Heimo Zobernig, 1958 in Maut">
Anzeige
Responsive image

Heimo Zobernig - Kunstverein Braunschweig (26.11. - 12.2.06)


Eingabedatum: 22.11.2005

bilder

Heimo Zobernig, 1958 in Mauthen bei Kärnten geboren, arbeitet in vielfältigen Medien. Er setzte in den frühen 80er Jahren bei den nach der Moderne verbliebenen Möglichkeiten der geometrischen Abstraktion an. Zwischen Autonomie und Funktionalität fächern seine Arbeiten die zeitgenössischen Bedingungen der Produktion und Rezeption von Kunst auf. In den 80er Jahren forderten die Verspieltheiten postmoderner Architektur und die opulente Malerei der "Neuen Wilden" eine jüngere Generation geradezu zu Reduktion und Versachlichung heraus. Dem Hunger nach mythenschwangeren Bildern steht bei Zobernig eine, wie er selbst sagt, "ziemlich nüchterne, transzendenzlose Sicht auf die Welt" entgegen. Allein die bevorzugten Materialien, wie unter anderem Pappe, Sperrholz oder Styropor vermitteln, daß es nicht um ewige Werte geht. Auch werden von der Kunst keine Antworten auf große metaphysische Fragen erwartet. Mit Zobernig zeigt sich vielmehr, daß Kunst vor allem anderen durch Zuweisungen und im Zusammenhang gesellschaftlich-funktionaler Bestimmungen definiert wird. Kunst ist wie Sprache ein Kommunikationssystem.

Klarheit, Funktionalität und Pragmatismus kennzeichnen Zobernigs Ansatz, der sich produktiv mit den entsprechenden Traditionen im 20. Jahrhundert auseinandersetzt: ...

Im Zuge der zu Beginn der 90er Jahre zunehmenden Betonung der sozialen Funktion von Kunst stattete Zobernig mehrfach Kommunikationsräume in Kunstinstitutionen aus. 1997 gestaltete er für die documenta X in Kassel die für Vorträge und Diskussionen vorgesehene Halle. Das im Rahmen der documenta X virulente Schlagwort "Kunst als Dienstleistung" wird auch auf Zobernig angewandt. Dabei zeigt er sich bei seinen Ausstellungsarbeiten vielmehr als Meister des Weglassens, der mit kritischem Seitenblick auf die gängige Überstilisierung durch Designbüros klare, funktionale Räume schafft.

Heimo Zobernig wird in seiner Ausstellung im Kunstverein Braunschweig neue Arbeiten mit Eingriffen in situ zeigen, welche die spezifischen räumlichen Bedingungen des klassizistischen Hauses Salve Hospes thematisieren und verändern werden. Im Zentrum der Ausstellung steht eine Serie von neuen Bildern, deren wiederkehrendes Raster in verschiedenen Techniken aufgetragen ist. Sie beziehen sich auf die Arbeiten Composition with Grid 3 und Composition with Grid 4 von Piet Mondrian aus den Jahren 1918 und 1919 sowie auf deren Neuinterpretation durch den englischen Künstler Ian Burn in den 60er Jahren. Eine ähnliche Hinterfragung der monochromen Malerei unternimmt Zobernig in einer weiteren Serie, in welcher Tausende kleiner Swarovski-Steine auf Leinwände aufgeklebt wurden und kristallartig glitzernde Bildoberflächen bilden. Eine riesige blaue Stoffschlange füllt einen der Konchenräume derart aus, daß der Besucher diesen Raum nur mit Mühe betreten und durchqueren kann. Auf zwei Monitoren ringt der nackte Künstler mit einer schwarzen Lockenperücke mit dieser Stoffanakonda in einem Raum mit videorotem Hintergrund. Das Rot ist in der Technik des „Chromakeying“ ausgeblendet und durch die Farbe Blau ersetzt. Durch dieses Verfahren verliert auch die Haut sämtliche Rottöne und erscheint dadurch wie die glatte weißgraublaue Oberfläche einer klassizistischen Skulptur. Im sich an diesen Raum anschließenden historischen roten Saal zeigt Heimo Zobernig in einer wandfüllenden Projektion sein neustes Video, Nr. 23, 2005. Das Video beginnt mit einem All-Over-Video-Blau. In dieses schiebt Heimo Zobernig einen Videomonitor, der die ablaufende Szene wiederholt. Zobernig beginnt nun mit dem geräuschvollen Hantieren und Aufstellen von diversen, widerspenstigen Projektionsrollos, deren Screens im Laufe der Zeit nahezu den ganzen Bildausschnitt ausfüllen. Jedes Rollo, das er aufzieht, gibt mittels Chromakey-Technik den Blick auf das Atelierfenster mit Aussicht in die grüne Natur frei. Nach dem Aufstellen des letzten Rollos zoomt die Kamera auf den Monitor, bis das Video-Blau das gesamte Bild füllt und der Loop von neuem beginnt.

