50 Jahre Avantgarde. Das Kabinett für aktuelle Kunst Bremerhaven

5. Mai bis 19. August 2018 | Kunsthalle Bremen
Eingabedatum: 28.04.2018



bilder

Seit über fünfzig Jahren ist das Kabinett für aktuelle Kunst in Bremerhaven ein bedeutender Ort für zeitgenössische Kunst. Trotzdem ist es kunsthistorisch wenig erforscht. Mit einer Ausstellung von über 50 Künstlerplakaten in den Studiensälen widmet sich die Kunsthalle Bremen nicht nur der beeindruckenden Ausstellungshistorie des Kabinetts, sondern würdigt auch das langjährige Schaffen des Initiators und Ausstellungsmachers Jürgen Wesseler, der mit dem Kabinett für aktuelle Kunst die norddeutsche Region über 50 Jahre als wichtigen Ort zeitgenössischer Kunstproduktion und -vermittlung geprägt hat.

Kaum ein anderer Ort in der Region hat so kontinuierlich und ausdauernd zeitgenössische Kunst gezeigt wie das legendäre Kabinett für aktuelle Kunst in Bremerhaven. Es wurde 1967 von einer Gruppe junger Bremerhavener gegründet und seitdem durch den Kurator Jürgen Wesseler geleitet. Unter den Künstlern, die in den vergangenen Jahrzehnten ihre Arbeiten im Kabinett ausgestellt haben, finden sich zentrale Vertreter der Gegenwartskunst wie Carl Andre, Isa Genzken, Gerhard Richter und Gregor Schneider.

„Das ist ja eigentlich vom Raum her ein kleiner Raum[,] […]- nicht explizit ein Kunstraum. Aber er ist ein Kunstraum geworden durch die Kunst. Durch die unglaubliche Qualität der Ausstellungen, die hier stattfanden und durch das, was die Künstler mit diesem Raum gemacht haben. So ist dieser Raum einfach gar nicht mehr vergleichbar mit etwas anderem, sondern ein ganz besonderer Raum geworden.“ (Elisabeth Wagner)
„Das Kabinett ist nicht zu ersetzen.“ (Andreas Slominski)

Die Ausstellung in der Kunsthalle Bremen präsentiert erstmals die Künstlerplakate, die zwischen den 1960er- und 1980er-Jahren von international führenden Künstlern für das Kabinett für aktuelle Kunst gestaltet wurden. Ergänzt werden die rund 60 Plakate durch Entwürfe und Skizzen. Fotografien, Briefe und Notizen erzählen von der persönlichen Bindung zwischen den Künstlern und dem Kurator des Kabinetts für aktuelle Kunst und veranschaulichen die Entstehung der Plakate. Die in Bremen ausgestellten Künstlerplakate wurden u.a. von Bernd und Hilla Becher, Blinky Palermo, Bas Jan Ader, Marina Abramovic und Hanne Darboven gestaltet. Darunter befinden sich teilweise unpublizierte, noch unbekannte Frühwerke von international anerkannten Künstlern wie Lawrence Weiner, Gerhard Richter oder Franz Erhard Walther. Die Originalsiebdrucke wurden von den Gründern des Kabinetts eigenhändig im Keller der Bremerhavener Kunsthalle gedruckt und standen teilweise in enger konzeptueller Verbindung zu den ausgestellten Werken.

Arbeiten aus der Sammlung der Kunsthalle Bremen von Blinky Palermo, Gerhard Richter, Franz Erhard Walther und Andreas Slominski ergänzen die Schau mit zentralen Werken.

Das Kabinett für aktuelle Kunst
Im Geist der späten 1960er-Jahre wurde in Bremerhaven das Kabinett für aktuelle Kunst gegründet. Den Raum stellte der alteingesessene Kunstverein Bremerhaven zu Verfügung, der seit 1964 in der ersten Etage desselben Gebäudes ein Domizil für seine Kunsthalle gefunden hatte. Im Erdgeschoss sollte eine zu verpachtende Ladenzeile Einnahmen generieren, doch eine Boutique blieb leer und wurde somit einem Kreis junger Bremerhavener um Jürgen Wesseler als Ausstellungsraum zugedacht.
Obwohl Bremerhaven keine Studentenstadt war, schwappte die revolutionäre Atmosphäre in die Hafenstadt über und die jungen Akteure sahen das Kabinett als Freiraum an, um der eigenen Protesthaltung durch die Kunst Sichtbarkeit zu verleihen. Anfangs wurde der Raum von einer Gruppe betrieben, über die Jahre entwickelte sich Jürgen Wesseler jedoch zum alleinigen Kurator. Er lud die Künstler in die Hafenstadt ein, beherbergte sie und baute die Ausstellungen gemeinsam mit ihnen auf. Besonders hervorgehoben wurde von Künstlern wie Stephan Balkenhol oder Gregor Schneider sein kollegiales Verständnis, sein Zugriff auf deren Kunst und das hohe Maß an Freiheit, das sie in Bremerhaven vorfanden. Eindringlich wird dies in Gregor Schneiders Worten verständlich: „Ich habe schon mit den verschiedensten Ausstellungsmachern zusammengearbeitet, aber er ist sicherlich in seiner Generation der profilierteste, obwohl er nicht die großen Ausstellungen im Museum of Modern Art, in Venedig oder auch der Documentas der Welt gemacht hat. Er hat durch seine Bescheidenheit und durch seinen Charakter eigentlich sein eigenes Format erschaffen, was in dieser Form unvergleichbar ist.“

Trotz der hohen Anerkennung, die dem Kabinett durch die Künstler über Jahrzehnte zuteilwurde, ist es bis heute wenig erforscht. Schon früh prägte sich das Sprichwort, dass man das Kabinett in New York kenne, obwohl es im eigenen Land nahezu unbekannt sei. Erstmals wird nun versucht, sich dieser besonderen Kunstgeschichte anhand der außergewöhnlichen Künstlerplakate zu nähern.

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
kunsthalle-bremen.de


Presse












Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter