Hochschulpreis FH Münster für Katharina Hollberg und Anton Leibham

Mai 2020 | FH Münster
Eingabedatum: 27.05.2020

vorher: Hochschulpreis FH Münster für Katharina Hollberg und Anton Leibham

Eine Reise durch Europa – das klingt nach Urlaub und Entspannung. Aber für Katharina Hollberg und Anton Leibham vom Fachbereich Architektur der FH Münster, der Münster School of Architecture (MSA), war es Teil ihrer Abschlussarbeit. Das Ziel: genügend Impulse dafür zu bekommen, wie Wohnen in Gemeinschaft auch in größerem, quartiersübergreifendem Maßstab gelingen kann.

„Diese Reise war sehr hilfreich, neue Eindrücke aus dem mitteleuropäischen Kulturkreis zu sammeln und damit gefestigte Gedankenstrukturen zu verlassen“, erzählt Leibham. Fünf Wochen, zehn Städte, sieben Länder, weit über 5.000 Kilometer Zugstrecke und 500 Kilometer Fußweg führten die beiden zu über 250 altbewährten, gründerzeitlichen und zeitgenössischen Wohnungsbauprojekten. Zu Projekten, die auch ihrer Vorstellung von Wohnen entsprechen: privat und individuell, aber auch offen und integrativ.

Hollberg und Leibham haben mit den Menschen vor Ort gesprochen und geschaut, wie sie sich ihr Quartier aneignen. „Das Verständnis von Wohnraum ist heute ein anderes als früher: Das Bild der traditionellen Familie hat sich gewandelt, die zunehmende Digitalisierung wirkt sich auf den Lebensstil der Menschen aus, die Gesellschaft ist vielfältiger geworden. Das Bedürfnis nach gemeinschaftlichem, selbstbestimmtem, nachhaltigem und integrativem Wohnen ist immens gewachsen“, sagt Hollberg. Was es dazu braucht und wie gleichzeitig die Wünsche des Einzelnen berücksichtigt werden, ist das Thema ihrer Masterthesis.

„Ein grundlegendes Element dieser Wohnform besteht darin, dass bereits in der Planung die Architektur als Teil des öffentlichen Raums mitgedacht wird. Denn nur so sind Begegnungen und Aktivitäten möglich, die durch eine geschlossene Blocktypologie oder in Einfamilienhaussiedlungen keine Chance hätten. Räume müssen als Sozialräume begriffen werden, die von den Bewohnern immer wieder verändert und neu verhandelt werden“, erklärt Hollberg. „Wir brauchen Gemeinschaftsflächen, Schwellen- und Interaktionsräume.“

Die Masterthesis besteht aus zwei Büchern. Das erste ist ein Reisebericht mit 250 Fotos und Illustrationen zu über 100 Projekten, das zweite widmet sich aus soziologischer Perspektive dem Thema der Gemeinschaft als auch deren physischen und unterbewussten Schwellenräumen, welche gemeinschaftliche Aktivitäten erst ermöglichen. Er enthält neben dem städtebaulichen und architektonischen Entwurfsteil auch fünf aus ihrer Sicht inspirierende Projekte von der Reise: in grafisch analysierten Grundrissen mit Schnittstellen und Rückzugsorten sowie Flächen für Treffpunkte

Wie sich die beiden das Ganze in der Praxis vorstellen, zeigen sie in ihrem Architekturmodell. Als gedankliche „Spielwiese“, so nannte es der Betreuer der Arbeit, Prof. Joachim Schultz-Granberg, diente den Architekten ein 27,4 Hektar großes, ehemaliges Bahngrundstück, das an ein Gründerzeitviertel westlich der Nürnberger Altstadt grenzt. Das Modell zeigt vier exemplarisch bis ins Detail ausgearbeitete Wohnblöcke mit verschiedenen zeitgemäßen, gemeinschaftlichen und integrativen Wohnformen. Die unterschiedlichen Wohnungsgrundrisse demonstrieren, wie eine Verschränkung von Wohnen und Arbeiten möglich ist, sodass große Pendlerströme verhindert werden können und das Viertel weitgehend autofrei bleibt. Kleine Nischen, Innenhöfe, Lauben- und Verbindungsgänge sorgen für ausreichend Licht, Luft und Sonne und bieten der Gemeinschaft genügend Freiraum sich zu entfalten. Die Wohnblöcke sind an den Rändern durchlässig, es gibt Schwellen vom öffentlichen zum teilöffentlichen und gemeinschaftlichen Raum. Neben gemeinschaftlichen Hobbyräumen befinden sich im Entwurf auch diverse Werkstätten, integrative Kindergärten, eine Gemeinschaftsbibliothek und eine Quartierssauna über den Dächern des Viertels.

