 2 Jahren Bauarbeiten abgeschlossen. Ab 19. Juli wird die Neupräsentation der Sammlung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Im Obergeschoss aller Gebäudeteile erstreckt sich auf über 5.000 Quadratmetern der Parcours durch 700 Jahre Kunst. Erstmals ist - zusätzlich zur Alten und Neuen Staatsgalerie (1853 bzw. 1984 eröffnet) - der 2002 fertiggestellte Erweiterungsbau von Wilfrid und Katharina Steib in die Dauerausstellung integriert. Dem Besucher erschließt sich damit in der Architektur aus drei Jahrhunderten die einmalige Bandbreite an Kunstwerken der Staatsgalerie.

Der Sammlungsbestand der Staatsgalerie, auf diese Weise wieder in seiner ganzen Breite und Qualität zur Geltung gebracht, wird in Zukunft durch wechselnde Präsentationen verschiedener Gattungen immer wieder neu erlebbar.

Mit der Eröffnung des Obergeschosses am 19. Juli werden in den Kabinetten 24 bis 26 eine Präsentation zum Thema Spiel unter dem Titel "Von Grillen und Ameisen“, aus Anlass des an dezentralen Orten in Stuttgart realisierten Kunstfestivals "Play it" gezeigt. Angefangen bei der Experimentierfreudigkeit der Avantgarden, spannt sich der Bogen in dieser Schau über die zentrale Anti-Kunst-Haltung der Dada-Bewegung bis hin zu den sich in den 1960ern entwickelnden Konzeptionen der Fluxus-Künstler.

Abbildung: Erweiterungsbau der Alten Staatsgalerie, Hofansicht, Architekten: Wilfrid & Katahrina Steib, Foto: Albrecht Imanuel Schnabel Götzis, Austria

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr - So 10.00 - 18.00 Uhr, Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Str. 30-32
D-70173 Stuttgart
Tel. 0711-470 40 250 und 0711-470 40 228

staatsgalerie.de

ch





Kataloge/Medien zum Thema: DADA



  • Hannah Höch - Das Sammelalbum Hannah Höchs

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2005 - Shortlist

  • André Breton "Dossier Dada" - Kunsthaus Zürich (9.12.05-19.2.06)

  • George Brecht - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (28.10.–03.12.06)

  • John M Armleder - Kunstverein Hannover (25.11.06 – 28.01.07)

  • Ad Absurdum - MARTa Herford (18.4.-27.7.08)

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • d.i.v.o. Institute - Kunsthalle Fridericianum, Kassel

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Große Copley-Retrospektive

  • Die Stiftung Sammlung E.G. Bührle kommt ans Kunsthaus Zürich

  • Florian Pumhösl. Räumliche Sequenz

  • Views from above

  • John Bock. Der Pappenheimer

  • Die Gruppe SPUR, der Pop und die Politik

  • rachel harrison | fake titel und linder | frau/objekt

  • Crossing Media - Der Kunst die Bühne

  • „Follow me Dada und Fluxus“ Kunstpreis der Freunde des Museums Ostwall e.V. in Dortmund

  • Geoffrey Farmer

  • Daniele Buetti. IT’S ALL IN THE MIND

  • Manuel Kirsch: feste

  • Belle Haleine – Der Duft der Kunst

  • Made in Balmoral

  • Cage / Grygar. Chance Operations & Intention

  • Huang Yong Ping erhält den Wolfgang Hahn-Preis 2016

  • „Lass die Drachen (noch einmal) fliegen“

  • words are my reality

  • Kunsthaus Zürich digitalisiert Dada-Sammlung

  • Pâle Mâle

  • Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden

  • Martin Kippenberger

  • Kunsthaus Zürich hat Dada-Sammlung digitalisiert

  • gerhard rühm als intermediapionier

  • MO Kunstpreis 2017 an Bastian Hoffmann

  • Ausstellungsreihe Poetische Expansionen

  • Georg Herold

  • New Swiss Performance Now

  • Der Begriff - Rolle- in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff - oder/I - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Rinnzekete bee bee nnz krr müü

  • ÜBER LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

  • erreger– | EIGEN frequenz

  • Lili Fischer erhält 5. MO-Kunstpreis "Dada, Fluxus und die Folgen"

  • Brad Downey. Flupp Blubb Boing

  • Anna Oppermann. Künstler sein

  • Justus Bier Preis für Kuratoren

  • VALIE EXPORT erhält MO-Kunstpreis 2020: "Dada, Fluxus und die Folgen"

  • 10.000 Wörter in Texten zur zeitgenössischen Kunst II

  • Made in Balmoral

  • HIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegen

  • top



    Anzeige
    Vostell


    Anzeige
    schwerin glanzstuecke


    Anzeige
    Responsive image