In den Räumen des Obergeschosses trifft der Besucher auf ca. 30 goldlackierte Variationen des 1952 von Arne Jacobsen entworfenen Stuhls Ameise. Das in der intensiven isolierten Konfrontation mit einem bestimmten Farbwert bestehende Prinzip der Monochromie überträgt Zobernig in dieser Installation auf den Objekt-Bereich, indem er die Sitzschalen aus Sperrholz mit der sehr speziellen und vielfältig konotierten Farbe Gold streicht.

Zobernigs Befragung und Kritik des Vorgefundenen steht exemplarisch für die konzeptuelle Ausrichtung des Kunstvereins Braunschweig. Die ausgestellten Arbeiten thematisieren wesentliche Fragestellungen Zobernigs und geben somit einen Einblick in das Werk des österreichischen Künstlers. (Presse / Kunstverein Braunschweig)

Öffnungszeiten: täglich außer montags 11-17 Uhr

Kunstverein Braunschweig e.V.| Haus Salve Hospes
Lessingplatz 12
38100 Braunschweig
Telefon +49 531 49556
kunstverein-bs.de


ch



Heimo Zobernig:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Daimler Art Collection

- Der Duchamp-Effekt. Ready-Made

- documenta 10, 1997

- documenta 9, 1992

- evn sammlung

- Flick Collection

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Galerie Chantal Crousel

- Galerie Meyer Kainer

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Istanbul Biennial, 1992

- Kunstverein Braunschweig 2015

- Medienturm Kunstverein Graz

- Otto Mauer Preis

- Preisträger 2016, Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow

- skulptur projekte münster 1997

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Malerei ohne Malerei

  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • Der Preis der Schönheit - Wiener Werkstätte in einer Ausstellung im MAK in Wien - 7.3.04

  • Performative Architektur - GfZK, Leipzig (20.9.-31.10.04)

  • 1500 / 2000. Gotik und Moderne im Dialog - Fränkische Galerie, Kronach (01.05.-04.09.05)

  • Ambiance - Auf beiden Seiten des Rheins, K21 Düsseldorf (15.10.05-12.2.06)

  • Heimo Zobernig - Kunstverein Braunschweig (26.11. - 12.2.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • Art Goes Underground - Nord-Süd Stadtbahn, Köln

  • Franz West : Autotheater

  • Heimo Zobernig. Ohne Titel (In Red)

  • No Desaster

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Die fünfte Säule

  • Im Raum des Betrachters | Skulptur der Gegenwart

  • Ein Wunsch bleibt immer übrig - Kasper König zieht Bilanz

  • Franz West. Wo ist mein Achter?

  • Neuer Direktor in der Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Heimo Zobernig

  • Letzte Tage der Ausstellungen in Hamburg, Wien, Frankfurt, Bochum, Wuppertal und Graz

  • Collagierte Skulpturen

  • Ulrike Königshofer. Durchblickapparat

  • Der amerikanischen Konzeptkünstler Bruce Nauman erhält den Kiesler-Preis 2014

  • Tobias Rehberger - Klotz am Bein. Skulpturen aus der Sammlung

  • Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

  • One Million Years – System und Symptom

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Systeme & Subjekte

  • Heimo Zobernig

  • MSGR. OTTO MAUER PREIS 2014 geht an NILBAR GÜRES

  • LOVE & LOSS

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Internationalen Kunstmesse viennacontemporary

  • Dinge bewegen

  • Heimo Zobernig

  • Roswitha Haftmann-Preis 2016 für Heimo Zobernig

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • Heimo Zobernig HIER UND JETZT

  • Poesie der Veränderung

  • SCHIFF AHOY

  • viennacontemporary

  • HIER UND JETZT im Museum Ludwig: Hausbesuch

  • Künstlerliste 2018

  • Cologne Fine Art mit erstklassigem Angebot

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Hysterical Mining

    29.05 - 06.10 2019 | Kunsthalle Wien

    Card image cap

    KRISTOF GEORGEN – one day in my life

    26.05. bis 21.07.2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin e.V.

    Card image cap

    HYBRID REALITIES Analoge Strategien und virtuelle Wirklichkeit

    26.05. - 08.09.2019 | Haus Kemnade, Bochum