Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Exercises in Freedom. Polnische Konzeptkunst 1968–1981

29. Juni bis 23. September 2018 | Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Eingabedatum: 01.07.2018

Responsive image

Jarosław Kozłowski, Exercises in Freedom, 1979 © Jarosław Kozłowskibilder

Die polnische Kunst der 1960er- und 1970er-Jahre ist geprägt von einer im sozialistischen Osteuropa einmaligen Vielfalt und Offenheit der Positionen. Ihre freie Entfaltung wurde im Unterschied zu den meisten sozialistischen Nachbarländern kaum vom Staat behindert. In Auseinandersetzung mit der eigenen modernistischen Tradition und im Kontakt mit künstlerischen Strömungen im Westen entwickelte sich in Polen eine eigenständige und gut vernetzte Szene konzeptueller Kunst auf internationalem Niveau, die in Deutschland bis heute aber nahezu unbekannt geblieben ist.

50 Jahre nach dem Epochenjahr 1968, als es auch in Polen zu gesellschaftlichen Protesten kam, und 100 Jahre nach der Gründung der Zweiten Polnischen Republik bietet das Jubiläumsjahr eine besondere Gelegenheit, einen Beitrag zur selbstgestellten Aufgabe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zu leisten, künstlerische Positionen aus Osteuropa in den Blick zu nehmen.

Die Ausstellung „Exercises in Freedom. Polnische Konzeptkunst 1968–1981“, die vom 29. Juni bis 23. September 2018 im Kupferstich-Kabinett zu sehen ist, stellt Etappen und Protagonist*innen der polnischen Konzeptkunst vor. Dabei liegt der Fokus auf der Zeit vom Ende der 1960er-Jahre bis 1981, als das Kriegsrecht mit dem Ziel ausgerufen wurde, die Demokratiebewegung um die Gewerkschaft Solidarność zu zerschlagen. Das Spektrum der etwa 150 gezeigten Arbeiten, darunter Papierarbeiten, Zeichnungen, Fotografien, Filme und Dokumente, reicht von institutions- und gesellschaftskritischen Positionen bis hin zu bild- und sprachanalytischen. Die Präsentation umfasst Werke von Włodzimierz Borowski, Andrzej Dłu#380;niewski, Stanisław Dróżdż, Zdzisław Jurkiewicz, Barbara Kozłowska, Jarosław Kozłowski, Edward Krasiński, KwieKulik, Natalia LL, Roman Opałka, Ewa Partum, Józef Robakowski, Jerzy Rosołowicz, Ryszard Waśko, Krzysztof Wodiczko und Agnieszka Polska.

Alle 16 Künstler*innen in der Ausstellung teilten die Haltung, den in West und Ost spürbaren innovativen Geist des künstlerischen und gesellschaftlichen Aufbruchs nach 1960 für eine grundlegende Erweiterung des Kunstbegriffes nutzbar zu machen. Den Akteur*innen wurde vom Staat eine relativ große Freiheit zugestanden, solange sie nicht offen gegen das kommunistische System agitierten. Deshalb konnte sich zwischen Warszawa, Łódź, Poznań, Wrocław und anderen Städten ein weitgehend unabhängiges Netzwerk aus Galerien, Kunstfestivals, Gruppierungen und internationalen Initiativen bilden. Die Werke und Aktivitäten der Künstler*innen können als antiautoritärer Widerstand und als Übungen zur Freiheit verstanden werden.

Seit der Schenkung des Archivs der Avantgarden (AdA) durch den Kunstsammler Egidio Marzona an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Jahr 2017 ist es schon mit verschiedenen Präsentationen, Workshops und Diskussionsveranstaltungen im Japanischen Palais auf die Öffentlichkeit zugegangen. Im Kupferstich-Kabinett ist es nun erstmals integraler Bestandteil einer Ausstellung und zeigt sein immensens Potential: Nicht nur ergänzt es die künstlerischen Arbeiten durch historische Dokumente, Briefe, Manifeste und Fotografien, sondern es entwickelt auch das für die polnische Kunstszene so zentrale Prinzip der Vernetzung in einem eigenen Ausstellungskapitel weiter. Die Zusammenarbeit zwischen Kupferstich-Kabinett und AdA ist ihrerseits Ausdruck der Idee der Vernetzung der einzigartigen Sammlung von Egidio Marzona mit allen Museen unter dem Dach der SKD.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Residenzschloss, Kupferstich-Kabinett,
Taschenberg 2
01067 Dresden
https://www.skd.museum/

Presse



  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Niele Toroni

  • Franken: Positionen + Tendenzen (13.7.-31.8.)

