ZKM IN INDIEN: ZKM organisiert Coding CultureHackathon und Auslandsstation der Ausstellung

Open Codes in Mumbai

01.02.-02.02.2018 | Goethe-Institut Mumbai
Eingabedatum: 29.01.2018

bilder

Delegationen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe besuchen den Hackathon im Goethe-Institut Mumbai. Das ZKM | Karlsruhe ist weltweit als „Exportmaschine“ von Veranstaltungen und Ausstellungen zu digitalen Themen unterwegs – und stärkt dabei das globale Ansehen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe als Motoren des digitalen Wandels.

Aktuell bereitet das ZKM eine Auslandstation des überaus erfolgreichen Ausstellungs- und Wissensexperiments Open Codes. Leben in digitalen Welten für das Technologieland Indien vor. Das Ausstellungskonzept wird dafür unter dem Titel Open Codes. Digital Culture Techniques weiterentwickelt. Die Eröffnung findet am 06. April 2018 im Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan in Mumbai statt. Die Ausstellung ist dort für zwei Monate, bis zum 02. Juni 2018, zu erleben. Als Vorbereitung für die Ausstellung organisiert das ZKM den Coding Culture-Hackathon, der am 01. und 02. Februar 2018 ebenfalls im Goethe-Institut Mumbai stattfindet und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst finanziell unterstützt wird. Der Hackathon zielt darauf ab, etablierte Kulturinstitutionen mit CoderInnen zusammenzubringen, um neue Formen der Kollaboration zu erproben. Damit hat das ZKM erstmals einen Hackathon in Indien initiiert, der Kulturinstitutitionen mit Open Communities der lokalen Programmiererszene zusammenführt. Über die Dauer von zwei Tagen sollen nicht nur experimentelle Apps und Websites für die Vermittlung von Kunst entwickelt werden, sondern auch Kunstwerke entstehen, die sich im Spannungsfeld von „Code“ und „Kunst“ bewegen.

Coding Culture-Hackathon
Der Hackathon basiert auf der Idee von „OpenData“ bzw. „OpenGLAM“ (GLAM: Galleries, Libraries, Archives and Museum). Um neue Zielgruppen an die kulturellen Werte und Inhalte der Museen heranzuführen, müssen Daten und Wissen der Museen für alle frei zugänglich sein. Verschiedene Projektteams sollen während des Hackathons kreative digitale Lösungen für die Erweiterung der musealen Angebote entwickeln. Das ZKM hat mit Unterstützung des Goethe-Instituts Mumbai für den Hackathon renommierte Museen wie das CSMVS (Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya, Formerly Prince of Wales Museum of Western India) und das Dr. Bhau Dji LadStadtmuseum in Mumbai gewonnen, die auf dem Weg ins digitale 21.
Jahrhundert durch die Initiative des ZKM nun in einen neuen, innovativen Dialog mit Technologie treten. Wichtiger Kooperationspartner des Hackathons ist zudem das Künstlerkollektiv CAMP (pad.ma / indiancine.ma), das Videosammlungen in Mumbai und in Bangalore in Form einer Open Access-Onlinedatenbank (bereits seit zehn Jahren) zugänglich macht.

Delegationen besuchen Hackathon
Die Delegationen des Landes Baden-Württemberg, unter Leitung von Staatssekretärin Petra Olschowski, sowie der Stadt Karlsruhe, unter Leitung von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, werden am 1. Februar 2018 den Hackathon im Goethe-Institut besuchen und Einblicke in die verschiedenen Projekte erhalten.