„Die Bauweise ist wirtschaftlich und schafft es dennoch, alle gesellschaftlichen Schichten zu berücksichtigen“, betont Leibham. Es gibt rollstuhlgerechte Wohnungen, zweigeschossige Gartenwohnungen und sogenannte Clusterwohnungen, welche sich besonders für ein Mehrgenerationsmodell eignen. Jeder einzelne Block funktioniert wie ein Dorf, in dem sich die Bewohner vernetzen und einander bei der Kinderbetreuung oder Pflege unterstützen können. Wo es kulturell und sozial förderlich erscheint, kann das Private geöffnet werden, wo keine öffentlich relevanten Interessen erkenn­bar sind, ist es getrennt. Wenn Bewohner den Grad des Austauschs mit der Öffentlichkeit bestimmen können, identifizieren sie sich mehr mit ihrem Wohnort und tragen zur integrativen Stadtentwicklung bei, sind sich Leibham und Hollberg sicher. „In unserem Modell stecken all unsere Inspirationen aus der Reise und den theoretischen Recherchen. Auch wenn die komplexe Masterthesis – einschließlich zahlreicher Nächte – viel Zeit, Disziplin und Nerven gekostet hat, heute wissen wir, dass das Konzept des öffentlichen Wohnens gut ist: für jeden Einzelnen und das Gemeinwohl.“

Zum Thema: Gerade einmal ein Prozent aller Absolventinnen und Absolventen eines Jahrgangs erhält ihn: den Hochschulpreis. Jedes Jahr kürt das Präsidium gemeinsam mit der Gesellschaft der Freunde der FH Münster e. V. (gdf) auf Vorschlag der Fachbereiche und der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung die besten Abschlussarbeiten. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern des Hochschulpreises 2020 für die besten Arbeiten aus 2019 gehören auch Katharina Hollberg und Anton Leibham vom Fachbereich Architektur. Sie haben zudem den Bernard-Rincklake-Preis erhalten. Eine vollständige Übersicht aller gewürdigten Absolventinnen und Absolventen ist im Jahresbericht 2019 ab Seite 46 abrufbar: fhms.eu/jahresbericht-19.

Masterstudium an der MSA
www.fh-muenster.de

Prof. Joachim Schultz-Granberg
www.fh-muenster.de

FH Münster
Pressestelle
Hüfferstraße 27
48149 Münster

Für Münster:
Tel: +49 (0)251 83-64090
www.fh-muenster.de


Presse



  • thinking and doing Documenta11

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • Nam June Paik Award 2004 (Ausstellung PhoenixHalle / Dortmund: 4.9.-7.11.04)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Changing Habitats - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (22.4.-29.5.05)

  • European Media Art Festival, Osnabrück (20. bis 24. April 2005)

  • Tirana Transfer - Badischer Kunstverein Karlsruhe (15.07 - 03.09.06 )

  • d.velop digital art award - [ddaa] an Manfred Mohr (4.8.06)

  • GiebichenStein Designpreis 2012 für ausgezeichnete Designprojekte in fünf Kategorien vergeben

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Attila Csörgo erhält Nam June Paik Award 2008

  • Gustav-Weidanz-Preis 2012 ausgeschrieben

  • Tina Tonagel im Cuxhavener Kunstverein (25.4.-31.5.09)

  • Burg Kalender 2013 im neuen Format

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • Alicja Kwade erhält den hectorpreis 2015

  • Was will uns der Künstler damit sagen? Zu den beiden Bänden >Kunstvermittlung< der documenta 12

  • new talents - biennale köln

  • Tag der offenen Tür an den Kunsthochschulen

  • Die hohen Hallen der Kunst und ihre Örtchen (Anzeige)

  • Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Thomas Rentmeister. Weissenseelen - Kunstverein Viernheim

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Videonalepreis an Nate Harrison

  • Pèlerinages Kunstfest Weimar: Vision. Das Sehen (Anzeige)

  • Istanbul-Stipendiaten der Burg Giebichenstein/Halle in Istanbul

  • Istanbul Apartmanı (Anzeige)

  • Georg Winter

  • Slawomir Elsner: Marginesy

  • Übermorgenkünstler II

  • Die 5 Lieblingsvideos der Redaktion 2011

  • Max Ernst Stipendium 2012 für Theresia Tarcson

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 21. und 22. Juli 2012

  • KITSCH. VOM NUTZEN DER NICHT-KUNST

  • Rundgang 2012 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

  • Sofia Hultén: Statik Elastik

  • Preisträgerin Ginan Seidl 2012

  • Künstlerinnen und Künstler der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin 2012

  • graduiert - präsentiert

  • SÄGE STEIN PAPIER

  • twitters tages themen kunst

  • gute aussichten – junge deutsche fotografie

  • Friederike Feldmann: Chère Vitrine

  • Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

  • VIDEONALE.14

  • Die Bildhauer

  • SEO „Das Gefühl in meinem Inneren”

  • Ein Spiel mit Identitäten: Das neue Some Magazine

  • twitters tages themen kunst

  • top



    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    »inSonic 2020: Syntheses« Festival

    11.12.2020 – 13.12.2020 | ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

    Card image cap

    Divided We Stand

    21.11.2020 – 07.03.2021 | Lechner Museum, Ingolstadt

    Card image cap

    Iman Issa. Proxies, with a Life of Their Own

    11.12.20 – 7.03.21 | TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

    Card image cap

    Die absurde Schönheit des Raumes

    Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

    Card image cap

    Das Raqs Media Collective aus Delhi

    November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien