Anzeige
Responsive image

Heimo Zobernig

21. 11. 2014 - 15. 02. 2015 | kestnergesellschaft Hannover
Eingabedatum: 20.11.2014

bilder

Das vielfältige, gattungsübergreifende Schaffen von Heimo Zobernig (*1958 in Mauthen, Österreich) zeugt von seinem nüchternen, kritischen wie auch experimentierfreudigen und humorvollen Ansatz. Die Produktion des in Wien lebenden Künstlers umfasst unterschiedliche Felder wie Malerei, Skulptur, Design oder Video und Performance. Die Ausstellung in der kestnergesellschaft rückt Schlüsselwerke seines skulpturalen Schaffens seit den Anfängen in den 1980er Jahren in den Fokus und präsentiert neueste abstrakte Bilder.

Tische, Sockel, Regale, eine Bank, ein Tresen, Variationen einer Bar – viele von Zobernigs Skulpturen haben ihren Ursprung im angewandten Bereich. Oft sind sie aus billigen Materialien gefertigt, darunter Pressspan, MDF, Dispersionsfarbe, Karton oder Styropor. Die einfache, geometrische Formensprache und standardisierten Elemente tragen zu dem meist nüchternen, pragmatischen Eindruck von Zobernigs Arbeiten bei. Seine Skulpturen, die nun in chronologischer Reihung präsentiert werden, verweisen häufig auf frühere Präsentationskontexte, interne Werkzusammenhänge oder auch das Präsentieren selbst. So zeugt etwa das Werk »ohne Titel« (1997) von seinem früheren Gebrauch als Infotresen auf der documenta X in Kassel.
Davon losgelöst eröffnen Zobernigs Werke in ihrer unaufdringlichen, skulpturalen Form immer neue Möglichkeiten ästhetischer Betrachtung und Deutung, sei es als kunsthistorischer Kommentar, als selbstgenügsames Objekt oder in ihrem Verhältnis zum menschlichen Körper. Indem Zobernigs Arbeiten den Grenzbereich von Gebrauchsgegenstand und autonomen Werk ausloten, stellen sie stets auch die Frage, wie sie Kunst sein können und als Kunst erfahren werden.

Parallel zu seinen Skulpturen untersucht Zobernig in seinen meist quadratischen Gemälden Grundfiguren abstrakter Malerei: die Monochromie, das Raster und das Gestische. Während das Raster als rationales Schema immer schon im Zentrum von Zobernigs Interesse stand, taucht erst seit kurzem ein gestisches Vokabular in seinen Bildern auf. Er kombiniert Raster mit komplexen Anordnungen aus freien Linien, amorphen Strukturen und scheinbar unkontrollierten Farbverwischungen. Was auf den ersten Blick als Zeugnis spontaner Handlungen erscheint, entsteht in einem kontrollierten Prozess, bei dem die Komposition bereits am Anfang feststeht.

Kontrastierende Farbschichten und unterschiedliche Produktionsphasen werden darin verschränkt und das Verhältnis von Figur und Grund, Oben und Unten sowie Raum und Fläche destabilisiert. Wie auch die Skulpturen werden die Bilder zu Elementen eines offenen, enzyklopädischen »System Zobernig«, das Gattungsgrenzen überwindet und immer wieder neue Deutungen anbietet. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem MUDAM Luxembourg, sodass sich ein Überblick zu Zobernigs Werk über zwei Kapitel entfaltet. Während die Skulpturengruppe an beiden Orten präsentiert wird, zeigte das MUDAM diesen Sommer eine chronologische Rückschau monochromer Bilder. Als Bindeglied zwischen den zwei Malerei-Segmenten fungiert ein monochromes Bild von 2013: Das jüngste, das im MUDAM zu sehen war, und das älteste der Bilder in der kestnergesellschaft in Hannover.

Kurzbiografie
Heimo Zobernig lehrt seit 14 Jahren an der Akademie für bildende Künste Wien und war vorher Professor an der Städelschule in Frankfurt am Main. Er war bereits mehrfach bei der Biennale di Venezia (1988, 2001) und der documenta in Kassel vertreten (1992, 1997). Im Sommer 2015 wird Zobernig den Österreichischen Pavillon in Venedig bespielen.
Er hatte international zahlreiche Ausstellungen, u.a. Kunsthalle Bern (1994); Wiener Secession (1995); Renaissance Society at The University of Chicago (1996); Portikus, Frankfurt / Main (1999); Biennale di Venezia (1988 / 2001); documenta, Kassel (1992 /1997); Skulptur Projekte Münster (1997); mumok, Wien (2002); Kunsthalle Basel und K21, Düsseldorf (2003); Biennale of Sydney (2004); Kunstverein Braunschweig (2005); Heimo Zobernig and the Tate Collection, Tate St. Ives, Cornwall (2008); CAPC, Bordeaux (2009); ohne Titel (in red), Kunsthalle Zürich (2011); Essl Museum, Klosterneuburg / Wien (2011); Palacio de Velázquez, Museo Reina Sofía, Madrid (2012); Kunsthaus Graz (2013).

kestnergesellschaft
goseriede 11
30159 hannover
kestnergesellschaft.de

Presse



Heimo Zobernig:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Daimler Art Collection

- Der Duchamp-Effekt. Ready-Made

- documenta 10, 1997

- documenta 9, 1992

- evn sammlung

- Flick Collection

- Frieze London 2013

- Frieze London 2016

- Galerie Chantal Crousel

- Galerie Meyer Kainer

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Gallery Weekend Berlin 2016

- Istanbul Biennial, 1992

- Kunstverein Braunschweig 2015

- Medienturm Kunstverein Graz

- Otto Mauer Preis

- Preisträger 2016, Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow

- skulptur projekte münster 1997

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Malerei ohne Malerei

  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • Der Preis der Schönheit - Wiener Werkstätte in einer Ausstellung im MAK in Wien - 7.3.04

  • Performative Architektur - GfZK, Leipzig (20.9.-31.10.04)

  • 1500 / 2000. Gotik und Moderne im Dialog - Fränkische Galerie, Kronach (01.05.-04.09.05)

  • Ambiance - Auf beiden Seiten des Rheins, K21 Düsseldorf (15.10.05-12.2.06)

  • Heimo Zobernig - Kunstverein Braunschweig (26.11. - 12.2.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • Art Goes Underground - Nord-Süd Stadtbahn, Köln

  • Franz West : Autotheater

  • Heimo Zobernig. Ohne Titel (In Red)

  • No Desaster

  • Vermessung der Welt. Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

  • Beziehungsarbeit – Kunst und Institution

  • Die fünfte Säule

  • Im Raum des Betrachters | Skulptur der Gegenwart

  • Ein Wunsch bleibt immer übrig - Kasper König zieht Bilanz

  • Franz West. Wo ist mein Achter?

  • Neuer Direktor in der Sammlung Udo und Anette Brandhorst

  • Heimo Zobernig

  • Letzte Tage der Ausstellungen in Hamburg, Wien, Frankfurt, Bochum, Wuppertal und Graz

  • Collagierte Skulpturen

  • Ulrike Königshofer. Durchblickapparat

  • Der amerikanischen Konzeptkünstler Bruce Nauman erhält den Kiesler-Preis 2014

  • Tobias Rehberger - Klotz am Bein. Skulpturen aus der Sammlung

  • Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

  • One Million Years – System und Symptom

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Systeme & Subjekte

  • Heimo Zobernig

  • MSGR. OTTO MAUER PREIS 2014 geht an NILBAR GÜRES

  • LOVE & LOSS

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Internationalen Kunstmesse viennacontemporary

  • Dinge bewegen

  • Heimo Zobernig

  • Roswitha Haftmann-Preis 2016 für Heimo Zobernig

  • MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER

  • Heimo Zobernig HIER UND JETZT

  • Poesie der Veränderung

  • SCHIFF AHOY

  • viennacontemporary

  • HIER UND JETZT im Museum Ludwig: Hausbesuch

  • Künstlerliste 2018

  • Cologne Fine Art mit erstklassigem Angebot

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Eva Grubinger. Malady of the Infinite

    22.11.2019 - 23.02.2020 | Belvedere 21, WIen

    Card image cap

    WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

    16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

    Card image cap

    Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

    16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

    Card image cap

    Boris Mikhailov. The Space Between Us

    16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps