Die Villa Romana-Preisträger*innen 2021

12.02.-26.03.2021
Eingabedatum: 02.02.2021

vorher: Die Villa Romana-Preisträger*innen 2021

In Italien haben die Museen zum Teil wieder geöffnet, zum Glück für die Villa Romana-Preisträger*innen 2021: Pauline Curnier Jardin, Lene Markusen, Musa Michelle Mattiuzzi und Giuseppe Stampone, die ihre Arbeiten ausstellen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung mit Maske und entsprechend den Abstandsregelungen.

Die Villa Romana-PreisträgerInnen 2021 stellen wenige Tage nach ihrer Ankunft in Florenz ihre Arbeiten in einer ersten Ausstellung vor. Es wird ein spannendes Jahr in der Villa Romana mit sehr starken und internationalen künstlerischen Positionen. Giuseppe Stampone und Pauline Curnier Jardin sind beide in Frankreich geboren, Lene Markusen in Dänemark und Musa Michelle Mattiuzzi in Brasilien. Sie wurden von den Künstlerinnen Susan Philipsz, Peggy Buth, Marinella Senatore und dem Kurator Anselm Franke (Haus der Kulturen der Welt in Berlin) als Villa Romana-PreisträgerInnen 2021 nominiert. Musa Michelle Mattiuzzi wird in Zusammenarbeit und mit Förderung des Kunsthistorischen Institut in Florenz - Max Planck Institut als ´International Research Fellow` eingeladen. Der Villa Romana-Preis ist mit einem zehnmonatigen Aufenthalt im Florentiner Künstlerhaus, einem Preisgeld sowie einer abschließenden Publikation verbunden.

Pauline Curnier Jardin, 1980 in Marseille geboren, lebt in Berlin und Amsterdam. Sie arbeitet mit Installationen, Performances, Film und Zeichnungen und wurde 2019 mit dem Preis der Nationalgalerie in Berlin ausgezeichnet. Ihre Werke operieren mit visuellen, zum Teil grotesken Narrativen aus der Welt des Theaters, des Kinos, der Mythen. Sie konstruiert optische Opern, ethnografische Peepshows und ebenso farbenfrohe wie dunkle Musikfilme. 2017 war sie mit ihrer Installation Grotta Profunda, Approfundita auf der 57. Biennale in Venedig vertreten. Sie nahm an zahlreichen internationalen Ausstellungen und Festivals teil, so in der Tate Modern, London; International Film Festival Rotterdam; Schirn Kunsthalle Frankfurt; Performa 15 in New York; The Fondation Cartier pour l´Art Contemporain, Paris; Migros Museum of Contemporary Art, Zürich; MIT List Visual Arts Center, Cambridge; Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Palais de Tokyo, Paris u.v.a.

Lene Markusen, 1973 in Dänemark geboren, studierte, lebt und arbeitet in Hamburg. In ihrer künstlerisch-filmischen Arbeit geht sie von alltagsethnologischen und kinematographischen Blicken aus. Filme wie GRAD (2004) oder Sankt – Female Identities in the Post-Utopian (2017) spiegeln die gravierenden und konfliktreichen Veränderungen weiblicher Lebens-, Arbeits- und Konsumwelten aus postutopischer, feministischer und narratologischer Perspektive. Lene Markusen veröffentlichte jüngst das Künstlerbuch Sisters Alike. Female Identities in the Post-Utopian. Sie nahm in den vergangen Jahren u.a. an den Ausstellungsprojekten Books on Films, Spector Books / Cineding, Leipzig (2020), New Alphabet School, #Caring. Agro-zentrisches Denken: Wege zu einer kollektiven biografischen Imagination?, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (2020), Postcosmetic META-morphoses, BeFem Festival, Belgrad (2019) oder The Body as an Indexical Reader, Moscow Museum of Modern Art (MMOMA), Moskau (2018) teil. 2011 - 2017 lehrte sie als Professorin an der HfbK Hamburg.

Musa Michelle Mattiuzzi, 1983 in São Paulo geboren, lebt im brasilianischen Salvador. Sie ist Performerin, Autorin und Forscherin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich u.a. mit dem Körper der Schwarzen Frau und dem exotischen Ort, der ihr zugewiesen wird. Sie untersucht koloniale Wunden und die Entwicklung einer antikolonialen Poetik. 2016 nahm sie an der 32. Biennale von São Paulo teil und veröffentlichte dort im Political Imagination Workshop den Text merci beaucoup, blanco! Im folgenden Jahr 2017 lebte sie in Athen mit dem Capacete-Residenzprogramm - documenta 14 und gewann mit ihrem Film Experiencing the Flooding Red den Preis für den besten Kurzfilm in der X Janela Internacional de Cinema de Recife. 2018 nahm sie wieder im Rahmen des Projekts Afro-affektive Affinitäten an der Biennale von São Paulo teil. 2017-2019 war Mattiuzzi an dem Ausstellungsprojekt Liebe und Ethnologie – die koloniale Dialektik der Empfindlichkeit (nach Hubert Fichte) beteiligt, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin seinen Abschluss fand.

Giuseppe Stampone, 1974 im französischen Cluses geboren, lebt in Rom und Brüssel. Seine künstlerische Arbeit - sei es in Form von detaillierten kleinformatigen Kugelschreiber-Zeichnungen oder raumbezogenen Installationen - ist von einer kritischen Auseinandersetzung mit den sogenannten Errungenschaften der westlichen Zivilisation und ihren Konsequenzen - wie Rassismus und Exklusion - geprägt. Er reinterpretiert Inkunabeln der europäischen Kunstgeschichte und befragt die Rolle der KünstlerInnen, der Bildung und der Kollaboration. 2008 initiierte er - gemeinsam mit Maria Crispal - das Netzwerk Solstizio (www.solstizio.org), in dem sich KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, Stiftungen und Verbände gemeinsam mit globalen Themen wie Umwelt, soziale Konflikte und nachhaltige Ökonomien beschäftigen. Stampones Arbeiten wurden in internationalen Ausstellungen, Museen und Biennalen gezeigt, wie z.B. 2018 auf der Biennial of Architecture in Seoul, Süd-Korea, der 56. Venedig Biennale (2015), der Biennial of Kochi-Muziris, Kerala (2012), der 11. Biennale in Havanna oder der Liverpool Biennale (2010).

Villa Romana e.V.
Via Senese 68
50124 Florenz
villaromana.org

Presse



  • Nashville II

  • Städtische Kunsthalle Mannheim: Hector Kunstpreis

  • "Die Sehnsucht des Kartografen" im Kunstverein Hannover (13.12.03 - 01.02.04)

  • Robert Motherwell im Museum Morsbroich, Leverkusen (17.10.04 - 30.1.05)

  • Formalismus. Moderne Kunst, heute - Kunstverein Hamburg (9.10.04-9.1.05)

  • Jonas Dahlberg - Ján Mancuska, Bonner Kunstverein (30.09.-13.11.05)

  • Verpasste Gelegenheit-Symptome der Überforderung, Brandenburgischer KV Potsdam (13.11.-18.12.05)

  • Tacita Dean und Francis Alys - Schaulager Münchenstein / Basel (13.5.–24.9.06)

  • Zurück zur Figur. Malerei der Gegenwart - Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München (2.6.–13.8.06)

  • Die Wörter, die Dinge - Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (3.2. – 9.4.07)

  • re-dis-play - Heidelberger Kunstverein (30.06.-09.09.07)

  • Matthew Barney - Sammlung Goetz, München (5.11.07-29.3.08)

  • twitters tages themen kunst

  • wild at heart - Kunstverein Leipzig (18.1.-2.3.08)

  • Der Spiegel des Narziss

  • Tamara Grcic - Kunsthalle Barmen, Wuppertal (15.6.-17.8.08)

  • Red Umbrella Struggles

  • Das Piraterie-Problem - Brandenburgischer Kunstverein Potsdam ( bis 24.8.08)