Der Hackathon am 1. und 2. Februar 2018 ist als Kickoff-Event angelegt: Über zwei Tage erarbeiten verschiedene Projektteams Ideen und Prototypen, die im Anschluss an das Event innerhalb von vier Wochen, bis zum 4. März 2018, zu umsetzbaren Ergebnissen weiterentwickelt werden sollen. Eine Jury, die sich aus VertreterInnen der teilnehmenden Kulturinstitutionen zusammensetzt, wird über die Resultate entscheiden und ein GewinnerInnen-Team auswählen. Einen Tag nach der Eröffnung der Ausstellung Open Codes. Digital Culture Techniques, am 07. April 2018, werden im Rahmen einer Preisverleihung die GewinnerInnen bekanntgegeben und mit einer Reise nach Karlsruhe ausgezeichnet. Im ZKM treffen die GewinnerInnen während der Gulaschprogrammiernacht (10.–13.05.2018), dem zweitgrößten Hackertreffen Europas, Coder aus der Region und ganz Deutschland. Sie können sich mit den Programmierern vor Ort vernetzen, den IT-Standort Karlsruhe und den „Originalschauplatz“ von Open Codes im ZKM intensiv kennenlernen.

Ausstellung im Goethe-Institut Mumbai / Max Mueller Bhavan
07.04.–02.06.2018
Open Codes. Digital Culture Techniques
https://coding-culture.zkm.de/

Presse








Weiteres zum Thema: code



6. Internationale Foto-Triennale in Esslingen (18.7.-3.10.04)


Das Thema der 6. Internationalen Foto-Triennale lautet "Recherche - entdeckt! Bildarchive der Unsichtbarkeiten". 16 Künstler Künstler aus acht Ländern - darunter bekannte Namen wie Richard Prinz, Olafur Eliasson oder Edward Ruschka - zeigen in diesem Rahmen ihre Arbeiten.

"<<Bilder für sich alleine haben keine Macht; sie bedürfen eines inhaltlichen Rahmens, einer institutionellen Einbindung oder zumindest einer Unterschrift, um zu einer Bedeutung zu kommen. Anders formuliert: Ein Bild ist höchst unselbstständig, der Begriff des ›autonomen‹ Bildes entsprechend fragwürdig; erst in Verbindung mit Worten oder einer Umgebung, die klar codiert ist, kann ein Bild auf einmal selbst zu einem Code werden und dann sogar besser als vieles andere dazu dienen, Bedeutungen auszudrücken.>> (Wolfgang Ulrich in seinem Katalogbeitrag zur 6. Internationalen Foto-Triennale.)

Ausstellung und begleitende Publikation befragen vor allem die Syntaktik von Bildern und Bilderfolgen – das also, was hinter den visuellen Oberflächen liegend diese zu lesbaren und Sinn stiftenden Strecken verbindet.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm von Ausstellungen und Vorträgen an verschiedenen Veranstaltungsorten in der Stadt ergänzt die 6. Internationale Foto-Triennale 2004; es ist durch den Kunstwissenschaftler Marko Schacher inhaltlich betreut und organisiert." (Quelle: Villa Merkel)

Teilnehmende Künstler: The Atlas Group, Guillaume Bijl, Monika Brandmeier, Willie Doherty, Olafur Eliasson, Hamish Fulton, Charles Gaines, Daniela Keiser, Jochen Lempert, Bettina Lockemann, Peter Piller, Richard Prince, Martha Rosler, Ed Ruscha, Erik Steinbrecher, Ralf Weißleder


Dauer: 18.07.– 03.10.2004

Öffnungszeiten: Di. 11 – 20.00 Uhr, Mi. – So. 11 – 18.00 Uhr

Villa Merkel | Pulverwiesen 25 | 73726 Esslingen

www.villa-merkel.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

    Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter

    Der Begriff "Malerei+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Hash Award 2018 | Virtual Goes Real an die Softwarekünstlerin Marloes de Valk

    Woran arbeiten Kreative im Netz weltweit? Welche Themen bewegen sie? Was sind ihre Fragen? Und welche künstlerischen Antworten auf die Entwicklungen von Technologien, Gesellschaft und Internet geben sie? weiter


    Was vom Kino übrig blieb

    Die genre- und generationenübergreifende Ausstellung stellt historischen und aktuellen künstlerischen Positionen ausgewählte filmhistorische Exponate gegenüber, um der Wirkmacht und dem Nachhall des Kinos auf die Kunst und dem „kulturellen Gedächtnis“ nachzugehen. weiter