Logo art-in.de


SURVIVAL IN THE 21ST CENTURY

18. 05. - 5. 11. 2024 | Halle für Aktuelle Kunst / Deichtorhallen, Hamburg
Eingabedatum: 18.05.2024

<s>SURVIVAL</s> IN THE 21ST CENTURY

Thomas Struth, ALICE, CERN, Saint Genis-Pouilly, 2019 Courtesy the artist and Galerie Max Hetzler Berlin, Paris, London Copyright: Courtesy the artist and Galerie Max Hetzler Berlin, Paris, Londonbilder


Das Ausstellungsprojekt SURVIVAL IN THE 21ST CENTURY fragt nach den Grundlagen des Lebens im Zeitalter der Polykrise. Die von Georg Diez und Nicolaus Schafhausen in enger Abstimmung mit den Deichtorhallen entwickelte Ausstellung bezieht dabei elementare Fragen von Ökologie, Technologie oder Spiritualität mit ein. Die SCHOOL OF SURVIVAL erweitert die rund vierzig internationalen künstlerischen Positionen und macht den Ausstellungsort zu einem Lernraum für die Zukunft.

SURVIVAL IN THE 21ST CENTURY stellt Grundfragen menschlicher Existenz in den Mittelpunkt und reflektiert die radikalen Brüche, die uns bevorstehen: den Klimawandel, die digitale Revolution, die wachsende Ungerechtigkeit im nationalen und globalen Maßstab, die Krise der Demokratie, die Frage von Gemeinschaft. Die aufwendige Ausstellung mit zahlreichen multimedialen Installationen und einer vom Büro Bundschuh Architekten entworfenen Ausstellungsarchitektur führt vor, wie kulturelles Überleben neue kulturelle Praktiken nötig macht.

In einer radikal komplexen Welt stellen sich grundlegende Fragen anders und neu: Wie können wir anders wirtschaften, bauen und wohnen, anders essen, anders Technologie für den Menschen nutzen, wie können wir von nicht-westlichen oder prähistorischen Gesellschaften lernen, wie lässt sich das menschliche und nicht-menschliche Miteinander anders organisieren, wie wird aus Ökologie eine umfassende Lehre, wie können wir unsere demokratischen Prozesse und Institutionen so verändern, dass sie transparenter, direkter, demokratischer werden?

Die Ausstellung will über die künstlerische Praxis hinaus Weltentwürfe zugänglich machen. Sie ist ein gesellschaftliches Angebot, gemeinsam und voneinander zu lernen, als konstruktive Öffentlichkeit – in Workshops, Lectures und kontinuierlich durch das seminarhafte Bildungsangebot der SCHOOL OF SURVIVAL auch in die Stadt hinein. Das Museum wird zu einer Art Schule für das neue Jahrhundert, die den Wandel der Bildung und des Lernens als wesentlich ansieht und aufnimmt. Kunst ist das Medium, Überleben ist das Ziel.

MIT WERKEN VON Panteha Abareshi, Lawrence Abu Hamdan, Yalda Afsah, Abbas Akhavan, Assemble & AAU Anastas, Mohamed Bourouissa, Andrea Bowers, James Bridle, Julian Charrière, Sam Chermayeff Office, Edith Dekyndt, Simon Denny, Cao Fei, Liam Gillick, Lubaina Himid, Kablusiak, Leon Kahane, Paul Kolling, Sharon Lockhart, Goshka Macuga, Taus Makhacheva, Jota Mombaça, Shaun Motsi, New Red Order (NRO), Olaf Nicolai, Christelle Oyiri, Céline Pagès, Trevor Paglen, Grayson Perry, Shlomo Pozner, Bruno Serralongue, Jeremy Shaw, Charles Stankievech, Thomas Struth, Ron Terada, Emmanuel Van der Auwera, Syrus Marcus Ware.

Deichtorhallen
Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg
www.deichtorhallen.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Groppenausstellung




Anzeige
Magdeburg


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.