  • Alexandra Bircken / Simon Denny - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (07.09. - 19.10.08)

  • Personalien: Veronika Olbrich wird neue Leiterin der Städtischen Galerie Nordhorn

  • Standards of Living - Kunstverein Leipzig (20.11.-21.12.08)

  • Annette Kelm - Kunsthalle Zürich (24.1.-26.4.09)

  • "Wir wohnen" - Kunstraum Niederösterreich, Wien

  • Then the work takes place - Camera Austria, Kunsthaus Graz (25.4.-28.6.09)

  • Das is so ´ne Stadt zwischen Dortmund und Hannover, totale Provinz ...

  • „Lieber Aby Warburg, was tun mit Bildern?“

  • "Mehr als ein T-Shirt" - Bielefelder Kunstverein

  • "Wo ist der Wind, wenn er nicht weht?" - Kunstverein Hamburg

  • "Family Jewels" - Villa Merkel / Bahnwärterhaus, Esslingen am Neckar

  • Im Moment des Verdachts - Bielefelder Kunstverein

  • An einem schönen Morgen des Monats Mai - GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst Bremen

  • Yesterday Will Be Better - Aargauer Kunsthaus

  • Joachim Hiller - Malerei (Anzeige)

  • Toys Redux – On Play and Critique

  • Der ideale Ort, um mit der Freiheit unter vier Augen zu sprechen - Künstlerhaus Bremen

  • Latifa Echakhch

  • Schaubilder

  • SO MACHEN WIR ES

  • Zilla Leutenegger. More than this

  • A Different Person

  • Unter Helden. Vor-Bilder in der Gegenwartskunst

  • Zin Taylor

  • Schräge Sache

  • Wie geht´s dir, Stuttgart ?

  • To Begin is to be Half Done

  • ANTONI TÀPIES Grafische Arbeiten - JOACHIM HILLER Malerei und Relief

  • Martin Boyce erhält diesjährigen Turner Preis

  • kunstgaleriebonn - Maßnahmen (Anzeige)

  • Tellervo Kalleinen/ Oliver Kochta-Kalleinen, JOKAklubi und YKON

  • top


    Anmerkungen zu den NFTsEva Birkenstock wird neue Direktorin des Ludwig ForumsDokumentarfilm: Exploring Art at the European Patent OfficeDZ BANK Kunstsammlung wird StiftungDorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah WeinbergerART COLOGNE startet Galerieplattform_DEArnold Bode-Preis für Kunstkollektiv INSTAR – Tania BrugueraSofia Duchovny erhält Preis der Kunststiftung Rainer WildGesprächsreihe lumbung calling bildet Auftakt des Begleitprogramms der documenta fifteenFLUID STATES. SOLID MATTERStefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhavendocumenta fifteen mit fünf neuen lumbung-memberMaria Eichhorn im Deutschen Pavillon 2022Eva Berendes erhält Bonner Kunstpreises 2021Thomas Schmäschke wird neuer Leiter des Museums Villa RotDer Karin Hollweg Preis 2020 geht an Kate AndrewsAgnieszka Roguski ist neue künstlerische Leiterin der Arthur Boskamp-StiftungDie Villa Romana-Preisträger*innen 2021einklang freier wesenSEO erhält Kunstpreis LÖWE VON WEILBURGKunstmessetermine verschieben sichDeutsche Börse und das Städel Museum werden PartnerDeltabeben-Preis geht an Ulises Morales LamadridKulturelles Verbundprojekt „Offene Welten“FOTO WIEN wird verschobenMax Ernst-Stipendium 2021 an Belia BrücknerBund fördert nationale Kultureinrichtungen mit 32 Millionen EuroNun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 202510 Mio. Euro für die Entwicklung digitaler Dialog- und Vermittlungsangebote im Kulturbereichdocumenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V.


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    vonovia award-teilnahme

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    The Archive Show

    1. 05. - 18. 07. 2021 | E-WERK Luckenwalde Galerie Eins, Galerie Drei und Fluxdome