  • BAS JAN ADER im Portikus, Frankfurt

  • Robert Barry in der Kunsthalle Nürnberg (18.9.03-16.11.03)

  • Cildo Meireles im Portikus, Frankfurt a.M. (31.01.04 - 07.03.04)

  • Hannah Höch - Das Sammelalbum Hannah Höchs

  • Bernd und Hilla Becher im Haus der Kunst, München (16.06.-19.09.04)

  • Gegen den Strich - in der Kunsthalle Baden-Baden (17.7.-26.9.04)

  • Yves Klein in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt (17. 09. 04 - 09. 01 2005)

  • Beitrag Kultur-Kanal: Saatchi - Mäzen mit Weitblick oder schlichter Werbeprofi?

  • 1500 / 2000. Gotik und Moderne im Dialog - Fränkische Galerie, Kronach (01.05.-04.09.05)

  • Wie Gesellschaft und Politik ins Bild kommen, Generali Foundation, Wien (16.9.-18.12.05)

  • Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel (30.10.05-12.2.06)

  • Ed Ruscha. Photographer. - Kunsthaus Zürich (19.05.-13.08.06)

  • Nichts - Schirn Kunsthalle, Frankfurt (12.7. – 1.10.06)

  • 23 New Talents auf der ART COLOGNE 2006

  • Museumspräsentation: Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • George Maciunas. Der Traum von Fluxus - Kunsthalle Bielefeld (3.6.-9.9.07)

  • Lawrence Weiner: AS FAR AS THE EYE CAN SEE - K21, Düsseldorf (27.9.08-11.1.09)

  • Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung an Peter Weibel

  • Video: Arte povera bis minimal - Sammlung Lafrenz - Museum Wiesbaden (bis 31.1.2010)

  • Isa Genzken – Sesam öffne dich! (15.08. – 15.11.2009)

  • New. New York

  • Ilya Kabakov. ORBIS PICTUS - Kunsthaus Zug

  • ANZEIGE: Olaf Nicolai und Larry Sultan, kestnergesellschaft, Hannover

  • Je mehr ich zeichne. Zeichnung als Weltentwurf - Museum für Gegenwartskunst Siegen (Anzeige)

  • Kexin Zang - Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.

  • Tobias Spichtig. The blue, the red, the green, the cuboid and the pyramid

  • No Desaster

  • Radical Shift

  • Durchsichtige Dinge

  • Adrien Tirtiaux und Hannes Zebedin: Immer noch und noch nicht

  • Joseph Kosuth

  • Roman Ondák

  • How to Work (More for) Less

  • 8. Dezember 2012 bis 10. März 2013 | Fotorealismus

  • Die Weserburg | Museum für moderne Kunst in Bremen feiert 20. Geburtstag

  • Bethan Huws

  • Susan Hiller

  • Beuys Warhol Polke & Co

  • Thomas Ruff

  • Sean Scully. Grey Wolf - Retrospektive

  • Collect the WWWorld. The Artist as Archivist in the Internet Age

  • Monat der Fotografie - Eyes On 2012

  • Künstlerkollektiv N55

  • Franz Erhard Walther. Raum durch Handlung

  • BEYOND WORDS

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Virtual Insanity

    03.08. - 18.11.2018 | Kunsthalle Mainz

    Card image cap

    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    nur noch bis 19.8.2018 | Kunstmuseum Bonn

    Card image cap

    P-A-N-T-S-D-O-W-N

    29. 07. - 9. 09. 2018 | Dortmunder Kunstverein

    Card image cap

    Gerhard Richter. Abstraktion

    30. Juni bis 21. Oktober 2018 | Museum Barberini, Potsdam

    Card image cap

    Regina Barunke wird neue Direktorin der GAK

    Juli 2018 | Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen

    Card image cap

    Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

    Juli | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig